Studientyp: Epidemiologische Studie (Beobachtungsstudie)

Occupational electromagnetic field exposures associated with sleep quality: a cross-sectional study. epidem.

[Berufliche elektromagnetische Feld-Expositionen im Zusammenhang mit der Schlaf-Qualität: eine Querschnittsstudie].

Veröffentlicht in: PLoS One 2014; 9 (10): e110825

Ziel der Studie (lt. Autor)

In einer Querschnittsstudie in China wurde der Zusammenhang zwischen selbst eingeschätzter Schlaf-Qualität und der Exposition bei elektromagnetischen Feldern, insbesondere Netzfrequenz-Magnetfeldern, bei Arbeitern eines Elektrizitätswerks untersucht.

Weitere Details

Zur Abschätzung der Schlaf-Qualität wurden die Teilnehmer zur Schlaf-Qualität und Schlaf-Dauer im vergangenen Monat befragt. Die Schlaf-Dauer wurde eingeteilt in kurz (< 7 Stunden), mittel (7-8 Stunden) und lang (≥ 8 Stunden).

Endpunkt/Art der Risikoabschätzung

Art der Abschätzung: (Odds Ratio)

Exposition

Abschätzung

Expositionsgruppen

Gruppe Charakteristik
Referenzgruppe 1 tägliche berufliche Expositionszeit: ≤ 1,5 Stunden/Tag
Gruppe 2 tägliche berufliche Expositionszeit: > 1,5 - ≤ 4 Stunden/Tag
Gruppe 3 tägliche berufliche Expositionszeit: > 4 Stunden/Tag
Referenzgruppe 4 berufliche Expositionsdauer: < 23 Jahre
Gruppe 5 berufliche Expositionsdauer: ≥ 23 Jahre
Referenzgruppe 6 Stromrechnung: < 150 Yuan/Monat
Gruppe 7 Stromrechnung: ≥ 150 Yuan/Monat
Referenzgruppe 8 Mobiltelefon-Nutzung: < 12 Jahre
Gruppe 9 Mobiltelefon-Nutzung: ≥ 12 Jahre

Population

Studiengröße

Typ Wert
Gesamtzahl 1.073
Anzahl geeignet 854
Statistische Analysemethode: ( Anpassung: )

Schlussfolgerung (lt. Autor)

Die gemessene elektrische Feldstärke betrug in der beruflich exponierten Gruppe 316,3 ± 1212,3 V/m, die magnetische Feldstärke war 6,17 ± 14,71 µT. Beide Werte waren wesentlich höher als die der nicht exponierten Gruppe (3.9 ± 0.3 V/m bzw. 0,061 ± 0,0167 µT).
Die Arbeiter mit einer höheren täglichen Expositions-Dauer hatten ein signifikant erhöhtes Risiko für schlechtere Schlaf-Qualität (Gruppe 2: OR 1,68; KI 1,18-2,39; Gruppe 3: OR 1,57; KI 1,10-2,24) im Vergleich zu den Arbeitern mit einer kurzen täglichen Expositions-Dauer (Gruppe 1). Außerdem erhöhte sich in der Gruppe mit einer beruflichen Langzeit-Exposition (> 23 Jahre) bei einer ansteigenden täglichen Exposition das Risiko für schlechte Schlaf-Qualität (> 1,5 bis ≤ 4 Stunden/Tag: OR 2,12; KI 1,23-3,66; > 4 Stunden/Tag: OR 1,83; KI 1,07-3,15). Es wurde kein signifikanter Zusammenhang zwischen der beruflichen Langzeit-Exposition, der monatlichen Strom-Rechnung und der Dauer der Mobiltelefon-Nutzung mit der Schlaf-Qualität und Schlaf-Dauer beobachtet.
Die Autoren schlussfolgern, dass die Ergebnisse auf einen Zusammenhang zwischen der täglichen beruflichen Exposition bei niederfrequenten Magnetfeldern und schlechter Schlaf-Qualität hinweisen. Dies bedeutet, dass die Exposition bei elektromagnetischen Feldern mehr die Schlaf-Qualität als die Schlaf-Dauer bei Menschen beeinträchtigen könnte.

Studie gefördert durch

Themenverwandte Artikel