Medizinische/biologische Studie (experimentelle Studie)

Radiofrequency electromagnetic fields (UMTS, 1,950 MHz) induce genotoxic effects in vitro in human fibroblasts but not in lymphocytes.

[Hochfrequente elektromagnetische Felder (UMTS, 1950 MHz) induzieren genotoxische Effekte in vitro bei menschlichen Fibroblasten, aber nicht bei Lymphozyten].

Veröffentlicht in: Int Arch Occup Environ Health 2008; 81 (6): 755-767

Ziel der Studie (lt. Autor)

Die Autoren wollten ihre Untersuchung, die im Rahmen des REFLEX-Projektes (s.a. Publikation 11910 und Publikation 9089) mit kultivierten humanen diploiden Fibroblasten und Lymphozyten durchgeführt wurde, die bei GSM-Signalen exponiert wurden, um die Exposition derselben Zelllinien mit UMTS-Signalen erweitern.
Information der Medizinischen Universität Wien vom 23.05.2008: Verdacht auf fehlerhafte Studie der ehemaligen Abteilung für Arbeitsmedizin und die Presseinformation Wissenschaft und Ethik.
In einer Stellungnahme der Österreichischen Kommission für Wissenschaftliche Integrität vom 23.11.2010 konnten die Fälschungsvorwürfe nicht verifiziert werden.
Hintergrund/weitere Details: Humane kultivierte Fibroblasten von drei unterschiedlichen Spendern und drei kurzzeitige humane Lymphozyten-Kulturen wurden exponiert. Positive und negative Kontrollen wurden bei jedem Satz von Experimenten eingeschlossen.

Endpunkt

Exposition/Befeldung (teilweise nur auf Englisch)

Exposition Parameter
Exposition 1: 1.950 MHz
Expositionsdauer: kontinuierlich für 24 h
Exposition 2: 1.950 MHz
Expositionsdauer: kontinuierlich für 4, 8, 12, 16, 20, 24 und 48 h
  • SAR: 0,1 W/kg
Exposition 3: 1.950 MHz
Expositionsdauer: intermittierend für 16 h: 5 min an/10 oder 20 min aus und 10 min an/10 oder 20 min aus
  • SAR: 0,1 W/kg
Allgemeine Informationen
Positive and negative controls were included in each set of experiments. Negative controls were cultured in the incubator for as long as the corresponding exposure, slides of positive controls immersed in ice-cold phosphate-buffered saline were irradiated for 3 min using UV light (254 nm, 800 µW/cm²).
Exposition 1
Hauptcharakteristika
Frequenz 1.950 MHz
Typ
Charakteristik
  • gerichtetes Feld
Expositionsdauer kontinuierlich für 24 h
Expositionsaufbau
Expositionsquelle/-struktur
Details zur Kammer Two waveguides were placed inside a commercial incubator at 37 °C, 5% CO2, and 95% humidity. A computer randomly determined which of the two waveguides was used for exposure (blind design).
Details zum Aufbau Six 35-mm Petri dishes were exposed simultaneously in the waveguide and placed in the H-field maxima by means of a dish holder.
Scheinexposition Eine Scheinexposition wurde durchgeführt.
Zusatzinformationen Exposure was controlled by field sensors, air temperature sensors, and by an optimized airflow system [Schuderer and Kuster, 2003 and Schonborn et al., 2001].
Parameter
Messgröße Wert Typ Methode Bemerkungen
SAR 0,05 W/kg - - -
SAR 0,1 W/kg - - -
SAR 0,5 W/kg - - -
SAR 1 W/kg - - -
SAR 2 W/kg - - -
Mess- und Berechnungsdetails
The exposure system showed an SAR non-uniformity for monolayer cell cultures of less than 26% and a temperature load of less than 0.03 °C per W/kg. The temperature difference between the waveguides did not exceed 0.1 °C. For further details and dosimetry see Schuderer J (2005) EMF risk assessment: ''in vitro'' research and sleep studies. In: Series in microelectronics. Hartung-Gorre Verlag, Konstanz.
Exposition 2
Hauptcharakteristika
Frequenz 1.950 MHz
Typ
Charakteristik
  • gerichtetes Feld
Expositionsdauer kontinuierlich für 4, 8, 12, 16, 20, 24 und 48 h
Expositionsaufbau
Expositionsquelle/-struktur
Scheinexposition Eine Scheinexposition wurde durchgeführt.
Parameter
Messgröße Wert Typ Methode Bemerkungen
SAR 0,1 W/kg - - -
Exposition 3
Hauptcharakteristika
Frequenz 1.950 MHz
Typ
Charakteristik
  • gerichtetes Feld
Expositionsdauer intermittierend für 16 h: 5 min an/10 oder 20 min aus und 10 min an/10 oder 20 min aus
Expositionsaufbau
Expositionsquelle/-struktur
Scheinexposition Eine Scheinexposition wurde durchgeführt.
Parameter
Messgröße Wert Typ Methode Bemerkungen
SAR 0,1 W/kg - - -
Exponiertes System:

