Studientyp: Medizinische/biologische Studie (Beobachtungsstudie)

A biomonitoring study of genotoxic risk to workers of transformers and distribution line stations. med./bio.

[Eine Biomonitoring-Studie des genotoxischen Risikos von Arbeitern an Transformatoren und Umspannstationen].

Veröffentlicht in: Int J Environ Health Res 2009; 19 (6): 421-430

Ziel der Studie (lt. Autor)

Es wurde eine zytogenetische Beobachtungsstudie mit einer Gruppe Transformator- und Umspannwerk-Arbeitern (n=55; 32 Techniker, etc. (Arbeiter innerhalb des Transformators) und 23 Büro-Angestellte (Arbeiter außerhalb des Transformators)) aus der türkischen Bursa-Provinz durchgeführt, um das genotoxische Risiko einer beruflichen Exposition bei extrem niederfrequenten elektrischen Feldern und Magnetfeldern zu untersuchen.

Hintergrund/weitere Details

17 Kontrollen wurden aus arbeitenden oder pensionierten Personen aus einer unterschiedlichen Belegschaft, Hausfrauen und Studenten gebildet.
Individuen aus allen Gruppen füllten einen Fragebogen mit allgemeinen Informationen zu Alter, Geschlecht, medizinischen und beruflichen Aufzeichnungen, Alkohol-Aufnahme und Rauch-Gewohnheiten aus.

Endpunkt

Exposition/Befeldung (teilweise nur auf Englisch)

Exposition Parameter
Exposition 1: 50 Hz
Expositionsdauer: 19 Jahre +/- 7 Jahre

Exposition 1

Hauptcharakteristika
Frequenz 50 Hz
Typ
Expositionsdauer 19 Jahre +/- 7 Jahre
Expositionsaufbau
Expositionsquelle
  • 154 KV - 380 KV power transmission lines
Parameter
Messgröße Wert Typ Methode Masse Bemerkungen
elektrische Feldstärke 130 V/m Minimum gemessen - außerhalb der Station
elektrische Feldstärke 8.310 V/m Maximum gemessen - außerhalb der Station
elektrische Feldstärke 300 V/m Minimum gemessen - innerhalb der Station
elektrische Feldstärke 15.000 V/m Maximum gemessen - innerhalb der Station
magnetische Feldstärke 0,5 A/m Minimum gemessen - außerhalb der Station
magnetische Feldstärke 1,7 A/m Maximum gemessen - außerhalb der Station
magnetische Feldstärke 0,25 A/m Minimum gemessen - innerhalb der Station
magnetische Feldstärke 17 A/m Maximum gemessen - innerhalb der Station

Exponiertes System:

Methoden Endpunkt/Messparameter/Methodik

Untersuchtes System:
Untersuchungszeitpunkt:
  • während der Befeldung
  • nach der Befeldung

Hauptergebnis der Studie (lt. Autor)

Chromosomenaberrationen und Mikronuklei-Häufigkeiten traten bei elektrischen Arbeitern signifikant häufiger auf als bei den Kontroll-Personen. Die Häufigkeit der Chromosomenaberrationen in den exponierten Gruppen stieg mit den Jahren der Exposition signifikant an. Die Wirkung von Rauchen auf den Wert der Chromosomenaberrationen und Mikronuklei war in der Kontroll- und Expositions-Gruppe nicht signifikant.
Die Ergebnisse zeigten eine signifikante Induktion eines zytogenetischen Schadens in peripheren Lymphozyten von Arbeitern, die unter beruflicher Exposition bei extrem niederfrequenten elektromagnetischen Feldern in elektrischen Transformatoren und Umspannwerken beschäftigt waren.

Studienmerkmale:

Studie gefördert durch

Themenverwandte Artikel