Studientyp: Medizinische/biologische Studie (experimentelle Studie)

No influence of short-term exposure to 50-Hz magnetic fields on cognitive performance function in human. med./bio.

[Kein Einfluss der Exposition kurzer Dauer mit 50 Hz Magnetfeldern auf die kognitive Leistungsfunktion bei Menschen].

Veröffentlicht in: Int Arch Occup Environ Health 2003; 76 (6): 437-442

Ziel der Studie (lt. Autor)

In dieser Studie wurde untersucht, ob ein 50 Hz Magnetfeld die kognitive Leistung bei Menschen akut beeinflusst.

Hintergrund/weitere Details

20 Teilnehmer (12 Männer) wurden in zwei Gruppen (Gruppe 1: n=14, Gruppe 2: n=6) aufgeteilt und nahmen an vier Untersuchungs-Einheiten teil (zweimal morgens, zweimal nachmittags), wobei sie randomisiert exponiert und schein-exponiert wurden.

Endpunkt

Exposition/Befeldung (teilweise nur auf Englisch)

Exposition Parameter
Exposition 1: 50 Hz
Expositionsdauer: 55 min

Allgemeine Informationen

for further information on the setup see: Merritt R., Purcel C., Stroink G., 1983, "Uniform magnetic field produced by three, four, and five square coils." Rev Sci Instrum 54: 879-882

Exposition 1

Hauptcharakteristika
Frequenz 50 Hz
Typ
Signalform
  • sinusoidal
Polarisation
  • zirkular
Expositionsdauer 55 min
Expositionsaufbau
Expositionsquelle
Aufbau exposure room (cube with 2.7 m sides) surrounded by 4 square-looped coils
Schein-Exposition Eine Schein-Exposition wurde durchgeführt.
Parameter
Messgröße Wert Typ Methode Masse Bemerkungen
magnetische Flussdichte 20 µT Effektivwert - - -

Exponiertes System:

Methoden Endpunkt/Messparameter/Methodik

Untersuchtes System:
Untersuchtes Organsystem:
Untersuchungszeitpunkt:
  • während der Befeldung

Hauptergebnis der Studie (lt. Autor)

Keiner der Teilnehmer spürte das Vorhandensein des magnetischen Feldes. Die Exposition hatte keinen signifikanten Einfluss auf die Test-Ergebnisse.
In dieser Studie hatte das Magnetfeld keinen Einfluss auf die kognitiven Funktionen beim Menschen.
Anhand der Ergebnisse ist es als unwahrscheinlich einzustufen, dass extrem niederfrequente elektromagnetische Felder in der Arbeitsumgebung die Funktionsfähigkeit des menschlichen Gehirns, in Form von reduzierter Verarbeitungs-Kapazität oder Genauigkeit, stören.

Studienmerkmale:

Studie gefördert durch

Themenverwandte Artikel