Home
Medizinische/biologische Studie (experimentelle Studie)

Spatial memory recovery in Alzheimer's rat model by electromagnetic field exposure.

[Erholung des räumlichen Gedächtnisses im Modell mit Alzheimer-Ratten durch Exposition bei einem elektromagnetischen Feld].

Veröffentlicht in: Int J Neurosci 2018; 128 (8): 691-696

Ziel der Studie (lt. Autor)

Es sollte die therapeutische Wirkung eines 50 Hz-Magnetfelds auf das Lernen und Gedächtnis in einem Ratten-Modell für Alzheimer-Krankheit untersucht werden.
Hintergrund/weitere Details: Alzheimer wurde mittels einer Injektion des Beta-Amyloid-Proteins in das ventrikuläre System im Hirn simuliert. Die Autoren geben an, dass das Ratten-Modell für die Alzheimer-Krankheit 14 Tage benötigt, um sich zu entwickeln.
Die männlichen Ratten wurden zufällig auf sechs experimentelle Gruppen aufgeteilt (jeweils n=7): 1) Kontrollgruppe, 2) Injektion mit Kochsalz-Lösung an Tag 0, 3) Injektion mit Beta-Amyloid-Protein an Tag 0, 4) Magnetfeld-Exposition an Tag 14-28, 5) Injektion mit Beta-Amyloid-Protein an Tag 0 + Magnetfeld-Exposition von Tag 0-14 (zur Untersuchung, ob eine Magnetfeld-Exposition die Entwicklung der Krankheit unterbricht) und 6) Injektion mit Beta-Amyloid-Protein an Tag 0 + Magnetfeld-Exposition von Tag 14-28 (zur Untersuchung, ob die bereits vorhandenen Krankheits-Symptome mit einer Magnetfeld-Eposition behandelbar sind).
Das Training und die Testung im Morris-Wasserlabyrinth wurden an Tag 14 (Gruppen 1, 2, 3, 4, 5) und an Tag 28 durchgeführt (Gruppen 1, 2, 3, 4, 6).
Bemerkung EMF-Portal: nicht klar, wie die Gruppen 1 und 2 gehandhabt wurden (Käfig-Kontrolle? Schein-Exposition?)

Endpunkt

Exposition/Befeldung (teilweise nur auf Englisch)

Exposition Parameter
Exposition 1: 50 Hz
Expositionsdauer: 1 Stunde/Tag an 14 aufeinanderfolgenden Tagen
Exposition 1
Hauptcharakteristika
Frequenz 50 Hz
Typ
Signalform
  • rechteckig
Expositionsdauer 1 Stunde/Tag an 14 aufeinanderfolgenden Tagen
Expositionsaufbau
Expositionsquelle
Kammer Ratten wurden für die Exposition in einer Plastikbox (40×60×200 mm) immobilisiert
Aufbau Feld wurde durch einen Elektromagneten generiert (Dimensionen 220×156×100 mm); Spulen mit einem Durchmesser von 1300 mm (?) bestanden aus Kupferdraht; zwei Spulen wurden koaxial mit einem Abstand von 160 mm aufgestellt
Parameter
Messgröße Wert Typ Methode Masse Bemerkungen
magnetische Flussdichte 10 mT Mittelwert gemessen - -

Methoden Endpunkt/Messparameter/Methodik

Untersuchtes Material:
Untersuchtes Organsystem:
Untersuchungszeitpunkt:
  • nach der Befeldung

Hauptergebnis der Studie (lt. Autor)

Die Ratten mit der Injektion von Beta-Amyloid-Protein (Gruppe 3) zeigten signifikante Beeinträchtigungen bei Gedächtnis-Leistungen und beim Lernen, was zeigte, dass das Ratten-Modell funktionierte. Im Gegensatz dazu zeigten Magnetfeld-exponierte Ratten diese Beeinträchtigungen nicht: Es wurden keine signifikanten Unterschiede zwischen der Kontrollgruppe (Gruppe 1), den Ratten, denen Kochsalz-Lösung injiziert wurde (Gruppe 2) und den Magnetfeld-exponierten Ratten (Gruppen 4, 5, 6) gefunden. Die Schwimm-Geschwindigkeit war in allen Gruppen ähnlich, was zeigte, dass die motorischen Funktionen nicht beeinträchtigt waren.
Die Autoren schlussfolgern, dass ein 50 Hz-Magnetfeld die Entwicklung der Krankheits-Symptome in einem Ratten-Modell für Alzheimer-Krankheit unterbrechen und eine therapeutische Wirkung haben könnte.
Studienmerkmale:

Studie gefördert durch

  • Kerman University of Medical Science, Iran

Themenverwandte Artikel

  • Lai J et al. (2016): Effects of extremely low frequency electromagnetic fields (100 µT) on behaviors in rats.
  • Hu Y et al. (2016): Long-term exposure to ELF-MF ameliorates cognitive deficits and attenuates tau hyperphosphorylation in 3xTg AD mice.
  • Liu X et al. (2015): Improvement of spatial memory disorder and hippocampal damage by exposure to electromagnetic fields in an Alzheimer's disease rat model.
  • Liebl MP et al. (2015): Low-frequency magnetic fields do not aggravate disease in mouse models of Alzheimer's disease and amyotrophic lateral sclerosis.
  • Zhang Y et al. (2015): Short-term effects of extremely low frequency electromagnetic fields exposure on Alzheimer's disease in rats.
  • Li Y et al. (2014): Disturbance of the magnetic field did not affect spatial memory.
  • Li C et al. (2014): The extremely low-frequency magnetic field exposure differently affects the AMPAR and NMDAR subunit expressions in the hippocampus, entorhinal cortex and prefrontal cortex without effects on the rat spatial learning and memory.
  • Zhang C et al. (2013): Extremely low-frequency magnetic exposure appears to have no effect on pathogenesis of Alzheimer's disease in aluminum-overloaded rat.
  • He LH et al. (2011): Effects of extremely low frequency magnetic field on anxiety level and spatial memory of adult rats.