Leider müssen wir die Neuaufnahme von Artikeln aus dem Hochfrequenzbereich inkl. von Artikeln, die sich mit Mobilfunk beschäftigen, aufgrund mangelnder finanzieller Ressourcen ab sofort (27. November 2017) einstellen. Wir bedauern dies und hoffen, in Zukunft eine Lösung zu finden.
Home
Medizinische/biologische Studie (experimentelle Studie)

Project NEMESIS: perception of a 50 Hz electric and magnetic field at low intensities (laboratory experiment).

[Projekt NEMESIS: Wahrnehmung eines elektrischen und magnetischen 50 Hz Feldes in niedriger Stärke (Laborexperiment)].

Veröffentlicht in: Bioelectromagnetics 2002; 23 (1): 26-36

Ziel der Studie (lt. Autor)

Es sollte untersucht werden, ob ein Magnetfeld und elektrisches Feld (50 Hz) von Probanden mit oder ohne selbst-berichteter Elektrosensibilität wahrgenommen werden kann.
Hintergrund/weitere Details: Insgesamt nahmen 63 Probanden an der Studie teil: 49 mit und 14 ohne selbst-berichtete Elektrosensibilität. Jeder Proband nahm an einer experimentellen Session teil, welche aus 10 Schein-Expositions- und 10 Expositions-Blöcken à 2 Minuten (40 Minuten insgesamt) in einer zufälligen Reihenfolge bestand.

Endpunkt

Exposition/Befeldung (teilweise nur auf Englisch)

Exposition Parameter
Exposition 1: 50 Hz
Expositionsdauer: kontinuierlich für jeweils 2 Minuten, 10 Mal
Exposition 1
Hauptcharakteristika
Frequenz 50 Hz
Typ
Signalform
  • sinusoidal
Expositionsdauer kontinuierlich für jeweils 2 Minuten, 10 Mal
Expositionsaufbau
Expositionsquelle
  • Spule(n)
  • conductive sheets for E-field
Kammer acoustic chamber attenuating noise from endogenous and exogenous sources and external electric and magnetic fields
Aufbau an exposure cubicle was built of wood; two 60 x 140 cm sheets of conductive wallpaper were attached on the left and right side of the frame; coil for magnet field (30 cm diameter, 240 windings) was installed above the subject's head; the frame, including the coil and wallpaper, was wrapped with non-conductive linen; exposure cubicle was furnished with an adjustable chair; electric field and magnetic field were in phase
Scheinexposition Eine Scheinexposition wurde durchgeführt.
Parameter
Messgröße Wert Typ Methode Masse Bemerkungen
elektrische Feldstärke 100 V/m - gemessen - im Brust/Kopf-Bereich
magnetische Flussdichte 6 µT - gemessen - im Brust/Kopf-Bereich
Zusätzliche Parameterdetails
background electric field strengths of 0.5-0.7 V/m and magnetic flux densities of 10-15 nT were measured
Referenzartikel
Exponiertes System:

Methoden Endpunkt/Messparameter/Methodik

Untersuchtes Material:
Untersuchungszeitpunkt:
  • vor der Befeldung
  • während der Befeldung
  • nach der Befeldung

Hauptergebnis der Studie (lt. Autor)

Signifikant viele Probanden (7 von 63) zeigten eine statistisch signifikante Anzahl an korrekten Antworten im Perzeptions-Test.
Dabei war es nicht relevant, ob die Probanden eine selbst-berichtete Elektrosensibilität hatten. Außerdem gab es keine gravierenden Unterschiede in der Art und Anzahl der berichteten Symptome zwischen Probanden mit einem statisch signifikanten Ergebnis bei der Wahrnehmung des Feldes und solchen ohne statistisch signifikantes Ergebnis.
Die Autoren schlussfolgern, dass ein Magnetfeld und elektrisches Feld (50 Hz) von einer kleinen Gruppe von Probanden unabhängig von Elektrosensibilitäts-Phänomenen wahrgenommen werden könnte.
Studienmerkmale:

Studie gefördert durch

  • Federal Office of the Environment (FOEN; Bundesamt für Umwelt), Switzerland
  • Fund for Projects and Studies of the Swiss Electric Utilities (PSEL)

Kommentare zu diesem Artikel

  • Dworsky LN (2002): Comment: "Project NEMESIS: Perception of a 50 Hz electric and magnetic field at low intensities".

Themenverwandte Artikel

  • van Moorselaar I et al. (2017): Effects of personalised exposure on self-rated electromagnetic hypersensitivity and sensibility - A double-blind randomised controlled trial.
  • Szemerszky R et al. (2015): Is there a connection between electrosensitivity and electrosensibility? A replication study.
  • Kim SK et al. (2013): Effects of 60 Hz magnetic fields on teenagers and adults.
  • Koteles F et al. (2013): Idiopathic environmental intolerance attributed to electromagnetic fields (IEI-EMF) and electrosensibility (ES) - are they connected?
  • Kim DW et al. (2012): Origins of electromagnetic hypersensitivity to 60 Hz magnetic fields: A provocation study.
  • Nam KC et al. (2011): Physiological variables and subjective symptoms by 60 Hz magnetic field in EHS and non-EHS persons.
  • McCarty DE et al. (2011): Electromagnetic hypersensitivity: evidence for a novel neurological syndrome.
  • Szemerszky R et al. (2010): Polluted places or polluted minds? An experimental sham-exposure study on background psychological factors of symptom formation in 'Idiophatic Environmental Intolerance attributed to electromagnetic fields'.
  • Kaul G (2009): Was verursacht "elektromagnetische Hypersensibilität"? Individuelle Wahrnehmung oder reaktiv ausgelöste Empfindlichkeit auf elektromagnetische Felder
  • Leitgeb N et al. (2003): Electrosensibility and electromagnetic hypersensitivity.