Home
Medizinische/biologische Studie (Beobachtungsstudie)

Cytogenetic Studies on Railway Engine Drivers Exposed to Extremely Low Frequency Electromagnetic Fields (ELF-EMF).

[Zytogenetische Untersuchungen an Lokomotivführern, die bei extrem niederfrequenten elektromagnetischen Feldern (ELF-EMF) exponiert waren].

Veröffentlicht in: Int J Hum Genet 2010; 10 (4): 263-269

Ziel der Studie (lt. Autor)

Es sollte untersucht werden, ob in Lymphozyten aus dem Blut von Lokomotivführern, die beruflich bei 50 Hz-Magnetfeldern exponiert sind, Chromosomen-Schäden auftreten.
Hintergrund/weitere Details: Es wurden Blut-Proben von 15 exponierten Lokomotivführern und von 15 Zugbegleitern (die nach Angaben der Autoren nicht bei elektromagnetischen Feldern exponiert waren) als Kontrolle genommen. Das Alter und der sozioökonomische Status waren in der Expositions- und der Kontrollgruppe ähnlich. Von jedem Teilnehmer wurden drei Proben untersucht: 1) Blut für Chromosomenaberration, 2) Blut für Chromosomenaberration mit 6 ng/ml Mitomycin-C (zur Untersuchung von potenziellen synergistischen Wirkungen) und 3) Blut für Schwesterchromatid-Austausch.

Endpunkt

Exposition/Befeldung (teilweise nur auf Englisch)

Exposition Parameter
Exposition 1: 50 Hz
Expositionsdauer: 9,2 Stunden (Durschnittswert pro Tag bei einer Beschäftigungsdauer von 21,06 Jahren)
  • angegeben, dass Messung stattfand, jedoch keine Werte gegeben
  • Spannung von 25.000 V angegeben
Exposition 1
Hauptcharakteristika
Frequenz 50 Hz
Typ
Expositionsdauer 9,2 Stunden (Durschnittswert pro Tag bei einer Beschäftigungsdauer von 21,06 Jahren)
Expositionsaufbau
Expositionsquelle
Parameter
Messgröße Wert Typ Methode Masse Bemerkungen
magnetische Flussdichte - - gemessen - angegeben, dass Messung stattfand, jedoch keine Werte gegeben
s. Bemerkungen - - - - Spannung von 25.000 V angegeben
Exponiertes System:

Methoden Endpunkt/Messparameter/Methodik

Untersuchtes Material:
Untersuchungszeitpunkt:
  • nach der Befeldung

Hauptergebnis der Studie (lt. Autor)

Es wurden keine signifikanten Unterschiede bei allen untersuchten Parametern zwischen Lymphozyten von exponierten Arbeitern und denen der Kontrollgruppe gefunden.
Die Autoren schlussfolgern, dass die Studie weder darauf hindeutet, dass die berufliche Exposition bei 50 Hz Magnetfeldern eine genotoxische Wirkung bei Lokomotivführern hat, noch dass es eine synergistische Wirkung von 50 Hz-Magnetfeldern mit Mitomycin-C gibt.
Studienmerkmale:

Studie gefördert durch

  • nicht angegeben/keine Förderung

Themenverwandte Artikel

  • Tiwari R et al. (2015): Epinephrine, DNA integrity and oxidative stress in workers exposed to extremely low-frequency electromagnetic fields (ELF-EMFs) at 132 kV substations.
  • Villarini M et al. (2015): Primary DNA damage in welders occupationally exposed to extremely-low-frequency magnetic fields (ELF-MF).
  • Balamuralikrishnan B et al. (2012): Evaluation of chromosomal alteration in electrical workers occupationally exposed to low frequency of electro magnetic field (EMFs) in Coimbatore population, India.
  • Dominici L et al. (2011): Genotoxic hazard evaluation in welders occupationally exposed to extremely low-frequency magnetic fields (ELF-MF).
  • Celikler S et al. (2009): A biomonitoring study of genotoxic risk to workers of transformers and distribution line stations.
  • Albert GC et al. (2009): Assessment of genetic damage in peripheral blood of human volunteers exposed (whole-body) to a 200 muT, 60 Hz magnetic field.
  • Röösli M et al. (2007): Leukaemia, brain tumours and exposure to extremely low frequency magnetic fields: cohort study of Swiss railway employees.
  • Nordenson I et al. (2001): Chromosomal aberrations in peripheral lymphocytes of train engine drivers.
  • Skyberg K et al. (2001): Chromosomal aberrations in lymphocytes of employees in transformer and generator production exposed to electromagnetic fields and mineral oil.