Studientyp: Medizinische/biologische Studie (experimentelle Studie)

Extremely low frequency electromagnetic field exposure promotes differentiation of pituitary corticotrope-derived AtT20 D16V cells. med./bio.

[Extrem niederfrequente elektromagnetische Feld-Exposition fördert die Differenzierung von kortikotropen Hypophysen-abgeleiteten AtT20 D16V-Zellen].

Veröffentlicht in: Bioelectromagnetics 2006; 27 (8): 641-651

Ziel der Studie (lt. Autor)

Es sollte die Wirkung extrem niederfrequenter elektromagnetischer Felder bei einer Frequenz von 50 Hz auf die Differenzierungs-Aktivitäten der kortikotropen Hypophyse-abgeleiteten Zelllinie AtT20 D16V untersucht werden.

Hintergrund/weitere Details

Die Zellen sind elektrisch erregbar, sie besitzen Hochspannungs-aktivierte Calcium-Kanäle und sind ein gutes Modell, um die Wirkungen einer extrem niederfrequenter elektromagnetischer Feld-Exposition auf die Calcium (Ca2+)-abhängige Signalübertragungs-Kaskade zu untersuchen. Die Zelllinie reagiert auf den Nervenwachstumsfaktor durch Ausdehnung Neuriten-ähnlicher Prozesse und durch Differenzierung in neurosekretorisch-ähnliche Zellen.

Endpunkt

Exposition/Befeldung (teilweise nur auf Englisch)

Exposition Parameter
Exposition 1: 50 Hz
Expositionsdauer: von 300 s bis 660 s
Exposition 2: 50 Hz
Expositionsdauer: kontinuierlich für 24 Stunden oder 48 h

Exposition 1

Hauptcharakteristika
Frequenz 50 Hz
Typ
Signalform
  • sinusoidal
Expositionsdauer von 300 s bis 660 s
Expositionsaufbau
Expositionsquelle
Abstand zw. exponiertem Objekt und Expositionsquelle 2 mm
Aufbau The coil was lowered into the incubation chamber which was movable to get the desired MF at the location of the sample. The adherent cells on a glass cover slip were positioned 2 mm below the coil. For sham control, the current was passed into the two coil windings in opposite directions to obtain zero MF at the same time producing the same heat (37°C) as exposure experiments.
Schein-Exposition Eine Schein-Exposition wurde durchgeführt.
Parameter
Messgröße Wert Typ Methode Masse Bemerkungen
magnetische Flussdichte 2 mT Effektivwert gemessen - -

Exposition 2

Hauptcharakteristika
Frequenz 50 Hz
Typ
Signalform
  • sinusoidal
Expositionsdauer kontinuierlich für 24 Stunden oder 48 h
Expositionsaufbau
Expositionsquelle
Abstand zw. exponiertem Objekt und Expositionsquelle 2 mm
Schein-Exposition Eine Schein-Exposition wurde durchgeführt.
Parameter
Messgröße Wert Typ Methode Masse Bemerkungen
magnetische Flussdichte 2 mT Effektivwert gemessen - -

Referenzartikel

  • Santoro N et al. (1997): Effect of extremely low frequency (ELF) magnetic field exposure on morphological and biophysical properties of human lymphoid cell line (Raji).

Exponiertes System:

Methoden Endpunkt/Messparameter/Methodik

Untersuchtes System:
Untersuchungszeitpunkt:
  • vor der Befeldung
  • während der Befeldung
  • nach der Befeldung

Hauptergebnis der Studie (lt. Autor)

In den exponierten Zellen wurde eine statistisch signifikante Erhöhung des intrazellulären Calciums, gefolgt von einem intrazellulären pH-Abfall gefunden. Im Vergleich zu nicht-exponierten Zellen zeigten exponierte AtT20 D16V-Zellen morphologische Veränderungen in der Zellmembran; diese Modifizierung wurde von einer Neuordnung der Aktinfilament-Verteilung und vom Auftreten von Eigenschaften begleitet, die typisch für peptiderge neuronale Zellen sind: Auftreten sekretorisch-ähnlicher Granula im Zytosol sowie Anstieg des neuronalen Differenzierungs-Markers Synaptophysin in den synaptischen Vesikeln.
Diese Ergebnisse zeigen, dass die Exposition bei extrem niederfrequenten elektromagnetischen Feldern verantwortlich für die vorzeitige Differenzierung von AtT20 D 16 V-Zellen ist.

Studienmerkmale:

Studie gefördert durch

Themenverwandte Artikel