Leider müssen wir die Neuaufnahme von Artikeln aus dem Hochfrequenzbereich inkl. von Artikeln, die sich mit Mobilfunk beschäftigen, aufgrund mangelnder finanzieller Ressourcen ab sofort (27. November 2017) einstellen. Wir bedauern dies und hoffen, in Zukunft eine Lösung zu finden.
Home
Epidemiologische Studie (Beobachtungsstudie)

Occupational exposure to radio frequency/microwave radiation and the risk of brain tumors: Interphone Study Group, Germany.

[Berufliche Exposition bei Hochfrequenz/Mikrowellen und das Risiko für Hirntumor: Interphone-Studiengruppe, Deutschland].

Veröffentlicht in: Am J Epidemiol 2006; 164 (6): 538-548

Ziel der Studie (lt. Autor)

Es wurde der Zusammenhang zwischen beruflicher Exposition bei Hochfrequenz/Mikrowellen und dem Risiko für Hirntumor in dem deutschen Teil der Interphone-Studie untersucht.

Weitere Details

Die Exposition bei Hochfrequenz/Mikrowellen wurde mit einer Job-Exposure-Matrix ermittelt. Für jede Person wurde die wahrscheinliche Exposition basierend auf den Angaben zu Tätigkeiten und Dauer der jeweiligen Exposition berechnet. Hohe Exposition wurde als eine berufliche Exposition definiert, die die Hochfrequenz-/Mikrowellen-Expositions-Grenzwerte für die Bevölkerung in den Richtlinien der International Commission on Non-Ionizing Radiation Protection, ICNIRP (Publikation 3602) möglicherweise überschreitet.

Endpunkt/Art der Risikoabschätzung

Art der Abschätzung:
  • Inzidenz
(Odds Ratio)

Exposition

Abschätzung

Expositionsgruppen

Referenzgruppe 1 Exposition insgesamt: keine/nicht wahrscheinliche Exposition
Gruppe 2 Exposition insgesamt: wahrscheinliche/hohe Exposition
Referenzgruppe 3 wahrscheinliche Exposition: keine Exposition
Gruppe 4 wahrscheinliche Exposition: nicht wahrscheinlich
Gruppe 5 wahrscheinliche Exposition: wahrscheinlich
Gruppe 6 wahrscheinliche Exposition: hoch
Referenzgruppe 7 Dauer der hohen Exposition: nicht hoch exponiert
Gruppe 8 Dauer der hohen Exposition: hoch exponiert < 10 Jahre lang
Gruppe 9 Dauer der hohen Exposition: hoch exponiert ≥ 10 Jahre lang

Population

  • Gruppe:
    • Männer
    • Frauen
  • Alter: 30–69 Jahre
  • Beobachtungszeitraum: Oktober 2000 - Oktober 2003
  • Studienort: Deutschland (3 Studienregionen)

Fallgruppe

  • Merkmale: Meningiom und Gliom, histologisch bestätigt
  • Datenquelle: Neurochirurgie-Kliniken in Bielefeld, Heidelberg, Mainz und Mannheim in Deutschland

Kontrollgruppe

  • Auswahl:
    • populationsbezogen
  • Matching:
    • Geschlecht
    • Alter
    • Region
    • Fall:Kontrolle = 1:2

Studiengröße

Fälle Kontrollen
Anzahl geeignet 891 2.449
Teilnehmerzahl 747 1.535
Teilnehmerrate 84 % 63 %
Sonstiges: 366 Gliom-Fälle und 381 Meningiom-Fälle
Statistische Analysemethode:
  • konditionale logistische Regression
( Anpassung:
  • Alter
  • Geschlecht
  • sozioökonomischer Status
  • Studienzentrum, Stadt- oder Landbewohner, Exposition bei ionisierenden Strahlen, Rauchgewohnheit
)

Schlussfolgerung (lt. Autor)

104 Personen wurden als wahrscheinlich bei Hochfrequenz/Mikrowellen exponiert und 87 Personen als hoch exponiert eingestuft. Es wurde kein signifikanter Zusammenhang zwischen beruflicher Exposition bei Hochfrequenz/Mikrowellen und dem Risiko für Hirntumor beobachtet. Ein leichter Anstieg des Risikos mit steigender Dauer und hoher Exposition wurde gefunden, dieses Ergebnis beruht jedoch auf niedrigen Fallzahlen.

