Studientyp: Medizinische/biologische Studie (experimentelle Studie)

The effects of extremely low-frequency electromagnetic fields on c-Maf, STAT6, and RORα expressions in spleen and thymus of rat. med./bio.

[Die Wirkungen extrem niederfrequenter elektromagnetischer Felder auf c-Maf-, STAT6- und RORα-Expressionen in Milz und Thymus der Ratte].

Veröffentlicht in: Electromagn Biol Med 2019: 1-7 [im Druck]

Ziel der Studie (lt. Autor)

Es sollten die Wirkungen einer Exposition von Ratten bei 50 Hz-Magnetfeldern auf die Genexpression von Transkriptionsfaktoren im Zusammenhang mit der T-Zell-Differenzierung in Thymus und Milz untersucht werden.

Hintergrund/weitere Details

Die Ratten wurden zufällig auf die folgenden Gruppen aufgeteilt (jeweils n=16): 1) Exposition bei einem 1 µT-Magnetfeld, 2) Exposition bei einem 100 µT-Magnetfeld, 3) Exposition bei einem 500 µT-Magnetfeld, 4) Exposition bei einem 2000 µT-Magnetfeld, 5) Schein-Exposition. Alle Ratten erhielten intraperitoneal Human-Albumin (100 μg/Ratte) am 31, 44 und 58 Tag der Exposition, um das Immunsystem und die Differenzierung der T-Zellen zu stimulieren. Die Tiere wurden täglich hinsichtlich allgemeiner Gesundheit und Wohlbefinden kontrolliert und nach der Exposition getötet, um Thymus und Milz zu entfernen.

Endpunkt

Exposition/Befeldung (teilweise nur auf Englisch)

Exposition Parameter
Exposition 1: 50 Hz
Expositionsdauer: 2 Stunden/Tag für 2 Monate
Exposition 2: 50 Hz
Expositionsdauer: 2 Stunden/Tag für 2 Monate
Exposition 3: 50 Hz
Expositionsdauer: 2 Stunden/Tag für 2 Monate
Exposition 4: 50 Hz
Expositionsdauer: 2 Stunden/Tag für 2 Monate

Exposition 1

Hauptcharakteristika
Frequenz 50 Hz
Typ
Signalform
  • sinusoidal
Expositionsdauer 2 Stunden/Tag für 2 Monate
Expositionsaufbau
Expositionsquelle
Kammer Standard-Laborkäfige aus Kunststoff (4 Ratten/Käfig) mit konstanten Umgebungsbedingungen (Temperatur von 22 ± 2°C, relative Luftfeuchtigkeit von 55-65% und 12 h Hell-Dunkel-Zyklus)
Aufbau die Solenoide bestanden aus Polyvinylchlorid-Röhren mit 40 cm Innendurchmesser, 2 m Länge und unterschiedlicher Windungszahl der Drähte; in jedem Solenoiden wurde eine unterschiedliche Kombination aus Windungszahl und Spannung verwendet, um unterschiedliche magnetische Flussdichten zu erzeugen; die zeitliche Feldhomogenität betrug 98,5%; die räumliche Homogenität war aufgrund der Länge des Solenoiden (2 m) nicht messbar, sollte aber in der Theorie akzeptabel sein; alle Gruppen wurden zur gleichen Tageszeit exponiert (8–10 Uhr morgens)
Schein-Exposition Eine Schein-Exposition wurde durchgeführt.
Zusatzinfo die Schein-Expositions-Gruppe wurde in den Solenoid gesetzt, wenn dieser nicht an den Strom angeschlossen war
Parameter
Messgröße Wert Typ Methode Masse Bemerkungen
magnetische Flussdichte 1 µT - gemessen - -

Exposition 2

Hauptcharakteristika
Frequenz 50 Hz
Typ
Signalform
  • sinusoidal
Expositionsdauer 2 Stunden/Tag für 2 Monate
Expositionsaufbau
Expositionsquelle
Parameter
Messgröße Wert Typ Methode Masse Bemerkungen
magnetische Flussdichte 100 µT - gemessen - -

Exposition 3

Hauptcharakteristika
Frequenz 50 Hz
Typ
Signalform
  • sinusoidal
Expositionsdauer 2 Stunden/Tag für 2 Monate
Expositionsaufbau
Expositionsquelle
Parameter
Messgröße Wert Typ Methode Masse Bemerkungen
magnetische Flussdichte 500 µT - gemessen - -

Exposition 4

Hauptcharakteristika
Frequenz 50 Hz
Typ
Signalform
  • sinusoidal
Expositionsdauer 2 Stunden/Tag für 2 Monate
Expositionsaufbau
Expositionsquelle
Parameter
Messgröße Wert Typ Methode Masse Bemerkungen
magnetische Flussdichte 2.000 µT - gemessen - -

Referenzartikel

  • Salehi I et al. (2013): Exposure of rats to extremely low-frequency electromagnetic fields (ELF-EMF) alters cytokines production.

Exponiertes System:

Methoden Endpunkt/Messparameter/Methodik

Untersuchtes System:
Untersuchungszeitpunkt:
  • während der Befeldung
  • nach der Befeldung

Hauptergebnis der Studie (lt. Autor)

In der Milz war die Genexpression von RORα und c-Maf in den Gruppen 1 und 2 (1 µT und 100 μT) im Vergleich zur Schein-Expositions-Gruppe signifikant runterreguliert , während die Genexpression von STAT6 nur in Gruppe 2 signifikant runterreguliert war. Es wurden keine signifikanten Veränderungen im Thymus festgestellt.
Die Autoren schlussfolgern, dass eine Exposition von Ratten bei schwachen 50 Hz-Magnetfeldern die Genexpression der Transkriptionsfaktoren c-Maf, STAT6 und RORα in der Milz runterregulieren könnte.

Studienmerkmale:

Studie gefördert durch

Themenverwandte Artikel