Studientyp: Medizinische/biologische Studie (experimentelle Studie)

GSM radiocellular telephones do not disturb the secretion of antepituitary hormones in humans. med./bio.

[GSM Funkzellen-Telefone stören nicht die Sekretion von Hypophysenvorderlappen-Hormonen bei Menschen].

Veröffentlicht in: Bioelectromagnetics 1998; 19 (5): 271-278

Ziel der Studie (lt. Autor)

Es sollte die Wirkung von 900 MHz Hochfrequenz-Befeldung, ausgesendet durch ein GSM (Global System for Mobile Communications) Handy, auf endokrine Funktionen vom Menschen untersucht werden.

Endpunkt

Exposition/Befeldung (teilweise nur auf Englisch)

Exposition Parameter
Exposition 1: 890–900 MHz
Modulationsart: gepulst
Expositionsdauer: täglich wiederholte Exposition für 2 h/Tag, 5 Tage/Woche, für 4 Wochen

Exposition 1

Hauptcharakteristika
Frequenz 890–900 MHz
Typ
Expositionsdauer täglich wiederholte Exposition für 2 h/Tag, 5 Tage/Woche, für 4 Wochen
Modulation
Modulationsart gepulst
Tastgrad 12,5 %
Folgefrequenz 217 Hz
Expositionsaufbau
Expositionsquelle
Aufbau Listening was always performed with the same ear and at the same place in the room. The devices were only used while receiving sound but because of the missing power control system, they were always emitting at maximum power.
Zusatzinfo Subjects were their own control.
Parameter
Messgröße Wert Typ Methode Masse Bemerkungen
Leistung 2 W Spitzenwert - - -
Leistung 250 mW Mittelwert über Zeit - - -

Exponiertes System:

Methoden Endpunkt/Messparameter/Methodik

Untersuchtes System:
Untersuchtes Organsystem:
Untersuchungszeitpunkt:
  • vor der Befeldung
  • während der Befeldung
  • nach der Befeldung

Hauptergebnis der Studie (lt. Autor)

Die Ergebnisse deuteten darauf hin, dass alle Hormon-Konzentrationen innerhalb des normalen physiologischen Bereichs normal blieben. Bei fünf von sechs untersuchten Hormonen wurde kein Unterschied innerhalb der neun-wöchentlichen Proben aufgedeckt. Lediglich bei der Thyrotropin-Hormon-Konzentration gab es eine signifikante Veränderung (21% Abnahme bei der siebten Probenahme). Da diese Veränderung während der Zeit nach der Exposition aufgedeckt wurde, wird geschlussfolgert, dass einmonatige unterbrochene Expositionen bei Hochfrequenz-Befeldung von Handys keine dauerhafte Wirkung auf die Hormon-Sekretions-Rate der Adenohypophyse des Menschen haben.

Studienmerkmale:

Studie gefördert durch

Themenverwandte Artikel