Studientyp: Medizinische/biologische Studie (experimentelle Studie)

Exposure of DMBA-treated female rats in a 50-Hz, 50 microTesla magnetic field: effects on mammary tumor growth, melatonin levels, and T lymphocyte activation. med./bio.

[Exposition von DMBA-behandelten weiblichen Ratten mit einem 50 Hz, 50 microTesla Magnetfeld: Auswirkungen auf das Brustkrebswachstum, den Melatoningehalt und die Aktivierung der T-Lymphozyten].

Veröffentlicht in: Carcinogenesis 1996; 17 (5): 903-910

Ziel der Studie (lt. Autor)

Es sollten die Auswirkungen einer Magnetfeld (MF)-Exposition auf das Brustkrebs-Wachstum, den Melatonin-Gehalt und die Teilungsfähigkeit von T-Lymphozyten der Milz untersucht werden.

Hintergrund/weitere Details

Die Brustkrebstumoren wurden durch die Verwendung des chemischen Karzinogens DMBA induziert. Der ersten DMBA-Verabreichung (5mg/Ratte) folgten drei weitere, im wöchentlichen Abstand bis zu einer Gesamtmenge von 20 mg DMBA pro Ratte.
Für diese Studie wurden insgesamt 216 Tiere, aufgeteilt in vier Gruppen, verwendet. Gruppe A) 99 Tiere, DMBA-behandelt, MF-exponiert. Gruppe B) 99 Tiere, DMBA-behandelt, schein-exponiert. Gruppe C) 9 Tiere, nicht-DMBA-behandelt, MF-exponiert. Gruppe D) 9 Tiere, nicht-DMBA-behandelt, schein-exponiert.

Endpunkt

Exposition/Befeldung (teilweise nur auf Englisch)

Exposition Parameter
Exposition 1: 50 Hz
Modulationsart: CW
Expositionsdauer: kontinuierlich, 24 Std/Tag, 7 Tage/Woche, für 91 Tage

Exposition 1

Hauptcharakteristika
Frequenz 50 Hz
Typ
Signalform
  • sinusoidal
Expositionsdauer kontinuierlich, 24 Std/Tag, 7 Tage/Woche, für 91 Tage
Modulation
Modulationsart CW
Expositionsaufbau
Expositionsquelle
  • 4 square Merritt coils: 26 turns outer, 11 turns inner coils; 1 m side length
Kammer exposure chambers, 4 cages 39x55x22cm, 9-10 animals/cage
Aufbau cages inside the coils
Parameter
Messgröße Wert Typ Methode Masse Bemerkungen
magnetische Flussdichte 50 µT - gemessen - -

Exponiertes System:

Methoden Endpunkt/Messparameter/Methodik

Untersuchtes System:
Untersuchtes Organsystem:
  • Brust
Untersuchungszeitpunkt:
  • während der Befeldung
  • nach der Befeldung

Hauptergebnis der Studie (lt. Autor)

8 Wochen nach der DMBA-Verabreichung wurden signifikant mehr Tumore bei MF-exponierten Gruppen als bei schein-exponierten Tieren gefunden. Zum Zeitpunkt der Autopsie zeigten MF-exponierte, DMBA-behandelte Tiere signifikant mehr makroskopisch sichtbare Brust-Tumoren als DMBA-behandelte Kontrollen. Es wurden keine signifikanten Unterschiede in den nächtlichen Melatonin-Werten zwischen DMBA-behandelten und MF-exponierten sowie schein-befeldeten Tieren gefunden.
Die Proliferation der Milz T-Lymphozyten wurde am Ende der Befeldungs-Zeit bestimmt und offenbarte eine signifikante Verringerung bei MF-befeldeten, nicht-DMBA-behandelten Tieren im Vergleich zu schein-exponierten, nicht-DMBA-behandelten Ratten.
Weitere Ergebnisse: Es wurden keine Verhaltens-Unterschiede zwischen befeldeten und schein-befeldeten Tieren beobachtet. Weiterhin wurden keine signifikanten Unterschiede bezüglich Körpergewicht, Milz- und Leber-Gewicht zwischen den vier Gruppen gefunden (Bestimmung nach 9 bzw. 12 Wochen nach Beginn der Befeldung.)
Die Ergebnisse dieser Studie zeigen, dass eine 50 µT MF-Dauer-Exposition von DMBA-behandelten weiblichen Ratten die Brust-Tumor-Entwicklung und -Größe signifikant erhöhen.

Studienmerkmale:

Studie gefördert durch

Themenverwandte Artikel