Studientyp: Medizinische/biologische Studie (experimentelle Studie, Beobachtungsstudie)

Untersuchung von Schlafstörungen in der Umgebung von Hochfrequenz-Sendeanlagen. med./bio.

[Investigation of sleep disorders in the vicinity of high frequency transmitters].

Veröffentlicht in: Biomed Tech (Berl) 2004; 49 (7-8): 186-193

Ziel der Studie (lt. Autor)

Zur Untersuchung eines potentiellen Einflusses von hochfrequenten elektromagnetischen Feldern von Sendeanlagen auf die Schlafqualität von Anwohnern wird ein neuartiges Studiendesign vorgestellt. In einer Doppelblind-Crossover-Feldstudie wird die Auswirkung einer Vor-Ort-Abschirmung statt einer zusätzlichen Exposition bewertet.

Endpunkt

Exposition/Befeldung (teilweise nur auf Englisch)

Exposition Parameter
Exposition 1: 80 MHz–2,5 GHz
Expositionsdauer: wiederholte Exposition für bis zu 13 Nächte
-

Exposition 1

Hauptcharakteristika
Frequenz 80 MHz–2,5 GHz
Typ
Expositionsdauer wiederholte Exposition für bis zu 13 Nächte
Expositionsaufbau
Expositionsquelle
  • RF transmitters present in the vicinity of the subject's home
Aufbau The experiments were performed in double-blind random order under screened, sham and control conditions. Screening of about 15 dB was achieved using an RF-absorbing netting which was wrapped on a cubic holder around the bed and also laid on the floor. Sham conditions were implemented using a fabric which could not be distinguished from the screening material.
Zusatzinfo The major field contributions (about 70%) came from FM broadcast and GSM base stations. FM broadcast exceeded GSM immissions by factors of 3.2 and 16.2 in two cases, while in the third case both immissions were of roughly the same intensity. Exposure varied considerably through the night (38%) as well as between nights (65%); this variation may be greater than the GSM contribution itself.
Parameter

Für diese Exposition sind keine Parameter spezifiziert.

Exponiertes System:

Methoden Endpunkt/Messparameter/Methodik

Untersuchtes System:
Untersuchtes Organsystem:
Untersuchungszeitpunkt:
  • während der Befeldung

Hauptergebnis der Studie (lt. Autor)

Die Messung der Hochfrequenz-Immissionen ergab, dass die Exposition sowohl während der Nacht als auch zwischen den Nächten stark variieren kann. Die Variationen können größer sein als die Größe des vom Mobilfunk stammenden Immissions-Anteils. Im Vergleich zu den Mobilfunk-Anteilen dominierten meist die Anteile im UKW-Radiofrequenzband. Für eine zuverlässige Interpretation der Ergebnisse ist daher eine kontinuierliche breitbandige Erfassung der Hochfrequenz-Immissionen unverzichtbar. Die Daten zeigen, dass einfache Schlaferfassungssysteme, die nur auf der Einkanal-EEG-Auswertung beruhen und keine Kontrolle der Rohdaten zulassen, für Schlafstudien ungeeignet sind.

Studienmerkmale:

Studie gefördert durch

Themenverwandte Artikel