Leider müssen wir die Neuaufnahme von Artikeln aus dem Hochfrequenzbereich inkl. von Artikeln, die sich mit Mobilfunk beschäftigen, aufgrund mangelnder finanzieller Ressourcen ab sofort (27. November 2017) einstellen. Wir bedauern dies und hoffen, in Zukunft eine Lösung zu finden.
Home
Medizinische/biologische Studie (experimentelle Studie)

Spatial memory recovery in Alzheimer's rat model by electromagnetic field exposure.

[Erholung des räumlichen Gedächtnisses im Modell mit Alzheimer-Ratten durch Exposition bei einem elektromagnetischen Feld].

Veröffentlicht in: Int J Neurosci 2017: 1-14

Ziel der Studie (lt. Autor)

Es sollte die therapeutische Wirkung eines 50 Hz-Magnetfelds auf das Lernen und Gedächtnis in einem Ratten-Modell für Alzheimer-Krankheit untersucht werden.
Hintergrund/weitere Details: Alzheimer wurde mittels einer Injektion des Beta-Amyloid-Proteins in das ventrikuläre System im Hirn simuliert. Die Autoren geben an, dass das Ratten-Modell für die Alzheimer-Krankheit 14 Tage benötigt, um sich zu entwickeln.
Die männlichen Ratten wurden zufällig auf sechs experimentelle Gruppen aufgeteilt (jeweils n=7): 1) Kontrollgruppe, 2) Injektion mit Kochsalz-Lösung an Tag 0, 3) Injektion mit Beta-Amyloid-Protein an Tag 0, 4) Magnetfeld-Exposition an Tag 14-28, 5) Injektion mit Beta-Amyloid-Protein an Tag 0 + Magnetfeld-Exposition von Tag 0-14 (zur Untersuchung, ob eine Magnetfeld-Exposition die Entwicklung der Krankheit unterbricht) und 6) Injektion mit Beta-Amyloid-Protein an Tag 0 + Magnetfeld-Exposition von Tag 14-28 (zur Untersuchung, ob die bereits vorhandenen Krankheits-Symptome mit einer Magnetfeld-Eposition behandelbar sind).
Das Training und die Testung im Morris-Wasserlabyrinth wurden an Tag 14 (Gruppen 1, 2, 3, 4, 5) und an Tag 28 durchgeführt (Gruppen 1, 2, 3, 4, 6).
Bemerkung EMF-Portal: nicht klar, wie die Gruppen 1 und 2 gehandhabt wurden (Käfig-Kontrolle? Schein-Exposition?)

Endpunkt

Exposition/Befeldung (teilweise nur auf Englisch)

Exposition Parameter
Exposition 1: 50 Hz
Expositionsdauer: 1 Stunde/Tag an 14 aufeinanderfolgenden Tagen
Exposition 1
Hauptcharakteristika
Frequenz 50 Hz
Typ
Signalform
  • rechteckig
Expositionsdauer 1 Stunde/Tag an 14 aufeinanderfolgenden Tagen
Expositionsaufbau
Expositionsquelle
Kammer Ratten wurden für die Exposition in einer Plastikbox (40×60×200 mm) immobilisiert
Aufbau Feld wurde durch einen Elektromagneten generiert (Dimensionen 220×156×100 mm); Spulen mit einem Durchmesser von 1300 mm (?) bestanden aus Kupferdraht; zwei Spulen wurden koaxial mit einem Abstand von 160 mm aufgestellt
Parameter
Messgröße Wert Typ Methode Masse Bemerkungen
magnetische Flussdichte 10 mT Mittelwert gemessen - -

Methoden Endpunkt/Messparameter/Methodik

Untersuchtes Material:
Untersuchtes Organsystem:
Untersuchungszeitpunkt:
  • nach der Befeldung

Hauptergebnis der Studie (lt. Autor)

Die Ratten mit der Injektion von Beta-Amyloid-Protein (Gruppe 3) zeigten signifikante Beeinträchtigungen bei Gedächtnis-Leistungen und beim Lernen, was zeigte, dass das Ratten-Modell funktionierte. Im Gegensatz dazu zeigten Magnetfeld-exponierte Ratten diese Beeinträchtigungen nicht: Es wurden keine signifikanten Unterschiede zwischen der Kontrollgruppe (Gruppe 1), den Ratten, denen Kochsalz-Lösung injiziert wurde (Gruppe 2) und den Magnetfeld-exponierten Ratten (Gruppen 4, 5, 6) gefunden. Die Schwimm-Geschwindigkeit war in allen Gruppen ähnlich, was zeigte, dass die motorischen Funktionen nicht beeinträchtigt waren.
Die Autoren schlussfolgern, dass ein 50 Hz-Magnetfeld die Entwicklung der Krankheits-Symptome in einem Ratten-Modell für Alzheimer-Krankheit unterbrechen und eine therapeutische Wirkung haben könnte.
Studienmerkmale:

Studie gefördert durch

  • Kerman University of Medical Science, Iran

Themenverwandte Artikel

  • Lai J et al. (2016): Effects of extremely low frequency electromagnetic fields (100 µT) on behaviors in rats.
  • Hu Y et al. (2016): Long-term exposure to ELF-MF ameliorates cognitive deficits and attenuates tau hyperphosphorylation in 3xTg AD mice.
  • Liu X et al. (2015): Improvement of spatial memory disorder and hippocampal damage by exposure to electromagnetic fields in an Alzheimer's disease rat model.
  • Liebl MP et al. (2015): Low-frequency magnetic fields do not aggravate disease in mouse models of Alzheimer's disease and amyotrophic lateral sclerosis.
  • Zhang Y et al. (2015): Short-term effects of extremely low frequency electromagnetic fields exposure on Alzheimer's disease in rats.
  • Li Y et al. (2014): Disturbance of the magnetic field did not affect spatial memory.
  • Li C et al. (2014): The extremely low-frequency magnetic field exposure differently affects the AMPAR and NMDAR subunit expressions in the hippocampus, entorhinal cortex and prefrontal cortex without effects on the rat spatial learning and memory.
  • Zhang C et al. (2013): Extremely low-frequency magnetic exposure appears to have no effect on pathogenesis of Alzheimer's disease in aluminum-overloaded rat.
  • He LH et al. (2011): Effects of extremely low frequency magnetic field on anxiety level and spatial memory of adult rats.