Studientyp: Medizinische/biologische Studie (experimentelle Studie)

Bioeffects induced by exposure to microwaves are mitigated by superposition of ELF noise. med./bio.

[Biowirkungen, induziert durch Exposition bei Mikrowellen, werden durch Überlagerung von ELF-Rauschen abgeschwächt].

Veröffentlicht in: Bioelectromagnetics 1997; 18 (6): 422-430

Ziel der Studie (lt. Autor)

Die Autoren spekulierten, dass eine Überlagerung mit elektromagnetischen Störfeldern, von denen gezeigt wurde, dass sie biologische Reaktionen hemmen, die durch eine Exposition bei extremer Niederfrequenz zustande kommen (siehe Publikation 344 und Publikation 2809), auch die Wirkungen modulierter Mikrowellen hemmen.
Das Ziel der Studie war es, diese Möglichkeit durch Durchführung von Experimenten zu untersuchen, in denen biologische Proben gleichzeitig bei amplitudenmodulierten Mikrowellen und extrem niederfrequenten Störfeldern exponiert wurden.

Hintergrund/weitere Details

L929-Zellen wurden bei 60 Hz amplitudenmodulierten Mikrowellen-Feldern oder bei einem digitalen 50 Hz Burst-moduliertem DAMPS (Digital Advanced Mobile Phone System)-Handy-Feld bei Werten exponiert, die bekannt dafür sind, eine Erhöhung der Ornithindecarboxylase zu erzeugen, zusammen mit einem bandbegrenzten 30-100 Hz extrem niederfrequentem Störfeld mit einer Effektivwert-Amplitude von bis zu 10 µT.

Endpunkt

Exposition/Befeldung (teilweise nur auf Englisch)

Exposition Parameter
Exposition 1: 835 MHz
Modulationsart: AM
Expositionsdauer: kontinuierlich für 8 h
Exposition 2: 840 MHz
Modulationsart: gepulst
Expositionsdauer: kontinuierlich für 8 h
Exposition 3: 30–100 Hz
Expositionsdauer: kontinuierlich für 8 h

Allgemeine Informationen

The ELF/MW exposure system was designed for concurrent exposure to ELF and MW fields. Controls were performed concurrently inside a separate incubator at 37°C. The four flasks were stacked one on top of another and covered with a 12.7 cm x 7.6 cm x 8.9 cm mil-annealed mu-metal enclosure which was, however, not fully sealed against its base.

Exposition 1

Hauptcharakteristika
Frequenz 835 MHz
Typ
Charakteristik
  • gerichtetes Feld
Expositionsdauer kontinuierlich für 8 h
Modulation
Modulationsart AM
Modulationsfrequenz 60 Hz
Modulationstiefe 23 %
Zusatzinfo

sinusoidal

Expositionsaufbau
Expositionsquelle
Kammer The Crawford cell having two chambers and a double stub tuner was mounted vertically on a rotary table positioned within a pair of Helmholtz coils installed inside a water-jacketed incubator maintained at 37°C. The detailed arrangement of this exposure system has been described in the reference article.
Aufbau Four 25 cm² tissue culture flasks, each containing 5 ml of culture medium, were placed as pairs, end to end, on either side of the center conductor, flat on non-conducting shelves located at approx. 7 cm from the junction between the center rectangular section and the lower tapered end. The MW EF was perpendicular to the direction of propagation which was parallel to the long axis of the exposure chamber.
Zusatzinfo There was no measurable temperature increase in the samples over the exposure period.
Parameter
Messgröße Wert Typ Methode Masse Bemerkungen
Leistung 1 W Mittelwert gemessen - -
elektrische Feldstärke 1 V/cm Mittelwert berechnet - -
SAR 2,5 W/kg Mittelwert gemessen - -

Exposition 2

Hauptcharakteristika
Frequenz 840 MHz
Typ
Charakteristik
  • gerichtetes Feld
Expositionsdauer kontinuierlich für 8 h
Modulation
Modulationsart gepulst
Pulsbreite 7 ms
Tastgrad 33 %
Folgefrequenz 50 Hz
Zusatzinfo

D-AMPS, pseudo-random test sequence in TDMA mode

Expositionsaufbau
Parameter
Messgröße Wert Typ Methode Masse Bemerkungen
Leistung 1 W Mittelwert gemessen - Spitzenleistung von 3,8 W
elektrische Feldstärke 1 V/cm Mittelwert berechnet - -
SAR 2,5 W/kg Mittelwert gemessen - -

Exposition 3

Hauptcharakteristika
Frequenz 30–100 Hz
Typ
Expositionsdauer kontinuierlich für 8 h
Zusatzinfo ELF noise MF superimposed on E1 and E2
Modulation
Modulationsart s. Zusatzinfo
Zusatzinfo

AC field with random amplitude variations in time

Expositionsaufbau
Expositionsquelle
Kammer In order to ensure a uniform MF, the coils were positioned so that the sample flasks placed in the Crawford cell were contained within a 12.7-cm cylinder with its axis parallel to the axis of the coils. The calculated attenuation of the ELF MF due to eddy currents was 0.08 dB which means that the Crawford cell should be nearly transparent to the ELF MF.
Aufbau The coils consisting of 10 turns of 26-gauge magnet wire wound on a support ring made of hard plastic tubing had a diameter of 46 cm and a separation of 23 cm and were assembled on a Plexiglas frame positioned around the Crawford cell. The ELF MF was parallel to the base of the flasks so that the ELF EF induced in the cells was parallel to the MW EF. The ELF noise MF was generated using a custom made band limited noise generator connected to the coils via an audio amplifier.
Parameter
Messgröße Wert Typ Methode Masse Bemerkungen
magnetische Flussdichte 4 µT Effektivwert gemessen - 0,25; 0,5; 1; 2 und 4 µT gleichzeitig mit E1
magnetische Flussdichte 10 µT Effektivwert gemessen - 1, 2, 5 und 10 µT gleichzeitig mit E2

Referenzartikel

Exponiertes System:

Methoden Endpunkt/Messparameter/Methodik

Untersuchtes System:
Untersuchungszeitpunkt:
  • nach der Befeldung

Hauptergebnis der Studie (lt. Autor)

In beiden Fällen nahm die Erhöhung der Ornithindecarboxylase-Aktivität exponentiell als Funktion der Effektivwert-Amplitude des Störfelds ab: Mit 60 Hz amplitudenmodulierten Mikrowellen wurde eine vollständige Hemmung (der Ornithindecarboxylase-Erhöhung) bei Störwerten von 2 µT oder mehr erhalten. Mit dem digitalen DAMPS-Handy-Signal trat eine vollständige Hemmung bei Störwerten von 5 µT oder mehr auf.
Diese Ergebnisse deuten auf ein mögliches praktisches Mittel hin, um biologische Wirkungen, die durch die Exposition bei extrem niederfrequenten Feldern oder Mikrowellen-Feldern zustande kommen, zu hemmen.

Studienmerkmale:

Studie gefördert durch

Themenverwandte Artikel