Leider müssen wir die Neuaufnahme von Artikeln aus dem Hochfrequenzbereich inkl. von Artikeln, die sich mit Mobilfunk beschäftigen, aufgrund mangelnder finanzieller Ressourcen ab sofort (27. November 2017) einstellen. Wir bedauern dies und hoffen, in Zukunft eine Lösung zu finden.
Home
Medizinische/biologische Studie (experimentelle Studie)

Overproduction of free radical species in embryonal cells exposed to low intensity radiofrequency radiation.

[Überproduktion von freien Radikalen in embryonalen Zellen, exponiert bei schwachen hochfrequenten Feldern].

Veröffentlicht in: Exp Oncol 2013; 35 (3): 219-225

Ziel der Studie (lt. Autor)

Es sollte das Ausmaß des oxidativen Stresses bei Wachtel-Embryonen untersucht werden, die in ovo bei einem hochfrequenten elektromagnetischen Feld, emittiert von einem Mobiltelefon, exponiert wurden.
Hintergrund/weitere Details: Es wurden eine Expositions-Gruppe (n=10) und eine Kontrollgruppe (n=10) für jede Expositions-Dauer untersucht. Die ersten 120 Stunden wurden die Eier bei Raumtemperatur exponiert. Dann wurden die Eier in einen Inkubator (38°C) überführt und die Exposition wurde für 38 Stunden, 5 Tage oder 10 Tage fortgeführt. In der 360 Stunden-exponierten Gruppe wurden Gewebe-Homogenate des Gehirns, der Leber und des Herzens untersucht, während in den 158 Stunden- und 240 Stunden-exponierten Gruppen ein Homogenat des gesamten Embryos untersucht wurde.

Endpunkt

Exposition/Befeldung (teilweise nur auf Englisch)

Exposition Parameter
Exposition 1: 900 MHz
Modulationsart: gepulst
Expositionsdauer: intermittierend für 158 Stunden: 48 Sek. "an" (Sprech-Modus), 12 Sek. "aus"
Exposition 2: 900 MHz
Modulationsart: gepulst
Expositionsdauer: intermittierend für 240 Stunden: 48 Sek. "an" (Sprech-Modus), 12 Sek. "aus"
Exposition 3: 900 MHz
Modulationsart: gepulst
Expositionsdauer: intermittierend für 360 Stunden: 48 Sek. "an" (Sprech-Modus), 12 Sek. "aus"
Exposition 1
Hauptcharakteristika
Frequenz 900 MHz
Typ
Expositionsdauer intermittierend für 158 Stunden: 48 Sek. "an" (Sprech-Modus), 12 Sek. "aus"
Modulation
Modulationsart gepulst
Zusatzinfo GSM
Expositionsaufbau
Expositionsquelle
Kammer brooding was carried out in a foam plastic incubator, free of metal covers; temperature 38-38.5°C, relative humidity 60%
Aufbau eggs placed on horizontal trays; cell phone positioned on a plastic stand inside the incubator at a distance of 3 cm from the eggs; unexposed eggs placed inside the same incubator at a distance of 10 cm from the exposed eggs and shielded by a few layers of aluminum foil; cell phone kept in connecting mode by auto-redial
Parameter
Messgröße Wert Typ Methode Masse Bemerkungen
Leistungsflussdichte 0,25 µW/cm² Mittelwert - - ± 0,008 µW/cm², auf der Oberfläche des Eis
SAR 3 µW/kg - berechnet - -
Zusätzliche Parameterdetails
background RF in the laboratory was 0.001 µW/cm² (100 - 3000 MHz); aluminum foil shield ensured near-the-background level of RF irradiation (0.002 µW/cm²)
Exposition 2
Hauptcharakteristika
Frequenz 900 MHz
Typ
Expositionsdauer intermittierend für 240 Stunden: 48 Sek. "an" (Sprech-Modus), 12 Sek. "aus"
Modulation
Modulationsart gepulst
Expositionsaufbau
Expositionsquelle
Parameter
Messgröße Wert Typ Methode Masse Bemerkungen
Leistungsflussdichte 0,25 µW/cm² Mittelwert - - ± 0,008 µW/cm², auf der Oberfläche des Eis
SAR 3 µW/kg - berechnet - -
Exposition 3
Hauptcharakteristika
Frequenz 900 MHz
Typ
Expositionsdauer intermittierend für 360 Stunden: 48 Sek. "an" (Sprech-Modus), 12 Sek. "aus"
Modulation
Modulationsart gepulst
Expositionsaufbau
Expositionsquelle
Parameter
Messgröße Wert Typ Methode Masse Bemerkungen
Leistungsflussdichte 0,25 µW/cm² Mittelwert - - ± 0,008 µW/cm², auf der Oberfläche des Eis
SAR 3 µW/kg - berechnet - -
Referenzartikel
  • Tsybulin O et al. (2013): GSM 900 MHz cellular phone radiation can either stimulate or depress early embryogenesis in Japanese quails depending on the duration of exposure.
Exponiertes System:

