Leider müssen wir die Neuaufnahme von Artikeln aus dem Hochfrequenzbereich inkl. von Artikeln, die sich mit Mobilfunk beschäftigen, aufgrund mangelnder finanzieller Ressourcen ab sofort (27. November 2017) einstellen. Wir bedauern dies und hoffen, in Zukunft eine Lösung zu finden.
Home
Medizinische/biologische Studie (experimentelle Studie)

Was verursacht "elektromagnetische Hypersensibilität"? Individuelle Wahrnehmung oder reaktiv ausgelöste Empfindlichkeit auf elektromagnetische Felder

[Is there an ability to perceive or to be sensitive on?]

Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin, 2009, ISBN 9783882610871

Ziel der Studie (lt. Autor)

Es sollte untersucht werden, ob manche Menschen aufgrund ihrer speziellen Biologie sehr empfindlich gegenüber elektromagnetischen Feldern sind, speziell gegenüber Magnetfeldern mit einer Frequenz von 50 Hz oder gegenüber einer GSM-Befeldung von Mobiltelefonen, oder ob sie sehr empfindlich gegenüber den elektromagnetischen Feldern sind, da sie einen hohen Grad an psychologischem oder physiologischem Stress haben.
Hintergrund/weitere Details: In einer Provokationsstudie wurden 45 selbst-erklärte hypersensible Testpersonen und 96 nicht-hypersensible Personen (ohne Symptome) dreimal schein-exponiert und dreimal bei einem der elektromagnetischen Felder (50 Hz oder Mobilfunk) exponiert.

Endpunkt

Exposition/Befeldung (teilweise nur auf Englisch)

Exposition Parameter
Exposition 1: 50 Hz
Expositionsdauer: 3 mal 10 min
Exposition 2: 916,2 MHz
Modulationsart: gepulst
Expositionsdauer: 3 mal 10 min
Exposition 1
Hauptcharakteristika
Frequenz 50 Hz
Typ
Expositionsdauer 3 mal 10 min
Expositionsaufbau
Expositionsquelle
Aufbau coil with 5 turns placed in an office room where the test person was sitting
Scheinexposition Eine Scheinexposition wurde durchgeführt.
Parameter
Messgröße Wert Typ Methode Masse Bemerkungen
magnetische Flussdichte 10 µT - - - -
Exposition 2
Hauptcharakteristika
Frequenz 916,2 MHz
Typ
Expositionsdauer 3 mal 10 min
Modulation
Modulationsart gepulst
Pulsbreite 577 µs
Folgefrequenz 217 Hz
Expositionsaufbau
Expositionsquelle
Aufbau test person sitting in a Faraday cage, mobile phone fixed 30 cm beside the subject's head
Scheinexposition Eine Scheinexposition wurde durchgeführt.
Parameter
Messgröße Wert Typ Methode Masse Bemerkungen
Leistung 2 W Maximum gemessen - -
SAR 0,75 µW/g Mittelwert über Masse gemessen Gehirn -
elektrische Feldstärke 18,4 V/m - gemessen - -
Leistungsflussdichte 0,9 W/m² Maximum gemessen - -
Exponiertes System:

Methoden Endpunkt/Messparameter/Methodik

Untersuchtes Material:
Untersuchtes Organsystem:
Untersuchungszeitpunkt:
  • vor der Befeldung
  • nach der Befeldung

Hauptergebnis der Studie (lt. Autor)

Es konnte keine elektromagnetische Feld-abhängige Änderung für die elektrische Haut-Leitfähigkeit nachgewiesen werden. Eher reagierte die elektrische Haut-Leitfähigkeit auf die Vermutung der Person, dass die Feld-Exposition gerade aktiv sei. Obwohl die elektrosensiblen Personen sehr häufig angaben, dass sie das elektromagnetische Feld wahrnehmen konnten, lag ihre Trefferrate für die zutreffende Exposition lediglich im Zufallsbereich (ebenso bei den Kontrollpersonen).
Die Autoren kommen zu dem Schluss, dass nach diesen Ergebnissen, die sich für die Elektrosensiblen wie auch für die Kontrollpersonen sowohl unter der Bedingung eines magnetischen 50 Hz-Feldes als auch unter der Immission eines Mobiltelefons übereinstimmend ergaben, die elektromagnetische Hypersensibilität nicht auf eine Empfindlichkeit gegenüber einer tatsächlichen elektromagnetischen Feld-Exposition zurückführen lässt. Das Phänomen deutet vielmehr auf subjektive Bedingungen im Erleben hin, die ursächlich von einer psychischen Disposition oder individuellen Stress-Bewältigung elektrosensibler Personen herrühren könnten.
Studienmerkmale:

