Studientyp: Medizinische/biologische Studie (experimentelle Studie)

A 1.8-GHz radiofrequency radiation induces EGF receptor clustering and phosphorylation in cultured human amniotic (FL) cells. med./bio.

[Eine 1,8 GHz-Hochfrequenz-Befeldung induziert das EGF-Rezeptor-Clustering und die Phosphorylierung in kultivierten menschlichen amniotischen (FL)-Zellen].

Veröffentlicht in: Int J Radiat Biol 2012; 88 (3): 239-244

Ziel der Studie (lt. Autor)

Es sollten die Wirkungen einer Exposition bei einem elektromagnetischen 1,8 GHz-Hochfrequenz-Feld auf die Cluster-Bildung (als initialer Prozess bei der Signaltransduktion) und Phosphorylierung des epidermalen Wachstumsfaktor-Rezeptors in menschlichen Fruchtwasser-Zellen untersucht werden.

Hintergrund/weitere Details

EGF-Behandung (100 ng/ml) diente als Positivkontrolle.

Endpunkt

Exposition/Befeldung (teilweise nur auf Englisch)

Exposition Parameter
Exposition 1: 1,8 GHz
Modulationsart: gepulst
Expositionsdauer: kontinuierlich für 15 min
  • SAR: 4 W/kg Maximum (0,1; 0,5; 1; 2; 4 W/kg)

Allgemeine Informationen

cells were treated in the following groups: i) positive control - treated with 100 ng/ml EGF ii) sham EMF exposure iii) EMF exposure

Exposition 1

Hauptcharakteristika
Frequenz 1,8 GHz
Typ
Expositionsdauer kontinuierlich für 15 min
Modulation
Modulationsart gepulst
Pulsbreite 0,576 ms
Tastgrad 12,5 %
Folgefrequenz 217 Hz
Pulsart rechteckig
Expositionsaufbau
Expositionsquelle
Aufbau waveguides placed inside an incubator with constant temperature of 37°C; six petri dishes with monolayers of cells placed on a dish holder in the H-field maximum of the standing wave inside the waveguide and were simultaneously exposed to E-polarization
Schein-Exposition Eine Schein-Exposition wurde durchgeführt.
Parameter
Messgröße Wert Typ Methode Masse Bemerkungen
SAR 4 W/kg Maximum - - 0,1; 0,5; 1; 2; 4 W/kg

Referenzartikel

  • Diem E et al. (2005): Non-thermal DNA breakage by mobile-phone radiation (1800 MHz) in human fibroblasts and in transformed GFSH-R17 rat granulosa cells in vitro.
  • Schönborn F et al. (2001): Basis for optimization of in vitro exposure apparatus for health hazard evaluations of mobile communications.

Exponiertes System:

Methoden Endpunkt/Messparameter/Methodik

Untersuchtes System:
Untersuchungszeitpunkt:
  • nach der Befeldung

Hauptergebnis der Studie (lt. Autor)

Die Ergebnisse zeigten, dass die Hochfrequenz-Exposition bei den SAR-Werten von 0,5, 1, 2 oder 4 W/kg für 15 Minuten im Vergleich zur Schein-Exposition signifikant die EGF-Rezeptor-Cluster-Bildung in den Fruchtwasser-Zellen induzierte sowie die Phosphorylierung am Tyrosin-1173-Rest erhöhte, wohingegen bei einem SAR-Wert von 0,1 W/kg keine signifikante Wirkung verursacht wurde. Allerdings zeigten die Ergebnisse ebenfalls, dass es keinen zusätzlichen signifikanten Anstieg bei den Wirkungen über 0,5 W/kg gab.
Basierend auf diesen Ergebnissen kommen die Autoren zu dem Schluss, dass Membran-Rezeptoren eins der Hauptangriffsziele sein könnten, an denen die Hochfrequenz-Exposition mit den Zellen interagiert und dass der Schwellenwert der Dosisleistung, im Falle der EGF-Rezeptoren, zwischen einem SAR-Wert von 0,1 und 0,5 liegt.

Studienmerkmale:

Studie gefördert durch

Themenverwandte Artikel