Studientyp: Medizinische/biologische Studie (experimentelle Studie)

Incidence of micronuclei in human peripheral blood lymphocytes exposed to modulated and unmodulated 2450 MHz radiofrequency fields. med./bio.

[Auftreten von Mikronuklei in menschlichen peripheren Blut-Lymphozyten, exponiert bei modulierten und nicht-modulierten 2450 MHz hochfrequenten Feldern].

Veröffentlicht in: Bioelectromagnetics 2013; 34 (7): 542-548

Ziel der Studie (lt. Autor)

Es sollte das Ausmaß eines genetischen Schadens in menschlichen peripheren Blut-Lymphozyten untersucht werden, die bei modulierter W-CDMA (Wideband Code Division Multiple Access) und kontinuierlicher Welle (CW) Hochfrequenz exponiert wurden und ob der Schaden, wenn es einen gibt, durch die Behandlung der Zellen mit Melatonin verhindert werden kann.

Hintergrund/weitere Details

Das Blut wurde von vier gesunden Freiwilligen gesammelt. Gammastrahlung (1,5 Gy) wurde als Positivkontrolle verwendet.

Endpunkt

Exposition/Befeldung (teilweise nur auf Englisch)

Exposition Parameter
Exposition 1: 2.450 MHz
Modulationsart: gepulst
Expositionsdauer: kontinuierlich für 2 h
  • Leistung: 2,57 W
  • SAR: 10,9 W/kg (über die vier Flaschen (durchschnittliche Werte in jeder Flasche: 11.7, 12.7, 10.4 und 8.8 W/kg))
Exposition 2: 2.450 MHz
Modulationsart: CW
Expositionsdauer: kontinuierlich für 2 h
  • Leistung: 2,57 W
  • SAR: 10,9 W/kg (über die vier Flaschen (durchschnittliche Werte in jeder Flasche: 11.7, 12.7, 10.4 und 8.8 W/kg))

Allgemeine Informationen

Aliquots of blood samples were treated under the following conditions: 1. untreated control, left in an incubator 2. melatonin alone (2 mM), left in an incubator 3. radiofrequency alone 4. melatonin + radiofrequency exposure 5. sham exposure 6. melatonin + sham exposure

Exposition 1

Hauptcharakteristika
Frequenz 2.450 MHz
Typ
Expositionsdauer kontinuierlich für 2 h
Modulation
Modulationsart gepulst
Zusatzinfo

W-CDMA modulated

Expositionsaufbau
Expositionsquelle
Aufbau open-ended waveguide (108 mm wide, 54 mm high, 605 mm long) operating in the TE10 mode and producing vertically polarized plane wave conditions; entire exposure apparatus was kept in a warm room maintained at a temperature of 35°C; four flasks (36 mm x 66 mm) containing blood samples were arranged horizontally, with the longest dimension perpendicular to the longest dimension of the waveguide, and the height of the medium in the flasks aligned vertically with the electric field; flask closest to the antenna was placed at a distance of around 270 mm from the antenna; each subsequent flask was placed 10 mm from the neighboring flask
Schein-Exposition Eine Schein-Exposition wurde durchgeführt.
Parameter
Messgröße Wert Typ Methode Masse Bemerkungen
Leistung 2,57 W - - - -
SAR 10,9 W/kg - - - über die vier Flaschen (durchschnittliche Werte in jeder Flasche: 11.7, 12.7, 10.4 und 8.8 W/kg)

Exposition 2

Hauptcharakteristika
Frequenz 2.450 MHz
Typ
Expositionsdauer kontinuierlich für 2 h
Modulation
Modulationsart CW
Expositionsaufbau
Expositionsquelle
Schein-Exposition Eine Schein-Exposition wurde durchgeführt.
Parameter
Messgröße Wert Typ Methode Masse Bemerkungen
Leistung 2,57 W - - - -
SAR 10,9 W/kg - - - über die vier Flaschen (durchschnittliche Werte in jeder Flasche: 11.7, 12.7, 10.4 und 8.8 W/kg)

Referenzartikel

Methoden Endpunkt/Messparameter/Methodik

Untersuchtes System:
Untersuchungszeitpunkt:
  • nach der Befeldung

Hauptergebnis der Studie (lt. Autor)

Die Ergebnisse deuteten darauf hin, dass das Auftreten von Mikronuklei in der Inkubator-Kontrolle und in den Proben, die bei Hochfrequenz-/Schein-Exposition und Melatonin alleine exponiert wurden, ähnlich war. Es gab keine signifikanten Unterschiede zwischen den W-CDMA und CW-Hochfrequenz-Expositionen. Die Melatonin-Behandlung hatte keine Wirkung auf die Zellen, die bei Hochfrequenz- und Schein-Exposition exponiert wurden, wohingegen eine solche Behandlung signifikant die Häufigkeit der Mikronuklei in Gammastrahlen-exponierten Zellen verminderte.

Studienmerkmale:

Studie gefördert durch

Themenverwandte Artikel