Methoden Endpunkt/Messparameter/Methodik

Untersuchtes Material:
Untersuchungszeitpunkt:
  • nach der Befeldung

Hauptergebnis der Studie (lt. Autor)

Die UMTS-Exposition erhöhte den "Comet Tail Factor" und induzierte Zentromer-negative Mikronuklei in den Fibroblasten in einer Dosis- und Zeit-abhängigen Weise. Bei den Lymphozyten wurde keine UMTS-Wirkung gefunden, weder bei unstimulierten noch bei den mit PHA-stimulierten Zellen.
UMTS-Exposition kann bei einigen, aber nicht bei allen humanen Zellen in vitro genetische Veränderungen verursachen.
Studienmerkmale:

Studie gefördert durch

  • VERUM Foundation (Stiftung für Verhalten und Umwelt), Germany
  • Austrian Science Fund (Der Wissenschaftsfonds, FWF), Austria
  • Austrian Workers' Compensation Board (AUVA), Vienna, Austria

Kommentare zu diesem Artikel

  • Adlkofer F et al. (2011): Über den Umgang mit wissenschaftlichen Ergebnissen in der Mobilfunkforschung an der Medizinischen Universität Wien
  • Lerchl A (2009): Comments on "Radiofrequency electromagnetic fields (UMTS, 1,950 MHz) induce genotoxic effects in vitro in human fibroblasts but not in lymphocytes" by Schwarz et al. (Int Arch Occup Environ Health 2008: doi: 10.1007/s00420-008-0305-5).
  • Rudiger HW (2009): Answer to comments by A. Lerchl on "Radiofrequency electromagnetic fields (UMTS, 1,950 MHz) induce genotoxic effects in vitro in human fibroblasts but not in lymphocytes" published by C. Schwarz et al. 2008.
  • Drexler H et al. (2009): Expression of concern.
  • Vogel G (2008): Scientific misconduct. Fraud charges cast doubt on claims of DNA damage from cell phone fields.
  • Tuffs A (2008): University calls for mobile phone research to be withdrawn after technician admits faking data.
  • Lerchl A (2008): Umgang mit kritischen Kommentaren zu veröffentlichten Daten.

Themenverwandte Artikel

  • Esmekaya MA et al. (2011): Mutagenic and morphologic impacts of 1.8 GHz radiofrequency radiation on human peripheral blood lymphocytes (hPBLs) and possible protective role of pre-treatment with Ginkgo biloba (EGb 761).
  • Yadav AS et al. (2008): Increased frequency of micronucleated exfoliated cells among humans exposed in vivo to mobile telephone radiations.
  • Manti L et al. (2008): Effects of modulated microwave radiation at cellular telephone frequency (1.95 GHz) on X-ray-induced chromosome aberrations in human lymphocytes in vitro.
  • Zeni O et al. (2008): Evaluation of genotoxic effects in human leukocytes after in vitro exposure to 1950 MHz UMTS radiofrequency field.
  • Kim JY et al. (2008): In vitro assessment of clastogenicity of mobile-phone radiation (835 MHz) using the alkaline comet assay and chromosomal aberration test.
  • Sannino A et al. (2006): Evaluation of Cytotoxic and Genotoxic Effects in Human Peripheral Blood Leukocytes Following Exposure to 1950-MHz Modulated Signal
  • Diem E et al. (2005): Non-thermal DNA breakage by mobile-phone radiation (1800 MHz) in human fibroblasts and in transformed GFSH-R17 rat granulosa cells in vitro.
  • Ivancsits S et al. (2002): Induction of DNA strand breaks by intermittent exposure to extremely-low-frequency electromagnetic fields in human diploid fibroblasts.