Studientyp: Epidemiologische Studie

Occupational exposures and parkinsonism among Shanghai women textile workers. epidem.

[Berufliche Exposition und Parkinson-Krankheit bei Textilarbeiterinnen in Shanghai].

Veröffentlicht in: Am J Ind Med 2018; 61 (11): 886-892

Ziel der Studie (lt. Autor)

Der Zusammenhang zwischen Parkinson-Krankheit und beruflicher Exposition bei Magnetfeldern sowie anderen Risikofaktoren (z.B. Endotoxin, Lösungsmittel und Nachtschicht) wurde in einer Kohorte von Textilarbeiterinnen in Shanghai, China, untersucht.

Endpunkt/Art der Risikoabschätzung

Art der Abschätzung:

Exposition

Abschätzung

Expositionsgruppen

Gruppe Charakteristik
Referenzgruppe 1 < 37,04 µT-Jahre
Gruppe 2 37,04 - 108,27 µT-Jahre
Gruppe 3 > 108,27 µT-Jahre

Population

Studiengröße

Typ Wert
Gesamtzahl 2.400
Teilnehmerzahl 823
Sonstiges:

537 von 1100 ausgewählten Frauen aus der exponierten Gruppe und 286 von 1300 Frauen in der nicht-exponierten Gruppe nahmen teil

Statistische Analysemethode: ( Anpassung: )

Schlussfolgerung (lt. Autor)

Es wurde kein statistisch signifikanter Zusammenhang zwischen Parkinson-Krankheit und beruflicher Exposition gegenüber Magnetfeldern (Gruppe 2: Prävalenz-Rate 0.53; KI 0.23-1,22; Gruppe 3: Prävalenz-Rate 1,44; KI 0,61-3,42) bei Textilarbeiterinnen beobachtet.

Studie gefördert durch

Themenverwandte Artikel