Studientyp: Medizinische/biologische Studie (experimentelle Studie)

Overproduction of free radical species in embryonal cells exposed to low intensity radiofrequency radiation. med./bio.

[Überproduktion von freien Radikalen in embryonalen Zellen, exponiert bei schwachen hochfrequenten Feldern].

Veröffentlicht in: Exp Oncol 2013; 35 (3): 219-225

Ziel der Studie (lt. Autor)

Es sollte das Ausmaß des oxidativen Stresses bei Wachtel-Embryonen untersucht werden, die in ovo bei einem hochfrequenten elektromagnetischen Feld, emittiert von einem Mobiltelefon, exponiert wurden.

Hintergrund/weitere Details

Es wurden eine Expositions-Gruppe (n=10) und eine Kontrollgruppe (n=10) für jede Expositions-Dauer untersucht. Die ersten 120 Stunden wurden die Eier bei Raumtemperatur exponiert. Dann wurden die Eier in einen Inkubator (38°C) überführt und die Exposition wurde für 38 Stunden, 5 Tage oder 10 Tage fortgeführt. In der 360 Stunden-exponierten Gruppe wurden Gewebe-Homogenate des Gehirns, der Leber und des Herzens untersucht, während in den 158 Stunden- und 240 Stunden-exponierten Gruppen ein Homogenat des gesamten Embryos untersucht wurde.

Endpunkt

Exposition/Befeldung (teilweise nur auf Englisch)

Exposition Parameter
Exposition 1: 900 MHz
Modulationsart: gepulst
Expositionsdauer: intermittierend für 158 Stunden: 48 Sek. "an" (Sprech-Modus), 12 Sek. "aus"
Exposition 2: 900 MHz
Modulationsart: gepulst
Expositionsdauer: intermittierend für 240 Stunden: 48 Sek. "an" (Sprech-Modus), 12 Sek. "aus"
Exposition 3: 900 MHz
Modulationsart: gepulst
Expositionsdauer: intermittierend für 360 Stunden: 48 Sek. "an" (Sprech-Modus), 12 Sek. "aus"

Exposition 1

Hauptcharakteristika
Frequenz 900 MHz
Typ
Expositionsdauer intermittierend für 158 Stunden: 48 Sek. "an" (Sprech-Modus), 12 Sek. "aus"
Modulation
Modulationsart gepulst
Zusatzinfo

GSM

Expositionsaufbau
Expositionsquelle
Kammer brooding was carried out in a foam plastic incubator, free of metal covers; temperature 38-38.5°C, relative humidity 60%
Aufbau eggs placed on horizontal trays; cell phone positioned on a plastic stand inside the incubator at a distance of 3 cm from the eggs; unexposed eggs placed inside the same incubator at a distance of 10 cm from the exposed eggs and shielded by a few layers of aluminum foil; cell phone kept in connecting mode by auto-redial
Parameter
Messgröße Wert Typ Methode Masse Bemerkungen
Leistungsflussdichte 0,25 µW/cm² Mittelwert - - ± 0,008 µW/cm², auf der Oberfläche des Eis
SAR 3 µW/kg - berechnet - -

Exposition 2

Hauptcharakteristika
Frequenz 900 MHz
Typ
Expositionsdauer intermittierend für 240 Stunden: 48 Sek. "an" (Sprech-Modus), 12 Sek. "aus"
Modulation
Modulationsart gepulst
Expositionsaufbau
Expositionsquelle
Parameter
Messgröße Wert Typ Methode Masse Bemerkungen
Leistungsflussdichte 0,25 µW/cm² Mittelwert - - ± 0,008 µW/cm², auf der Oberfläche des Eis
SAR 3 µW/kg - berechnet - -

Exposition 3

Hauptcharakteristika
Frequenz 900 MHz
Typ
Expositionsdauer intermittierend für 360 Stunden: 48 Sek. "an" (Sprech-Modus), 12 Sek. "aus"
Modulation
Modulationsart gepulst
Expositionsaufbau
Expositionsquelle
Parameter
Messgröße Wert Typ Methode Masse Bemerkungen
Leistungsflussdichte 0,25 µW/cm² Mittelwert - - ± 0,008 µW/cm², auf der Oberfläche des Eis
SAR 3 µW/kg - berechnet - -

Referenzartikel

  • Tsybulin O et al. (2013): GSM 900 MHz cellular phone radiation can either stimulate or depress early embryogenesis in Japanese quails depending on the duration of exposure.

Exponiertes System:

Methoden Endpunkt/Messparameter/Methodik

Untersuchtes System:
Untersuchungszeitpunkt:
  • nach der Befeldung

Hauptergebnis der Studie (lt. Autor)

Der Gehalt an Superoxid war in der 158 Stunden-exponierten Gruppe und in der Leber und im Herz der 360 Stunden-exponierten Gruppe im Vergleich zur entsprechenden Kontrollgruppe signifikant erhöht. In allen Expositions-Gruppen waren, verglichen mit den Kontrollen, der Gehalte an Stickoxiden signifikant erhöht. Nach 240 Stunden und nach 360 Stunden Exposition im Herz-Gewebe war die Lipidperoxidation im Vergleich zur Kontrollgruppe signifikant erhöht. In der 158 Stunden- und 240 Stunden-exponierten Gruppe wurden signifikant mehr oxidative DNA-Schäden als in der jeweiligen Kontrollgruppe gefunden. Im Vergleich zur jeweiligen Kontrolle war nach 240 Stunden-Exposition die Enzymaktivität der Superoxid-Dismutase signifikant erniedrigt, während die Enzymaktivität der Katalase signifikant erhöht war. Allerdings war nach 360 Stunden-Exposition die Enzymaktivität der Superoxid-Dismutase in der Leber signifikant erhöht und die der Katalase signifikant erniedrigt.
Die Autoren schlussfolgern, dass die in ovo-Exposition bei einem hochfrequenten elektromagnetischen Feld, emittiert von einem Mobiltelefon, zu oxidativem Stress in Wachtel-Embryonen führen könnte.

Studienmerkmale:

Studie gefördert durch

Themenverwandte Artikel