Studientyp: Epidemiologische Studie (Beobachtungsstudie)

Mobile usage and sleep patterns among medical students. epidem.

[Mobiltelefon-Nutzung und Schlaf-Verhalten bei Medizin-Studenten].

Veröffentlicht in: Indian J Physiol Pharmacol 2014; 58 (1): 100-103

Ziel der Studie (lt. Autor)

In einer Umfrage in Indien wurde der Zusammenhang zwischen Mobiltelefon-Nutzung und Schlaf-Verhalten und -Qualität bei Medizin-Studenten untersucht.

Weitere Details

Freiwillige, die das Einschlusskriterium einer mehr als einjährigen Nutzung eines GSM-Mobiltelefons erfüllten, wurden in die Studie aufgenommen. Die Studienteilnehmer machten Angaben zu ihrem Schlaf-Verhalten und der Schlaf-Qualität mit Hilfe des Pittsburgh Schlafqualitätsindex-Fragebogens.

Endpunkt/Art der Risikoabschätzung

Art der Abschätzung:

Exposition

Abschätzung

Expositionsgruppen

Gruppe Charakteristik
Gruppe 1 Mobiltelefon-Nutzung ≤ 2 Stunden/Tag
Gruppe 2 Mobiltelefon-Nutzung > 2 Stunden/Tag

Population

Studiengröße

Typ Wert
Gesamtzahl 100
Statistische Analysemethode:

Schlussfolgerung (lt. Autor)

Insgesamt 57% der Medizin-Studenten nutzten ihr Mobiltelefon mehr als 2 Stunden pro Tag.
Schlaf-Störung, Einschlaf-Störung und Tagesschläfrigkeit traten häufiger bei Studenten auf, die ihr Mobiltelefon länger als 2 Stunden pro Tag nutzten, insbesondere bei Frauen. Es wurde ein signifikanter Unterschied für Schlafstörung bei Studenten beobachtet, die ihr Mobiltelefon täglich mehr als 2 Stunden nutzten, im Vergleich zu Studenten mit einer täglichen Nutzung von weniger als 2 Stunden. Die Nutzung am Abend von Studenten, die mehr als 2 Stunden pro Tag mobil telefonierten, wirkte sich signifikant negativ auf die Schlaf-Qualität aus.
Die Autoren schlussfolgern, dass Studenten, die ihr Mobiltelefon länger als 2 Stunden pro Tag nutzen, unter Schlaf-Mangel und Tagesschläfrigkeit leiden könnten, wodurch die kognitive und Lern-Fähigkeiten der Medizinstudenten beeinträchtigt werden könnten.

Studie gefördert durch

Themenverwandte Artikel