Methoden Endpunkt/Messparameter/Methodik

Untersuchtes Material:
Untersuchungszeitpunkt:
  • nach der Befeldung

Hauptergebnis der Studie (lt. Autor)

Der Gehalt an Superoxid war in der 158 Stunden-exponierten Gruppe und in der Leber und im Herz der 360 Stunden-exponierten Gruppe im Vergleich zur entsprechenden Kontrollgruppe signifikant erhöht. In allen Expositions-Gruppen waren, verglichen mit den Kontrollen, der Gehalte an Stickoxiden signifikant erhöht. Nach 240 Stunden und nach 360 Stunden Exposition im Herz-Gewebe war die Lipidperoxidation im Vergleich zur Kontrollgruppe signifikant erhöht. In der 158 Stunden- und 240 Stunden-exponierten Gruppe wurden signifikant mehr oxidative DNA-Schäden als in der jeweiligen Kontrollgruppe gefunden. Im Vergleich zur jeweiligen Kontrolle war nach 240 Stunden-Exposition die Enzymaktivität der Superoxid-Dismutase signifikant erniedrigt, während die Enzymaktivität der Katalase signifikant erhöht war. Allerdings war nach 360 Stunden-Exposition die Enzymaktivität der Superoxid-Dismutase in der Leber signifikant erhöht und die der Katalase signifikant erniedrigt.
Die Autoren schlussfolgern, dass die in ovo-Exposition bei einem hochfrequenten elektromagnetischen Feld, emittiert von einem Mobiltelefon, zu oxidativem Stress in Wachtel-Embryonen führen könnte.
Studienmerkmale:

Studie gefördert durch

  • National Academy of Sciences of Ukraine, Ukraine

Themenverwandte Artikel

  • Tsybulin O et al. (2016): Monochromatic red light of LED protects embryonic cells from oxidative stress caused by radiofrequency radiation.
  • Tsybulin O et al. (2013): GSM 900 MHz cellular phone radiation can either stimulate or depress early embryogenesis in Japanese quails depending on the duration of exposure.
  • Umur AS et al. (2013): Evaluation of the effects of mobile phones on the neural tube development of chick embryos.
  • Tsybulin O et al. (2012): GSM 900 MHz microwave radiation affects embryo development of Japanese quails.
  • Batellier F et al. (2008): Effects of exposing chicken eggs to a cell phone in "call" position over the entire incubation period.
  • Xenos TD et al. (2003): Low power density RF-radiation effects on experimental animal embryos and foetuses.
  • Shallom JM et al. (2002): Microwave exposure induces Hsp70 and confers protection against hypoxia in chick embryos.
  • Saito K et al. (1995): Maldevelopment of early chick embryos induced by nonthermogenic dose radio frequency radiation at 428 MHz for the first 48 hours.
  • Saito K et al. (1991): Lethal and teratogenic effects of long-term low-intensity radio frequency radiation at 428 MHz on developing chick embryo.
  • Spiers DE et al. (1991): Thermal and metabolic responsiveness of Japanese quail embryos following periodic exposure to 2,450 MHz microwaves.
  • Byman D et al. (1985): Effect of microwave irradiation (2.45 GHz, CW) on egg weight loss, egg hatchability, and hatchling growth of the Coturnix quail.
  • Inouye M et al. (1982): Effects of 2.45 GHz microwave radiation on the development of Japanese quail cerebellum.
  • Galvin MJ et al. (1980): Effects of 2.45-GHz microwave radiation on embryonic quail hearts.
  • McRee DI et al. (1977): Exposure of Japanese quail embryos to 2.45-GHz microwave radiation during development.