Studientyp: Medizinische/biologische Studie (experimentelle Studie)

The genotoxic effect of radiofrequency waves on mouse brain. med./bio.

[Die genotoxische Wirkung von hochfrequenten Wellen auf das Gehirn von Mäusen].

Veröffentlicht in: J Neurooncol 2012; 106 (1): 53-58

Ziel der Studie (lt. Autor)

Es sollten die genotoxischen Wirkungen einer Hochfrequenz-Exposition in einem Hirn-Zellkultur-Modell bewertet werden.

Hintergrund/weitere Details

Das Hirn-Gewebe wurde aus 3-Tage-alten präpubertären männlichen Mäusen extrahiert.

Endpunkt

Exposition/Befeldung (teilweise nur auf Englisch)

Exposition Parameter
Exposition 1: 10,715 GHz
Expositionsdauer: kontinuierlich für 6 h pro Tag für 3 Tage

Exposition 1

Hauptcharakteristika
Frequenz 10,715 GHz
Expositionsdauer kontinuierlich für 6 h pro Tag für 3 Tage
Expositionsaufbau
Expositionsquelle
  • microwave transmitter
Parameter
Messgröße Wert Typ Methode Masse Bemerkungen
SAR 0,725 W/kg Mittelwert berechnet - -
Leistungsflussdichte 0,84 mW/cm² Mittelwert - - -

Referenzartikel

  • Akleman F et al. (1998): FDTD analysis of human head-mobile phone interaction in terms of specific absorption rate calculations and antenna design.
  • Paker S et al. (1998): FDTD evaluation of the SAR distribution in a human head near a mobile cellular phone.

Exponiertes System:

Methoden Endpunkt/Messparameter/Methodik

Untersuchtes System:
Untersuchungszeitpunkt:
  • nach der Befeldung

Hauptergebnis der Studie (lt. Autor)

Die Ergebnisse zeigten, dass in den exponierten Zellkulturen die Mikronuklei-Rate 11-fach erhöht und die STAT3-Genexpression 7-fach vermindert war.
Die Autoren kommen zu dem Schluss, dass Handys die DNA beschädigen und die Genexpression in Hirn-Zellen verändern könnten.

Studienmerkmale:

Studie gefördert durch

Kommentare zu diesem Artikel

Themenverwandte Artikel