Studientyp: Medizinische/biologische Studie (experimentelle Studie)

Glucose homeostasis in rats exposed to magnetic fields. med./bio.

[Glukose-Homöostase bei Ratten, die bei Magnetfeldern exponiert wurden].

Veröffentlicht in: Invest Radiol 1991; 26 (12): 1095-1100

Ziel der Studie (lt. Autor)

Es sollte untersucht werden, ob Magnetfelder Störungen in der Glucose-Homöostase bei Ratten hervorrufen.

Hintergrund/weitere Details

Die Experimente wurden mit 4-Monate alten männlichen Ratten durchgeführt. Die Tiere wurden aufgeteilt in 1.) 10 Gruppen, die bei einem Magnetfeld von 1 mT exponiert wurden, 2.) 10 Gruppen, die bei einem Magnetfeld von 10 mT exponiert wurden und 3.) 10 Kontroll-Gruppen. Jede Gruppe bestand aus 10 Tieren. Die Ratten wurden 10 Tage lang jeweils 1 h exponiert. Jeden Tag wurde jeweils eine Gruppe pro Expositions-Bedingung getötet und das Blut entnommen.

Endpunkt

Exposition/Befeldung (teilweise nur auf Englisch)

Exposition Parameter
Exposition 1:
Expositionsdauer: 1 h/Tag für bis zu 10 Tage
Exposition 2:
Expositionsdauer: 1 h/Tag für bis zu 10 Tage

Exposition 1

Hauptcharakteristika
Frequenz
Typ
Expositionsdauer 1 h/Tag für bis zu 10 Tage
Expositionsaufbau
Expositionsquelle
Aufbau poles of the magnet 0.22 m apart; rats were placed between the magnetic poles in a well ventilated glass container
Schein-Exposition Eine Schein-Exposition wurde durchgeführt.
Parameter
Messgröße Wert Typ Methode Masse Bemerkungen
magnetische Flussdichte 1 mT - - - -

Exposition 2

Hauptcharakteristika
Frequenz
Typ
Expositionsdauer 1 h/Tag für bis zu 10 Tage
Expositionsaufbau
Expositionsquelle
Schein-Exposition Eine Schein-Exposition wurde durchgeführt.
Parameter
Messgröße Wert Typ Methode Masse Bemerkungen
magnetische Flussdichte 10 mT - - - -

Exponiertes System:

Methoden Endpunkt/Messparameter/Methodik

Untersuchtes System:
Untersuchungszeitpunkt:
  • vor der Befeldung
  • nach der Befeldung

Hauptergebnis der Studie (lt. Autor)

Während der ersten 3 Tage erhöhte sich der Glucose-Gehalt im Blutplasma der Ratten, die bei einem 1 mT Magnetfeld exponiert wurden, signifikant im Vergleich zur Kontrollgruppe. Am 7. Tag der Exposition war der Gehalt an Glukagon in beiden Expositions-Gruppen höher als in der Kontrollgruppe. In den exponierten Gruppen verringerte sich der Gehalt an Insulin nach 5 Tagen und war nach 10 Tagen signifikant erniedrigt verglichen mit der Kontrollgruppe. Außerdem stieg zwischen dem 3. und dem 7. Tag in beiden Expositions-Gruppen der Gehalt an Wachstumshormon und der Gehalt an thyreotropem Hormon sowie der Gehalt an Trijodthyronin und Thyroxin signifikant an. Zwischen dem 2. und dem 4. Tag stieg in beiden Expositions-Gruppen der Cortisol-Gehalt im Vergleich zur Kontrollgruppe signifikant an.
Die Autoren schlussfolgern, dass die Ergebnisse darauf hindeuten, dass die Exposition in einem magnetischen Feld eine vorübergehende Diabetes-ähnliche Reaktion bei Ratten hervorrufen könnte.

Studienmerkmale:

Studie gefördert durch

Themenverwandte Artikel