Studientyp: Medizinische/biologische Studie (experimentelle Studie)

Immunomodulatory effects of L-carnitine and q10 in mouse spleen exposed to low-frequency high-intensity magnetic field. med./bio.

[Immunmodulatorische Wirkungen von L-Carnitin und Q10 in der Mäuse-Milz bei Exposition mit einem niederfrequenten starken Magnetfeld].

Veröffentlicht in: Toxicology 2003; 187 (2-3): 171-181

Ziel der Studie (lt. Autor)

Es sollten die Auswirkungen einer Exposition von Mäusen bei einem 50 Hz-Magnetfeld und einer Ko-Exposition zusammen mit zwei immunstimulierenden Substanzen auf verschiedene Immun-Parameter untersucht werden.

Hintergrund/weitere Details

Die Mäuse wurden in die folgende Gruppen aufgeteilt (jeweils n=6): 1) Kochsalz-Lösung-Verabreichung und Exposition bei dem Magnetfeld, 2) Verabreichung von Coenzym Q10 (200 mg/kg oral) und Exposition und 3) L-Carnitin-Verabreichung (200 mg/kg intraperitoneal) und Exposition. Für jede Expositions-Gruppe wurde jeweils eine Kontrollgruppe mit den gleichen Verabreichungen, aber ohne Exposition, genutzt. Die Verabreichungen wurden jeden zweiten Tag 1 Stunde vor Beginn der Exposition durchgeführt.

Endpunkt

Exposition/Befeldung (teilweise nur auf Englisch)

Exposition Parameter
Exposition 1: 50 Hz
Expositionsdauer: kontinuierlich für 30 min/Tag, 3 Tage/Woche (jeden 2. Tag) für 2 Wochen

Exposition 1

Hauptcharakteristika
Frequenz 50 Hz
Typ
Expositionsdauer kontinuierlich für 30 min/Tag, 3 Tage/Woche (jeden 2. Tag) für 2 Wochen
Expositionsaufbau
Expositionsquelle
Aufbau three rectangular coils (each 22 cm x 12 cm with 760 turns of 1 mm copper wire) connected in parallel and wrapped around a wooden frame; up to 12 mice were placed inside the coil system, which was closed at both ends with plexiglass windows
Parameter
Messgröße Wert Typ Methode Masse Bemerkungen
magnetische Flussdichte 20 mT - gemessen - vertikales Feld

Exponiertes System:

Methoden Endpunkt/Messparameter/Methodik

Untersuchtes System:
Untersuchtes Organsystem:
Untersuchungszeitpunkt:
  • vor der Befeldung
  • nach der Befeldung

Hauptergebnis der Studie (lt. Autor)

Die Injektion von Kochsalz-Lösung und Exposition bei dem Magnetfeld (Gruppe 1) bewirkte eine signifikant verringerte Lebensfähigkeit der Milz-Zellen, eine signifikant verringerte Proliferation von T-Lymphozyten und B-Lymphozyten, eine signifikant verringerte Gesamtzahl an weißen Blutkörperchen und ein signifikant vermindertes Körpergewicht sowie eine signifikant erhöhte Menge an Monozyten im Vergleich zur zugehörigen Kontrollgruppe.
Wenn den Tieren L-Carnitin verabreicht und sie bei dem Magnetfeld exponiert wurden (Gruppe 3) verschwanden nahezu alle diese Auswirkungen und es wurden keine signifikanten Unterschiede mehr im Vergleich zur Kochsalz-Kontrollgruppe gefunden. Diese schützende Wirkung wurde nicht bei Mäusen beobachtet, die mit Coenzym Q10 behandelt und bei dem Magnetfeld exponiert wurden (Gruppe 2).
Die Autoren schlussfolgern, dass eine Exposition von Mäusen bei einem 50-Hz-Magnetfeld schädliche Wirkungen auf das Immunsystem haben könnte und dass eine Ko-Exposition mit L-Carnitin, nicht aber mit Coenzym Q10, diese Auswirkungen abmildern könnte.

Studienmerkmale:

Studie gefördert durch

Themenverwandte Artikel