Studientyp: Medizinische/biologische Studie (experimentelle Studie)

Microwave irradiation affects radial-arm maze performance in the rat. med./bio.

[Mikrowellen-Befeldung beeinträchtigt die Leistung der Ratte im sternförmigen Labyrinth].

Veröffentlicht in: Bioelectromagnetics 1994; 15 (2): 95-104

Ziel der Studie (lt. Autor)

Es sollte untersucht werden, ob cholinerge Systeme und endogene Opioide beim durch Mikrowellen hervogerufenen räumlichen Gedächtnis-Defizit in einem strahlenförmigen Arm-Labyrinth eine Rolle spielen.

Hintergrund/weitere Details

Es wurde eine Reihe von Experimenten durchgeführt, um zu untersuchen, ob die Vorbehandlung mit dem cholinergen Agonisten Physostigmin oder dem Opiat-Antagonisten Naltrexon diese Auswirkung der Mikrowellen-Exposition auf das Verhalten aufheben könnte. Zusätzlich wurde auch die Wirkung einer Vorbehandlung mit dem peripheren Opiat-Antagonisten Naloxon-Methiodid untersucht, da der Ursprung (peripher oder zentral) des endogenen Opioid-Effekts nicht bekannt ist. Sollte die Auswirkung auf das Verhalten nur endogene Opioide innerhalb des ZNS einschließen, dürfte die Behandlung mit Naloxon-Methiodid keinen signifikanten Effekt auf das räumliche Gedächtnis-Defizit haben.

Endpunkt

Exposition/Befeldung (teilweise nur auf Englisch)

Exposition Parameter
Exposition 1: 2,45 GHz
Modulationsart: gepulst
Expositionsdauer: kontinuierlich für 45 Min

Allgemeine Informationen

Radial wooden 12- arm maze for behaviour test

Exposition 1

Hauptcharakteristika
Frequenz 2,45 GHz
Typ
Signalform
  • sinusoidal
Charakteristik
  • gerichtetes Feld
Polarisation
  • zirkular
Expositionsdauer kontinuierlich für 45 Min
Modulation
Modulationsart gepulst
Pulsbreite 2 µs
Pakete pro Sekunde 500
Expositionsaufbau
Expositionsquelle
  • cylindrical waveguide exposure system, (8 cylindrical tubes)
Kammer circular waveguide with circularly polarized TE11 mode field; Each tube containing a plastic chamber to house a rat
Zusatzinfo Source of exposure: described in Guy et al. [1979] Guy AW. Wallace J. McDougall JA (1979).
Parameter
Messgröße Wert Typ Methode Masse Bemerkungen
Leistungsflussdichte 10 W/m² Mittelwert nicht spezifiziert - -
SAR 600 µW/g Mittelwert nicht spezifiziert Ganzkörper -

Exponiertes System:

Methoden Endpunkt/Messparameter/Methodik

Untersuchtes System:
Untersuchungszeitpunkt:
  • nach der Befeldung

Hauptergebnis der Studie (lt. Autor)

Nach der Exposition zeigten die Ratten ein verzögertes Lernen zur Erlangung von Futter-Belohnungen (das Futter war am Ende jedes Armes plaziert) während der Ausführungen in dem strahlenförmigen Arm-Labyrinth. Dies deutet auf ein Defizit der Funktion des räumlichen Arbeitsgedächtnis hin. Das Defizit im Verhalten wurde durch Vorbehandlung vor der Befeldung mit dem cholinergen Agonisten Physostigmin oder dem Opiat-Antagonisten Naltrexon aufgehoben. Die Vorbehandlung mit dem peripheren Opiat-Antagonisten Naloxon-Methiodid zeigte keine Aufhebung des Effekts. Die Ergebnisse deuten darauf hin, dass die cholinergen und endogenen Opioid-Neurotransmitter-Systeme im Gehirn in das durch Mikrowellen hervorgerufene räumliche Gedächtnis-Defizit involviert sind.

Studienmerkmale:

Studie gefördert durch

Replikationsstudien

Themenverwandte Artikel