Studientyp: Medizinische/biologische Studie (experimentelle Studie)

Combined effects of 872 MHz radiofrequency radiation and ferrous chloride on reactive oxygen species production and DNA damage in human SH-SY5Y neuroblastoma cells. med./bio.

[Kombinierte Wirkungen einer hochfrequenten 872 MHz-Befeldung und von Eisenchlorid auf die Produktion reaktiver Sauerstoffspezies und den DNA-Schaden in menschlichen SH-SY5Y Neuroblastom-Zellen].

Veröffentlicht in: Bioelectromagnetics 2010; 31 (6): 417-424

Ziel der Studie (lt. Autor)

Es sollten die möglichen synergistischen Wirkungen einer Hochfrequenz-Exposition und von Eisenchlorid (Eisen-Ionen wurden auch in früheren Studien verwendet: Brescia et al. 2009 und Zmyslony et al. 2004) auf die Produktion reaktiver Sauerstoffspezies und den DNA-Schaden untersucht werden.

Hintergrund/weitere Details

Es wurden vier Gruppen einbezogen: 1) Schein-Exposition, 2) Hochfrequenz-Exposition, 3) chemische Behandlung, 4) chemische Behandlung und Hochfrequenz-Exposition. In den Experimenten zur Produktion reaktiver Sauerstoffspezies wurden die Zellen für eine Stunde bei Hochfrequenz und mit 10 µg/ml Eisenchlorid exponiert (Gruppe 4). In den Komet-Assay-Experimenten betrug die Expositions-Dauer drei Stunden und eine zusätzliche chemische Behandlung (0,015% Diethylmaleat (DEM)) wurde vorgenommen, um den DNA-Schaden sichtbar zu machen. DEM vermindert den zellulären Gehalt an reduziertem Glutathion (eines der wichtigsten Antioxidationsmittel-Systeme gegen die reaktiven Sauerstoffspezies) und es wurde 15 Minuten vor der Eisenchlorid- und/oder Hochfrequenz-Exposition zugefügt.
Methylmethansulfonat wurde für die Positivkontrolle verwendet.

Endpunkt

Exposition/Befeldung (teilweise nur auf Englisch)

Exposition Parameter
Exposition 1: 872 MHz
Modulationsart: CW
Expositionsdauer: kontinuierlich für 1 h für das ROS-Produktions-Experiment; kontinuierlich für 3 h für das Comet-Assay-Experiment
Exposition 2: 872 MHz
Modulationsart: gepulst
Expositionsdauer: kontinuierlich für 1 h für das ROS-Produktions-Experiment; kontinuierlich für 3 h für das Comet-Assay-Experiment

Allgemeine Informationen

Cells were treated in four groups: i) sham exposure ii) RF radiation iii) chemical treatment iv) chemical treatment + RF irradiation

Exposition 1

Hauptcharakteristika
Frequenz 872 MHz
Typ
Expositionsdauer kontinuierlich für 1 h für das ROS-Produktions-Experiment; kontinuierlich für 3 h für das Comet-Assay-Experiment
Modulation
Modulationsart CW
Expositionsaufbau
Expositionsquelle
Aufbau 248 mm x 175 mm x 420 mm aluminum waveguide with heat exchanger; cells placed on the glass surface of the heat exchanger
Schein-Exposition Eine Schein-Exposition wurde durchgeführt.
Parameter
Messgröße Wert Typ Methode Masse Bemerkungen
SAR 5 W/kg - - - -

Exposition 2

Hauptcharakteristika
Frequenz 872 MHz
Typ
Expositionsdauer kontinuierlich für 1 h für das ROS-Produktions-Experiment; kontinuierlich für 3 h für das Comet-Assay-Experiment
Zusatzinfo GSM like field
Modulation
Modulationsart gepulst
Folgefrequenz 217 Hz
Expositionsaufbau
Expositionsquelle
Schein-Exposition Eine Schein-Exposition wurde durchgeführt.
Parameter
Messgröße Wert Typ Methode Masse Bemerkungen
SAR 5 W/kg - - - -

Referenzartikel

  • Höytö A et al. (2006): Modest increase in temperature affects ODC activity in L929 cells: Low-level radiofrequency radiation does not.

Exponiertes System:

Methoden Endpunkt/Messparameter/Methodik

Hauptergebnis der Studie (lt. Autor)

Die Ergebnisse deuten darauf hin, dass weder die Produktion der intrazellulären reaktiven Sauerstoffspezies noch der DNA-Schaden oder die Zelllebensfähigkeit in den menschlichen SH-SY5Y-Neuroblastom-Zellen durch eine Exposition bei kontinuierlicher Welle oder GSM-modulierter Hochfrequenz beeinflusst wurden, weder mit noch ohne der Ko-Exposition bei Eisenchlorid oder Eisenchlorid + DEM.

Studienmerkmale:

Studie gefördert durch

Themenverwandte Artikel