Studientyp: Medizinische/biologische Studie (experimentelle Studie)

Sex hormone status in male rats after exposure to 50 Hz, 5 mTesla magnetic field. med./bio.

[Geschlechts-Hormon-Status bei männlichen Ratten nach der Exposition bei 50 Hz-, 5 mT-Magnetfeld].

Veröffentlicht in: Arch Androl 2006; 52 (5): 363-369

Ziel der Studie (lt. Autor)

Es sollte die Frage untersucht werden, ob extrem niederfrequente Magnetfelder den Geschlechts-Hormon-Status bei männlichen Ratten beeinflussen können.

Hintergrund/weitere Details

60 männliche Albino-Ratten wurden verwendet.

Endpunkt

Exposition/Befeldung (teilweise nur auf Englisch)

Exposition Parameter
Exposition 1: 50 Hz
Expositionsdauer: kontinuierlich für 1, 2 oder 4 Wochen

Exposition 1

Hauptcharakteristika
Frequenz 50 Hz
Typ
Expositionsdauer kontinuierlich für 1, 2 oder 4 Wochen
Expositionsaufbau
Expositionsquelle
Aufbau 152 cm long double walled cylindrical cage made of 2 mm copper plates, inner diameter: 114 cm, outer diameter: 140 cm, grounded, at each end closed with a copper mesh; around the outer cylinder 4 coils with 270 turns of 2.2 mm insulated copper wire were wound, connected in parallel
Schein-Exposition Eine Schein-Exposition wurde durchgeführt.
Parameter
Messgröße Wert Typ Methode Masse Bemerkungen
magnetische Flussdichte 5 mT - gemessen - -

Referenzartikel

  • Mostafa RM et al. (2002): Effects of exposure to extremely low-frequency magnetic field of 2 G intensity on memory and corticosterone level in rats.

Exponiertes System:

Methoden Endpunkt/Messparameter/Methodik

Untersuchtes System:
Untersuchtes Organsystem:
Untersuchungszeitpunkt:
  • nach der Befeldung

Hauptergebnis der Studie (lt. Autor)

Im Testosteron-Spiegel wurden keine signifikanten Veränderungen festgestellt.
Die Magnetfeld-Exposition über eine Woche führte zu einem signifikanten Anstieg des FSH-Spiegels. Ein signifikanter Anstieg im LH-Spiegel wurde in der Magnetfeld-Expositions-Gruppe über vier Wochen beobachtet, während der Prolaktin-Spiegel unter allen Expositions-Bedingungen einen signifikanten Anstieg zeigte.

Studienmerkmale:

Studie gefördert durch

Themenverwandte Artikel