Home
Medizinische/biologische Studie (experimentelle Studie)

Effect of Extremely Low Frequency Electromagnetic Fields on Expression of T-bet and GATA-3 Genes and Serum Interferon-γ and Interleukin-4.

[Die Wirkung von extrem niederfrequenten elektromagnetischen Feldern auf die Expression von T-bet und GATA-3 Genen und Interferon-γ und Interleukin-4 im Serum].

Veröffentlicht in: J Interferon Cytokine Res 2018 [im Druck]

Ziel der Studie (lt. Autor)

Es sollten die Wirkungen eines 50 Hz-Magnetfeldes auf immunologische Parameter bei Ratten untersucht werden.
Hintergrund/weitere Details: Es wurden insgesamt 80 Ratten randomisiert auf fünf Gruppen aufgeteilt (n=16 pro Gruppe): 1) Schein-Exposition, 2) 1 µT-Magnetfeld, 3) 100 µT-Magnetfeld, 4) 500 µT-Magnetfeld und 5) 2000 µT-Magnetfeld. Die Exposition dauerte zwei Monate. Nach einem Monat Exposition wurden den Ratten Blut-Proben entnommen, um den Cytokin-Gehalt vor der Immunisierung zu messen. Das Immunsystem der Ratten wurde an Tag 31, 44 und 58 der Exposition mit humanem Serum-Albumin stimuliert und die Ratten nach zwei Monaten getötet, um die Milz und den Thymus zu entfernen sowie eine weitere Blutprobe zu nehmen.
Zwei Ratten starben während der Experimente: eine aus Gruppe 2 und eine aus Gruppe 4.
Bemerkung EMF-Portal: Es wurden offensichtlich dieselben Ratten wie bei Mahdavinejad et al. (2018) genutzt.

Endpunkt

Exposition/Befeldung (teilweise nur auf Englisch)

Exposition Parameter
Exposition 1: 50 Hz
Expositionsdauer: 2 Stunden/Tag für 2 Monate
Exposition 2: 50 Hz
Expositionsdauer: 2 Stunden/Tag für 2 Monate
Exposition 3: 50 Hz
Expositionsdauer: 2 Stunden/Tag für 2 Monate
Exposition 4: 50 Hz
Expositionsdauer: 2 Stunden/Tag für 2 Monate
Exposition 1
Hauptcharakteristika
Frequenz 50 Hz
Typ
Expositionsdauer 2 Stunden/Tag für 2 Monate
Expositionsaufbau
Expositionsquelle
Aufbau Expositions-System bestand aus Solenoid-Spulen (Länge jeweils 2 m und innerer Durchmesser 40 cm) mit einer unterschiedlichen Anzahl an Windungen aus Kupfer-Draht (2 mm Durchmesser), gewunden um Plastikzylinder; die Kombination von verschiedenen Windungen mit unterschiedlichen Spannungen ergab dann jeweils das Magnetfeld mit der gewünschten Flussdichte in jedem Solenoiden
Scheinexposition Eine Scheinexposition wurde durchgeführt.
Zusatzinfo zur Schein-Exposition wurden die Ratten im nicht eingesteckten Solenoiden gehalten; extrem niederfrequentes Magnetfeld im Hintergrund betrug 0,07 ± 0,03 µT
Parameter
Messgröße Wert Typ Methode Masse Bemerkungen
magnetische Flussdichte 1 µT - gemessen - -
Exposition 2
Hauptcharakteristika
Frequenz 50 Hz
Typ
Expositionsdauer 2 Stunden/Tag für 2 Monate
Expositionsaufbau
Expositionsquelle
Parameter
Messgröße Wert Typ Methode Masse Bemerkungen
magnetische Flussdichte 100 µT - gemessen - -
Exposition 3
Hauptcharakteristika
Frequenz 50 Hz
Typ
Expositionsdauer 2 Stunden/Tag für 2 Monate
Expositionsaufbau
Expositionsquelle
Parameter
Messgröße Wert Typ Methode Masse Bemerkungen
magnetische Flussdichte 500 µT - gemessen - -
Exposition 4
Hauptcharakteristika
Frequenz 50 Hz
Typ
Expositionsdauer 2 Stunden/Tag für 2 Monate
Expositionsaufbau
Expositionsquelle
Parameter
Messgröße Wert Typ Methode Masse Bemerkungen
magnetische Flussdichte 2.000 µT - gemessen - -
Referenzartikel
  • Mahdavinejad L et al. (2018): Extremely Low Frequency Electromagnetic Fields Decrease Serum Levels of Interleukin-17, Transforming Growth Factor-β and Downregulate Foxp3 Expression in the Spleen.
  • Salehi I et al. (2013): Exposure of rats to extremely low-frequency electromagnetic fields (ELF-EMF) alters cytokines production.

Methoden Endpunkt/Messparameter/Methodik

Untersuchtes Material:
Untersuchtes Organsystem:
Untersuchungszeitpunkt:
  • während der Befeldung
  • nach der Befeldung

Hauptergebnis der Studie (lt. Autor)

In der Milz von Ratten, die bei 1 µT (Gruppe 2) oder 100 µT (Gruppe 3) exponiert wurden, war die Genexpression von T-bet und GATA-3 im Vergleich zur Schein-Exposition signifikant verringert. In der Gruppe 3 waren die Serum-Spiegel von Interferon-Gamma und Interleukin verglichen mit der Schein-Exposition vor der Immunstimulation signifikant verringert, jedoch nicht danach.
Die Autoren schlussfolgern, dass 50 Hz-Magnetfelder die Expression einiger Schlüssel-Gene, die mit T-Zellen und der Zytokin-Produktion in Verbindung gebracht werden, hemmen könnten.
Studienmerkmale:

Studie gefördert durch

  • Hamadan University of Medical Sciences, Iran

Themenverwandte Artikel

  • Mahdavinejad L et al. (2018): Extremely Low Frequency Electromagnetic Fields Decrease Serum Levels of Interleukin-17, Transforming Growth Factor-β and Downregulate Foxp3 Expression in the Spleen.
  • Luo X et al. (2016): Occupational exposure to 50 Hz magnetic fields does not alter responses of inflammatory genes and activation of splenic lymphocytes in mice.
  • Zhang H et al. (2016): Protective effect of procyanidins extracted from the lotus seedpod on immune function injury induced by extremely low frequency electromagnetic field.
  • Salehi I et al. (2013): Exposure of rats to extremely low-frequency electromagnetic fields (ELF-EMF) alters cytokines production.
  • Touitou Y et al. (2013): Long-term (up to 20 years) effects of 50-Hz magnetic field exposure on immune system and hematological parameters in healthy men.
  • Cicekcibasi AE et al. (2008): Determination of the effects of extremely low frequency electromagnetic fields on the percentages of peripheral blood leukocytes and histology of lymphoid organs of the mouse.
  • Arafa HM et al. (2003): Immunomodulatory effects of L-carnitine and q10 in mouse spleen exposed to low-frequency high-intensity magnetic field.
  • Thun-Battersby S et al. (1999): Lymphocyte subset analyses in blood, spleen and lymph nodes of female Sprague-Dawley rats after short or prolonged exposure to a 50 Hz 100-microT magnetic field.
  • Mevissen M et al. (1998): Complex effects of long-term 50 Hz magnetic field exposure in vivo on immune functions in female Sprague-Dawley rats depend on duration of exposure.