Studientyp: Epidemiologische Studie (Beobachtungsstudie)

Exposure to Radiofrequency Electromagnetic Fields and Sleep Quality: A Prospective Cohort Study. epidem.

[Exposition bei hochfrequenten elektromagnetischen Feldern und die Schlaf-Qualität: eine prospektive Kohortenstudie].

Veröffentlicht in: PLoS One 2012; 7 (5): e37455

Ziel der Studie (lt. Autor)

In einer prospektiven Kohortenstudie in der Schweiz wurde untersucht, ob die Schlaf-Qualität durch die Nutzung von Mobiltelefonen oder durch andere hochfrequente elektromagnetische Feld-Quellen im Alltag beeinträchtigt wird. Desweiteren sollte die Konsistenz der Ergebnisse in einer eingebetteten Schlaf-Studie mit Messdaten zur Exposition und zum Schlaf-Verhalten überprüft werden.

Weitere Details

Schlafstörungen wurden mit Hilfe von vier standardisierten Fragen (Einschlafprobleme, erholsamer Schlaf, Wachphasen während der Nacht und zu frühes Erwachen am Morgen) aus der Schweizerischen Gesundheitsbefragung 2007 ermittelt. Die Tagesschläfrigkeit wurde mit Hilfe von sieben Fragen der Epworth-Schläfrigkeits-Skala erhoben.
In der eingebetteten Schlaf-Studie mit 119 Teilnehmern wurde die Exposition bei hochfrequenten elektromagnetischen Feldern im Schlafzimmer gemessen und Daten zum Schlaf-Verhalten mit Hilfe eines Aktometers (Aufzeichnung von Schlaf-Wach-Zyklen) zwei Wochen lang aufgezeichnet.
Weitere Ergebnisse der QUALIFEX-Studie sind in Röösli et al. (2010), Mohler et al. (2010) und Frei et al. (2012) veröffentlicht.

Endpunkt/Art der Risikoabschätzung

Art der Abschätzung:

Exposition

Abschätzung

Expositionsgruppen

Gruppe Charakteristik
Referenzgruppe 1 Gesamt-Exposition im Alltag: < Median
Gruppe 2 Gesamt-Exposition im Alltag: 50. - 90. Perzentil
Gruppe 3 Gesamt-Exposition im Alltag: > 90. Perzentil
Referenzgruppe 4 nächtliche Exposition: < Median
Gruppe 5 nächtliche Exposition: 50. - 90. Perzentil
Gruppe 6 nächtliche Exposition: > 90. Perzentil
Referenzgruppe 7 wohnliche Exposition bei festinstallierten Sendeanlagen: < Median
Gruppe 8 wohnliche Exposition bei festinstallierten Sendeanlagen: 50. - 90. Perzentil
Gruppe 9 wohnliche Exposition bei festinstallierten Sendeanlagen: > 90. Perzentil
Referenzgruppe 10 Mobiltelefon-Nutzung: < Median
Gruppe 11 Mobiltelefon-Nutzung: 50. - 90. Perzentil
Gruppe 12 Mobiltelefon-Nutzung: > 90. Perzentil
Referenzgruppe 13 Mobiltelefon-Nutzung nach Betreiberangaben: < Median
Gruppe 14 Mobiltelefon-Nutzung nach Betreiberangaben: 50. - 90. Perzentil
Gruppe 15 Mobiltelefon-Nutzung nach Betreiberangaben: > 90. Perzentil
Referenzgruppe 16 Schnurlostelefon-Nutzung: < Median
Gruppe 17 Schnurlostelefon-Nutzung: 50. - 90. Perzentil
Gruppe 18 Schnurlostelefon-Nutzung: > 90. Perzentil

Population

Studiengröße

Typ Wert
Anzahl geeignet 3.763
Teilnehmerzahl 1.375
Anzahl auswertbar 955
Sonstiges:

119 Teilnehmer bei der eingebetteten Schlaf-Studie

Statistische Analysemethode: ( Anpassung: )

Schlussfolgerung (lt. Autor)

Es wurde kein Zusammenhang zwischen der Exposition bei hochfrequenten elektromagnetischen Feldern im Alltag und selbst-berichteten Schlafstörungen oder erhöhter Tagesschläfrigkeit im Zeitraum eines Jahres gefunden. Die Ergebnisse wurden in der eingebetteten Schlaf-Studie mit Messdaten zur Exposition und zum Schlaf-Verhalten bestätigt.
Die Autoren schlussfolgerten, dass sie keinen Hinweis auf eine Beeinträchtigung der Schlaf-Qualität durch die Exposition bei hochfrequenten elektromagnetischen Feldern im Alltag fanden.

Studie gefördert durch

Themenverwandte Artikel