Studie gefördert durch

  • Deutsches Mobilfunk Forschungsprogramm (DMF; German Mobile Phone Research Programme) at Federal Office for Radiation Protection (BfS)
  • MAIFOR Program (Mainzer Forschungsförderungsprogramm) of the University of Mainz, Germany
  • GSM Association, UK/Ireland
  • Mobile Manufacturers Forum (MMF), Belgium
  • Ministerium für Umwelt und Verkehr, Baden-Württemberg (Ministry for the Environment and Traffic of the state of Baden-Württemberg), Germany
  • Ministerium für Umwelt und Naturschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz, Nordrhein-Westfalen (Ministry for the Environment of the state of North Rhine-Westphalia), Germany
  • International Union against Cancer (UICC; Union Internationale Contre le Cancer), Switzerland
  • Quality of Life and Management of Living Resources program of European Union

Themenverwandte Artikel

  • Carlberg M et al. (2015): Pooled analysis of Swedish case-control studies during 1997-2003 and 2007-2009 on meningioma risk associated with the use of mobile and cordless phones.
  • Hardell L et al. (2015): Mobile phone and cordless phone use and the risk for glioma - Analysis of pooled case-control studies in Sweden, 1997-2003 and 2007-2009.
  • Pettersson D et al. (2014): Long-term Mobile Phone Use and Acoustic Neuroma Risk.
  • Moon IS et al. (2014): Association between vestibular schwannomas and mobile phone use.
  • Carlberg M et al. (2013): Meningioma patients diagnosed 2007--2009 and the association with use of mobile and cordless phones: a case-control study.
  • Hardell L et al. (2013): Case-control study of the association between malignant brain tumours diagnosed between 2007 and 2009 and mobile and cordless phone use.
  • Sato Y et al. (2011): A case-case study of mobile phone use and acoustic neuroma risk in Japan.
  • Baldi I et al. (2011): Occupational and residential exposure to electromagnetic fields and risk of brain tumors in adults: a case-control study in Gironde, France.
  • Stein Y et al. (2011): A sentinel case series of cancer patients with occupational exposures to electromagnetic non-ionizing radiation and other agents.
  • Samkange-Zeeb F et al. (2010): Occupation and risk of glioma, meningioma and acoustic neuroma: results from a German case-control study (interphone study group, Germany).
  • Spinelli V et al. (2010): Occupational and environmental risk factors for brain cancer: a pilot case-control study in France.
  • Schlehofer B et al. (2007): Environmental risk factors for sporadic acoustic neuroma (Interphone Study Group, Germany).
  • Schüz J et al. (2006): Cellular phones, cordless phones, and the risks of glioma and meningioma (Interphone Study Group, Germany).
  • Groves FD et al. (2002): Cancer in Korean war navy technicians: mortality survey after 40 years.
  • Morgan RW et al. (2000): Radiofrequency exposure and mortality from cancer of the brain and lymphatic/hematopoietic systems.
  • Finkelstein MM (1998): Cancer incidence among Ontario police officers.
  • Grayson JK (1996): Radiation exposure, socioeconomic status, and brain tumor risk in the US Air Force: a nested case-control study.
  • Szmigielski S (1996): Cancer morbidity in subjects occupationally exposed to high frequency (radiofrequency and microwave) electromagnetic radiation.
  • Tynes T et al. (1996): Incidence of breast cancer in Norwegian female radio and telegraph operators.
  • Tynes T et al. (1992): Incidence of cancer in Norwegian workers potentially exposed to electromagnetic fields.
  • Milham Jr S (1988): Increased mortality in amateur radio operators due to lymphatic and hematopoietic malignancies.
  • Thomas TL et al. (1987): Brain tumor mortality risk among men with electrical and electronics jobs: a case-control study.