Studientyp: Medizinische/biologische Studie (experimentelle Studie)

Consequences of electromagnetic field (EMF) radiation during early pregnancy - androgen synthesis and release from the myometrium of pigs in vitro. med./bio.

[Folgen elektromagnetischer Felder (EMF) während der frühen Trächtigkeit - Androgen-Synthese und -Freisetzung aus dem Myometrium von Schweinen in vitro].

Veröffentlicht in: Anim Reprod Sci 2020; 218: 106465

Ziel der Studie (lt. Autor)

Es sollten die Wirkungen einer Exposition bei einem 50-Hz- oder 120-Hz-Magnetfeld auf die steroidogene Aktivität des Myometriums von Schweinen untersucht werden.

Hintergrund/weitere Details

Myometrium-Proben wurden aus trächtigen Sauen nach 15-16 der Trächtigkeit entnommen und in die folgenden Gruppen aufgeteilt: 1) Exposition bei dem 50 Hz-Magnetfeld für 2 Stunden, 2) Exposition bei dem 120 Hz-Magnetfeld für 2 Stunden, 3) Kontrollgruppe für eine 2-stündige Exposition, 4) Exposition bei dem 50 Hz-Magnetfeld für 4 Stunden, 5) Exposition bei dem 120 Hz-Magnetfeld für 4 Stunden, 6) Kontrollgruppe für eine 4-stündige Exposition. Um zu bestimmen, ob Progesteron vor den Wirkungen einer Magnetfeld-Exposition schützt, wurden einige Proben mit Progesteron behandelt.

Endpunkt

Exposition/Befeldung (teilweise nur auf Englisch)

Exposition Parameter
Exposition 1: 50 Hz
Expositionsdauer: 2 und 4 Stunden
Exposition 2: 120 Hz
Expositionsdauer: 2 und 4 Stunden

Exposition 1

Hauptcharakteristika
Frequenz 50 Hz
Typ
Signalform
  • sinusoidal
Expositionsdauer 2 und 4 Stunden
Expositionsaufbau
Expositionsquelle
  • Magneris-System
Abstand zw. exponiertem Objekt und Expositionsquelle 5 cm
Kammer 24-Well-Platten
Parameter
Messgröße Wert Typ Methode Masse Bemerkungen
magnetische Flussdichte 8 mT - - - -

Exposition 2

Hauptcharakteristika
Frequenz 120 Hz
Typ
Signalform
  • sinusoidal
Expositionsdauer 2 und 4 Stunden
Expositionsaufbau
Expositionsquelle
Parameter
Messgröße Wert Typ Methode Masse Bemerkungen
magnetische Flussdichte 8 mT - - - -

Referenzartikel

  • Koziorowska A et al. (2018): Extremely low-frequency electromagnetic field (EMF) generates alterations in the synthesis and secretion of oestradiol-17β (E2) in uterine tissues: An in vitro study.
  • Koziorowska A et al. (2016): The impact of electromagnetic field at a frequency of 50 Hz and a magnetic induction of 2.5 mT on viability of pineal cells in vitro.

Methoden Endpunkt/Messparameter/Methodik

Untersuchtes System:
Untersuchungszeitpunkt:
  • nach der Befeldung

Hauptergebnis der Studie (lt. Autor)

Ohne Progesteron-Behandlung führte die Exposition bei dem 50 Hz-Magnetfeld (Gruppe 1) und dem 120 Hz-Magnetfeld für 2 Stunden (Gruppe 2) zu einer signifikanten Verminderung der Androstendion-Freisetzung im Vergleich zur Kontrollgruppe. Mit Progesteron-Behandlung war die Testosteron-Freisetzung im Vergleich zur Kontrollgruppe signifikant vermindert. Die Exposition bei dem 50 Hz-Magnetfeld erhöhte signifikant die Genexpression von HSD3B1 und die Häufigkeit von Cytochrom P450c17 nach 4-stündiger Exposition (Gruppe 4) ohne Progesteron-Behandlung im Vergleich zur Kontrollgruppe. Eine 4-stündige Exposition bei einem 120 Hz-Magnetfeld (Gruppe 5) verminderte die Androstendion-Freisetzung im Vergleich zur Kontrollgruppe ohne Progesteron-Behandlung signifikant. Mit Progesteron-Behandlung war die CYP17A1-Genexpression signifikant vermindert und die Häufigkeit von 3βHSD und die Androstendion-Freisetzung waren im Vergleich zur Kontrollgruppe signifikant erhöht.
Die Autoren schlussfolgern, dass die Exposition bei einem 50-Hz- oder 120-Hz-Magnetfeld die steroidogene Aktivität des Myometriums von Schweinen verändern könnte, ohne dass ein Einfluss von Progesteron erkennbar ist.

Studienmerkmale:

Studie gefördert durch

Themenverwandte Artikel