Studientyp: Medizinische/biologische Studie (experimentelle Studie)

Influence of exposure to extremely low frequency magnetic field on neuroendocrine cells and hormones in stomach of rats. med./bio.

[Einfluss der Exposition bei einem extrem niederfrequenten Magnetfeld auf die neuroendokrinen Zellen und Hormone im Magen von Ratten].

Veröffentlicht in: Korean J Physiol Pharmacol 2011; 15 (3): 137-142

Ziel der Studie (lt. Autor)

Es sollten die Wirkungen einer Exposition bei extrem niederfrequenten elektromagnetischen Feldern auf die Magen-Morphologie und -Funktion bei Ratten in Verbindung mit der Entwicklung eines chronischen Stress-Zustands untersucht werden.

Endpunkt

Exposition/Befeldung (teilweise nur auf Englisch)

Exposition Parameter
Exposition 1: 60 Hz
Expositionsdauer: kontinuierlich für 1 oder 2 Wochen

Exposition 1

Hauptcharakteristika
Frequenz 60 Hz
Typ
Expositionsdauer kontinuierlich für 1 oder 2 Wochen
Expositionsaufbau
Expositionsquelle
Aufbau 1 m square Helmholtz coils in a wooden frame; winding of 200 turns for each coil split in half for allowing the current to flow in the same sense through each half of the winding (field aiding); coils mounted on a platform; animal cage placed in the center of the coil system
Schein-Exposition Eine Schein-Exposition wurde durchgeführt.
Parameter
Messgröße Wert Typ Methode Masse Bemerkungen
magnetische Flussdichte 0,1 mT - gemessen - im Zentrum der Spulen

Exponiertes System:

Methoden Endpunkt/Messparameter/Methodik

Untersuchtes System:
Untersuchtes Organsystem:
Untersuchungszeitpunkt:
  • nach der Befeldung

Hauptergebnis der Studie (lt. Autor)

Die Exposition bei extrem niederfrequenten Magnetfeldern veränderte die Verteilung und das Auftreten von Gastrin- (Anstieg), Ghrelin- (Abnahme) und Somatostatin- (Abnahme) positiven endokrinen Zellen im Magen von Ratten. Allerdings veränderte sich die Sekretion dieser Hormone aus den endokrinen Zellen ins Blut mit der Exposition nicht signifikant.
Im Vergleich mit der Schein-Exposition induzierte die extrem niederfrequente Magnetfeld-Exposition für ein oder zwei Wochen einen Anstieg der BaSO4-Suspensions-Vorwärtstransport-Rate des Magen-Darm-Trakts, was darauf hindeutet, dass das extrem niederfrequente Magnetfeld die Magen-Darm-Motilität beeinflusst.
Die Ergebnisse deckten auf, dass eine extrem niederfrequente Magnetfeld-Exposition die Aktivität von endokrinen Zellen beeinflussen könnte, ein wichtiges Element des intrinsischen regulatorischen Systems im Verdauungstrakt.

Studienmerkmale:

Themenverwandte Artikel