Themenverwandte Artikel

  • Verrender A et al. (2017): IEI-EMF provocation case studies: A novel approach to testing sensitive individuals.
  • van Moorselaar I et al. (2017): Effects of personalised exposure on self-rated electromagnetic hypersensitivity and sensibility - A double-blind randomised controlled trial.
  • Kjellqvist A et al. (2016): Psychological symptoms and health-related quality of life in idiopathic environmental intolerance attributed to electromagnetic fields.
  • Szemerszky R et al. (2015): Is there a connection between electrosensitivity and electrosensibility? A replication study.
  • Koteles F et al. (2013): Idiopathic environmental intolerance attributed to electromagnetic fields (IEI-EMF) and electrosensibility (ES) - are they connected?
  • Witthöft M et al. (2013): Are media warnings about the adverse health effects of modern life self-fulfilling? An experimental study on idiopathic environmental intolerance attributed to electromagnetic fields (IEI-EMF).
  • Kim SK et al. (2013): Effects of 60 Hz magnetic fields on teenagers and adults.
  • Kim DW et al. (2012): Origins of electromagnetic hypersensitivity to 60 Hz magnetic fields: A provocation study.
  • McCarty DE et al. (2011): Electromagnetic hypersensitivity: evidence for a novel neurological syndrome.
  • Szemerszky R et al. (2010): Polluted places or polluted minds? An experimental sham-exposure study on background psychological factors of symptom formation in 'Idiophatic Environmental Intolerance attributed to electromagnetic fields'.
  • Eltiti S et al. (2009): Short-term exposure to mobile phone base station signals does not affect cognitive functioning or physiological measures in individuals who report sensitivity to electromagnetic fields and controls.
  • Nam KC et al. (2009): Hypersensitivity to RF fields emitted from CDMA cellular phones: a provocation study.
  • Kim DW et al. (2008): Physiological effects of RF exposure on hypersensitive people by a cell phone.
  • Nieto-Hernandez R et al. (2008): Can evidence change belief? Reported mobile phone sensitivity following individual feedback of an inability to discriminate active from sham signals.
  • Kwon MS et al. (2008): Perception of the electromagnetic field emitted by a mobile phone.
  • Hillert L et al. (2008): The effects of 884 MHz GSM wireless communication signals on headache and other symptoms: an experimental provocation study.
  • Riddervold IS et al. (2008): Cognitive function and symptoms in adults and adolescents in relation to rf radiation from UMTS base stations.
  • Stovner LJ et al. (2008): Nocebo as headache trigger: evidence from a sham-controlled provocation study with RF fields.
  • Arnetz BB et al. (2007): The Effects of 884 MHz GSM Wireless Communication Signals on Self-reported Symptom and Sleep (EEG)- An Experimental Provocation Study.
  • Eltiti S et al. (2007): Does short-term exposure to mobile phone base station signals increase symptoms in individuals who report sensitivity to electromagnetic fields? A double-blind randomized provocation study.
  • Arnetz B et al. (2007): The Effects of 884 MHz GSM Wireless Communication Signals on Self-reported Symptom and Sleep (EEG)- An Experimental Provocation Study.
  • Leitgeb N (2007): Untersuchung der Schlafqualität bei elektrosensiblen Anwohnern von Basisstationen unter häuslichen Bedingungen.
  • Rubin GJ et al. (2006): Are some people sensitive to mobile phone signals? Within participants double blind randomised provocation study.
  • Wilen J et al. (2006): Psychophysiological tests and provocation of subjects with mobile phone related symptoms.
  • Rubin GJ et al. (2005): Electromagnetic hypersensitivity: a systematic review of provocation studies.
  • Mueller CH et al. (2002): Project NEMESIS: perception of a 50 Hz electric and magnetic field at low intensities (laboratory experiment).
  • Hietanen M et al. (2002): Hypersensitivity symptoms associated with exposure to cellular telephones: no causal link.
  • Lyskov E et al. (2001): Provocation study of persons with perceived electrical hypersensitivity and controls using magnetic field exposure and recording of electrophysiological characteristics.
  • Radon K et al. (1998): Gibt es Elektrosensibilität im D-Netzbereich: Ein 3-AFC-Doppelblindversuch.