Studientyp: Medizinische/biologische Studie (experimentelle Studie)

The identification of an intensity 'window' on the bioeffects of mobile telephony radiation. med./bio.

[Die Identifizierung eines Intensitäts-Fensters der Bioeffekte durch eine Handy-Befeldung].

Veröffentlicht in: Int J Radiat Biol 2010; 86 (5): 358-366

Ziel der Studie (lt. Redakteur)

Es sollte untersucht werden, ob der in einer vorherigen Studie festgestellte Fenstereffekt (verminderte Reproduktions-Vermögen von Insekten, siehe Panagopoulos 2010) aufgrund der Tatsache zustande gekommen ist, dass die Wellenlängen bei 900 MHz und 1800 MHz genauso lang waren wie die Abstände von der Antenne (33 cm bzw. 17 cm), wo der Fenstereffekt auftrat (30 cm bei 900 MHz und 20 cm bei 1800 MHz) oder aufgrund der Leistungsdichte von ca. 10 µW/cm².

Hintergrund/weitere Details

Eine Gruppe Insekten wurde bei 900 MHz oder 1800 MHz mit Abständen von 30 bzw. 20 cm von der Antenne eines Mobiltelefons exponiert. Eine andere Gruppe wurde bei 8 cm bzw. 5 cm hinter einem metallischen Gitterrost exponiert, was sowohl die Mikrowellen-Befeldung abschirmt wie auch die extrem niederfrequenten elektrischen und magnetischen Felder beider Befeldungs-Typen und zwar in einer Weise, dass die Feldstärken zwischen den beiden Gruppen ungefähr gleich waren.
Es wurden fünf identische Experimente durchgeführt. Jede Gruppe bestand aus 10 weiblichen und 10 männlichen frisch geschlüpften Fliegen, die für die ersten 48 Stunden in separaten Fläschchen gehalten wurden. Nach den 48 Stunden, wenn sowohl die Männchen wie auch die Weibchen sexuell ausgereift waren, wurden sie zusammen in ein anderes Glasfläschchen überführt (10 Paare), wo sie sich paaren und für die nächsten 72 Stunden Eier ablegen konnten.

Endpunkt

Exposition/Befeldung (teilweise nur auf Englisch)

Exposition Parameter
Exposition 1: 900 MHz
Expositionsdauer: kontinuierlich für 6 min/Tag an 5 Tagen
Exposition 2: 1.800 MHz
Expositionsdauer: kontinuierlich für 6 min/Tag an 5 Tagen
Exposition 3: 900 MHz
Expositionsdauer: kontinuierlich für 6 min/Tag an 5 Tagen
Exposition 4: 1.800 MHz
Expositionsdauer: kontinuierlich für 6 min/Tag an 5 Tagen

Exposition 1

Hauptcharakteristika
Frequenz 900 MHz
Typ
Expositionsdauer kontinuierlich für 6 min/Tag an 5 Tagen
Expositionsaufbau
Expositionsquelle
Aufbau a dual band GSM mobile phone in speaking mode was used at a distance of 30 cm
Schein-Exposition Eine Schein-Exposition wurde durchgeführt.
Parameter
Messgröße Wert Typ Methode Masse Bemerkungen
SAR 0,89 W/kg Maximum - - Herstellerinformation bezogen auf den menschlichen Kopf
Leistungsflussdichte 10 µW/cm² - gemessen - +/- 3 µW/cm²
elektrische Feldstärke 0,61 V/m Mittelwert über Zeit gemessen - +/- 0,11 V/m NF-Feld
magnetische Flussdichte 0,01 µT Mittelwert über Zeit gemessen - +/- 0,002 µT NF-Feld

