Studientyp: Medizinische/biologische Studie (experimentelle Studie)

Superimposition of an Incoherent Magnetic Field Eliminated the Inhibition of Hormone Secretion Induced by a 50-Hz Magnetic Field in Human Villous Trophoblasts in vitro. med./bio.

[Überlagerung eines inkohärenten Magnetfelds unterdrückte die Hemmung der Hormon-Sekretion, die durch ein 50 Hz-Magnetfeld in menschlichen villösen Trophoblasten in vitro induziert wurde].

Veröffentlicht in: Cell Physiol Biochem 2010; 26 (4-5): 793-798

Ziel der Studie (lt. Autor)

Um den möglichen Mechanismus extremer Niederfrequenz in Verbindung mit einem nachteiligen Schwangerschafts-Ausgang zu untersuchen, wurde die Wirkung einer 50 Hz-Magnetfeld-Exposition auf die Sekretion von menschlichem Chorion-Gonadotropin und Progesteron in kultivierten menschlichen villösen Trophoblasten aus dem ersten Trimester in vitro untersucht. Zusätzlich sollte untersucht werden, ob ein inkohärentes Magnetfeld die Wirkungen des 50 Hz-Magnetfelds behindern könnte.

Hintergrund/weitere Details

Trophoblasten sind eine der Haupt-Komponenten der Plazenta und spielen eine entscheidende Rolle beim normalen Schwangerschafts-Verlauf. Sie sezernieren die Hormone menschliches Chorion-Gonadotropin und Progesteron. Eine Fehlfunktion von Trophoblasten führt normalerweise zum spontanen Abort.
Plazentas wurden direkt nach dem künstlichen Abort von gesunden, nicht-rauchenden Frauen gewonnen, die sich einem ausgewählten Schwangerschafts-Abbruch zwischen der achten und zehnten Woche unterzogen.
Die Zellen wurden bei einem sinusförmigen 50 Hz-Magnetfeld, einem inkohärenten Magnetfeld ("Rausch"-Magnetfeld) oder einem kombinierten Magnetfeld (Übereinanderlagerung von einem "Rausch"-Magnetfeld und einem sinusförmigen 50 Hz-Magnetfeld) für 6, 12, 24, 48 oder 72 Stunden exponiert.

Endpunkt

Exposition/Befeldung (teilweise nur auf Englisch)

Exposition Parameter
Exposition 1: 50 Hz
Expositionsdauer: kontinuierlich für 6 h, 12 h, 24 h, 48 h oder 72 h
Exposition 2: 30–90 Hz
Expositionsdauer: kontinuierlich für 6 h, 12 h, 24 h, 48 h oder 72 h
Exposition 3: 30–90 Hz
Expositionsdauer: kontinuierlich für 6 h, 12 h, 24 h, 48 h oder 72 h

Exposition 1

Hauptcharakteristika
Frequenz 50 Hz
Typ
Signalform
  • sinusoidal
Expositionsdauer kontinuierlich für 6 h, 12 h, 24 h, 48 h oder 72 h
Expositionsaufbau
Expositionsquelle
Aufbau three groups of 36 cm x 36 cm square copper coils placed in a metal iron container inside an incubator; upper and lower coils consisting of 168 turns, middle coil with 60 turns; coils connected in series and positioned 8 cm apart from each other; culture dishes placed in a 10 cm x 10 cm x 10 cm exposure area inside the coil system where the magnetic field was uniform
Schein-Exposition Eine Schein-Exposition wurde durchgeführt.
Parameter
Messgröße Wert Typ Methode Masse Bemerkungen
magnetische Flussdichte 0,4 mT Effektivwert gemessen - -

Exposition 2

Hauptcharakteristika
Frequenz 30–90 Hz
Typ
Signalform
  • sinusoidal
Expositionsdauer kontinuierlich für 6 h, 12 h, 24 h, 48 h oder 72 h
Expositionsaufbau
Expositionsquelle
Aufbau three groups of 36 cm x 36 cm square copper coils which were double wrapped in two lines of copper wire placed inside an incubator; only one coil used in this experiment
Schein-Exposition Eine Schein-Exposition wurde durchgeführt.
Parameter
Messgröße Wert Typ Methode Masse Bemerkungen
magnetische Flussdichte 0,4 mT Effektivwert gemessen - -

Exposition 3

Hauptcharakteristika
Frequenz 30–90 Hz
Typ
Signalform
  • sinusoidal
Expositionsdauer kontinuierlich für 6 h, 12 h, 24 h, 48 h oder 72 h
Zusatzinfo combination of 50 Hz sinusoidal and 30 Hz - 90 Hz incoherent signal
Expositionsaufbau
Expositionsquelle
Aufbau three groups of 36 cm x 36 cm square copper coils which were double wrapped in two lines of copper wire placed inside an incubator; one coil used for the incoherent voltage input, the other for the sinusoidal power input
Schein-Exposition Eine Schein-Exposition wurde durchgeführt.
Parameter
Messgröße Wert Typ Methode Masse Bemerkungen
magnetische Flussdichte 0,4 mT Effektivwert gemessen - -

Referenzartikel

  • Sun W et al. (2008): An incoherent magnetic field inhibited EGF receptor clustering and phosphorylation induced by a 50-Hz magnetic field in cultured FL cells.

Exponiertes System:

Methoden Endpunkt/Messparameter/Methodik

Untersuchtes System:
Untersuchungszeitpunkt:
  • nach der Befeldung

Hauptergebnis der Studie (lt. Autor)

Die Ergebnisse zeigten, dass die Exposition villöser Trophoblasten bei einem 50 Hz-Magnetfeld von 0,4 mT für 72 Stunden signifikant die Sekretion von menschlichem Chorion-Gonadotropin und Progesteron hemmen konnte (keine signifikante Wirkung bei bis zu 48 Stunden), wohingegen eine Exposition bei einem inkohärenten Magnetfeld (30-90 Hz) die Sekretion nicht signifikant beeinflusste. Wurde jedoch das 50 Hz-Magnetfeld mit dem inkohärenten Magnetfeld überlagert und wurden die Zellen bei beiden Feldern gleichzeitig exponiert, wurde keine signifikante Veränderung beobachtet.
Basierend auf diesen Ergebnissen kommen die Autoren zum dem Schluss, dass eine 50 Hz-Magnetfeld-Exposition für 72 Stunden die Hormon-Sekretion der Trophoblasten hemmen konnte und dass ein inkohärentes Magnetfeld gleicher Stärke diese Wirkungen, die durch das 50 Hz-Feld induziert wurden, vollständig aufheben konnte. Obwohl die genauen Mechanismen noch weiter untersucht werden müssen, unterstützen die Ergebnisse die Hypothese zur zeitlichen und räumlichen Kohärenz (diese besagt, dass lebende Zellen zwischen thermischen "Rausch-Feldern" und externen elektromagnetischen Feldern unterscheiden, da thermische "Rausch-Felder" zeitlich und räumlich inkohärent sind, wohingegen ein externes elektromagnetisches Feld kohärent ist). Die Hypothese könnte einen neuartigen Ansatz liefern, um mögliche nachteilige Wirkungen von extrem niederfrequenten elektromagnetischen Feldern zu verhindern.

Studienmerkmale:

Studie gefördert durch

Themenverwandte Artikel