Studientyp: Medizinische/biologische Studie (experimentelle Studie)

Short-term memory in mice is affected by mobile phone radiation. med./bio.

[Kurzzeit-Gedächtnis von Mäusen ist durch Mobiltelefon-Felder beeinflusst].

Veröffentlicht in: Pathophysiology 2011; 18 (3): 193-199

Ziel der Studie (lt. Autor)

Es sollte untersucht werden, ob eine Mobilfunk-Exposition die Objekt-Wiedererkennung von Mäusen beeinflusst. Die Objekte bestanden aus Würfeln, Pyramiden und Zylindern verschiedener Farben.

Hintergrund/weitere Details

Die Objekt-Wiedererkennungs-Aufgabe besteht aus einer Habituierungs-Session (Tag 1), einer Trainings-Session (Akquisitions-/Erwerb-Phase mit zwei identischen Objekten; Tag 2) und einer Test-Session (Tag 3). Tag 3 besteht aus zwei Umläufen (einem Umlauf mit den vertrauten Objekten und einem Umlauf mit einem neuartigen Objekt) und einem Intervall zwischen den Umläufen (zur Gedächtniskonsolidierung).
Die Mäuse wurden in drei Gruppen aufgeteilt (8 Tiere pro Gruppe: exponiert, schein-exponiert und Kontrolle) und die Objekterkennungs-Aufgabe wurde gemäß folgender drei Protokolle durchgeführt: 1) "akute Exposition": Mäuse (45 Tage alt) wuden während der Habituierung, dem Training und der Test-Session mit dem Handy exponiert, aber nicht während des 10-minütigen Intervalls zwischen den beiden Umläufen (Gedächtniskonsolidierungs-Phase); 2.) "chronische Exposition-I": dieselben Mäuse wurden für 17 Tage für 90 Min./Tag mit Beginn des postnatalen Tages 55 bei derselben Mobiltelefon-Befeldung exponiert. Die Objekterkennungs-Aufgabe wurde am postnatalen Tag 72 durchgeführt und zwar nur während des Intervalls zwischen den beiden Umläufen; 3.) "chronische Exposition-II": Die Mäuse wurden weiterhin täglich unter denselben Bedingungen bis zum postnatalen Tag 86 exponiert, d.h. sie wurden insgesamt für 31 Tage befeldet. Ein Tag später wurde der Test der Objekterkennungs-Aufgabe ohne Befeldung durchgeführt.

Endpunkt

Exposition/Befeldung (teilweise nur auf Englisch)

Exposition Parameter
Exposition 1: 1.800 MHz
Expositionsdauer: 90 min/Tag an 3 Tagen (akute Exposition), 17 Tagen (chronische Exposition-I) oder 31 Tagen (chronische Exposition-II)

Exposition 1

Hauptcharakteristika
Frequenz 1.800 MHz
Typ
Expositionsdauer 90 min/Tag an 3 Tagen (akute Exposition), 17 Tagen (chronische Exposition-I) oder 31 Tagen (chronische Exposition-II)
Expositionsaufbau
Expositionsquelle
Kammer sound proof, air-conditioned room
Aufbau 8 animals kept in a 267 mm x 207 mm x 140 mm Plexiglas cage placed in a half-open Faraday cage; mobile phone placed under the cage or the ORT (object recognition test) apparatus; radio playing during exposure to simulate human voice during mobile phone use
Schein-Exposition Eine Schein-Exposition wurde durchgeführt.
Parameter
Messgröße Wert Typ Methode Masse Bemerkungen
elektrische Feldstärke 17 V/m Mittelwert über Zeit gemessen - gemittelt über 6 min
SAR 0,22 W/kg Mittelwert über Masse berechnet Gehirn -

Referenzartikel

Exponiertes System:

Methoden Endpunkt/Messparameter/Methodik

Untersuchtes System:
Untersuchtes Organsystem:
Untersuchungszeitpunkt:
  • während der Befeldung
  • nach der Befeldung

Hauptergebnis der Studie (lt. Autor)

Die Ergebnisse deckten eine größere Wirkung bei der "chronischen Exposition-I" auf, was auf eine mögliche ernsthafte Wirkung des elektromagnetischen Feldes auf die Prozesse der Gedächtniskonsolidierungs-Phase des Wiederkennungs-Gedächtnis-Prozesses hindeutet. Dies könnte implizieren, dass der erste Angriffspunkt des elektromagnetischen Feldes die entorhinalen und hippokampalen Regionen sein könnte, die an der Objekterkennung beteiligt sind.

Studienmerkmale:

Studie gefördert durch

Themenverwandte Artikel