Exposition 2

Hauptcharakteristika
Frequenz 1.800 MHz
Typ
Expositionsdauer kontinuierlich für 6 min/Tag an 5 Tagen
Expositionsaufbau
Expositionsquelle
Aufbau a dual band GSM mobile phone in speaking mode was used at a distance of 20 cm
Schein-Exposition Eine Schein-Exposition wurde durchgeführt.
Parameter
Messgröße Wert Typ Methode Masse Bemerkungen
SAR 0,89 W/kg Maximum - - Herstellerinformation bezogen auf den menschlichen Kopf
Leistungsflussdichte 11 µW/cm² - gemessen - +/- 3 µW/cm²
elektrische Feldstärke 0,6 V/m Mittelwert über Zeit gemessen - +/- 0,13 V/m NF-Feld
magnetische Flussdichte 0,009 µT Mittelwert über Zeit gemessen - +/- 0,003 µT NF-Feld

Exposition 3

Hauptcharakteristika
Frequenz 900 MHz
Typ
Expositionsdauer kontinuierlich für 6 min/Tag an 5 Tagen
Expositionsaufbau
Expositionsquelle
Aufbau a dual band GSM mobile phone in speaking mode was used at a distance of 8 cm behind a ferromagnetic shielding grid
Schein-Exposition Eine Schein-Exposition wurde durchgeführt.
Parameter
Messgröße Wert Typ Methode Masse Bemerkungen
SAR 0,89 W/kg Maximum - - Herstellerinformation bezogen auf den menschlichen Kopf
Leistungsflussdichte 10,1 µW/cm² - gemessen - +/- 2,8 µW/cm²
elektrische Feldstärke 0,65 V/m Mittelwert über Zeit gemessen - +/- 0,1 V/m NF-Feld
magnetische Flussdichte 0,012 µT Mittelwert über Zeit gemessen - +/- 0,003 µT NF-Feld

Exposition 4

Hauptcharakteristika
Frequenz 1.800 MHz
Typ
Expositionsdauer kontinuierlich für 6 min/Tag an 5 Tagen
Expositionsaufbau
Expositionsquelle
Aufbau a dual band GSM mobile phone in speaking mode was used at a distance of 5 cm behind a ferromagnetic shielding grid
Schein-Exposition Eine Schein-Exposition wurde durchgeführt.
Parameter
Messgröße Wert Typ Methode Masse Bemerkungen
SAR 0,89 W/kg Maximum - - Herstellerinformation bezogen auf den menschlichen Kopf
Leistungsflussdichte 10,8 µW/cm² - gemessen - +/- 3,2 µW/cm²
elektrische Feldstärke 0,66 V/m Mittelwert über Zeit gemessen - +/- 0,12 V/m NF-Feld
magnetische Flussdichte 0,013 µT Mittelwert über Zeit gemessen - +/- 0,002 µT NF-Feld

Referenzartikel

Exponiertes System:

Methoden Endpunkt/Messparameter/Methodik

Untersuchtes System:
Untersuchungszeitpunkt:
  • nach der Befeldung

Hauptergebnis der Studie (lt. Autor)

Die Abnahme des Reproduktions-Vermögens war zwischen den beiden Expositions-Gruppen nicht signifikant unterschiedlich und das Reproduktions-Vermögen der beiden exponierten Gruppen war, im Vergleich zu der schein-exponierten Gruppe, signifikant vermindert. Demzufolge ist der Fenstereffekt lediglich indirekt mit dem Abstand der Antenne verbunden; er scheint nicht mit der Wellenlänge (oder der Frequenz) der Befeldung verbunden zu sein. Das "Fenster" war direkt von der Stärke des Feldes abhängig, egal bei welchem Abstand der Antenne diese Stärke vorkommt.
Die Autoren kommen zu dem Schluss, dass der Bioaktivitäts-Fenstereffekt aufgrund der Stärke des einfallenden Feldes (10 µW/cm², 0.6-0.7 V/m) bei 30 bzw. 20 cm von der Mobiltelefon-Antenne (GSM 900 bzw. 1800) zustande gekommen zu sein scheint.

Studienmerkmale:

Studie gefördert durch

Themenverwandte Artikel