Studientyp: Medizinische/biologische Studie (experimentelle Studie)

Electromagnetic field of extremely low frequency has an impact on selected chemical components of the honeybee. med./bio.

[Ein niederfrequentes elektromagnetisches Feld hat einen Einfluss auf bestimmt chemische Komponenten der Honigbiene].

Veröffentlicht in: Pol J Vet Sci 2020; 23 (4): 537-544

Ziel der Studie (lt. Autor)

Es sollten die Wirkungen einer Exposition von Honigbienen bei einem 50 Hz-Magnetfeld für unterschiedliche Dauern auf biochemische Veränderungen untersucht werden.

Hintergrund/weitere Details

Die Bienen wurden in die folgenden Gruppen (jeweils n=40) eingeteilt: Exposition bei dem Magnetfeld für 1) 2 Stunden, 2) 6 Stunden, 3) 12 Stunden, 4) 24 Stunden und 5) 48 Stunden. Für jede Expositions-Gruppe wurde eine separate Kontrollgruppe verwendet. Nach der Exposition wurden die Bienen für die Untersuchung eingefroren.

Endpunkt

Exposition/Befeldung (teilweise nur auf Englisch)

Exposition Parameter
Exposition 1: 50 Hz
Expositionsdauer: 2-48 Stunden

Exposition 1

Hauptcharakteristika
Frequenz 50 Hz
Typ
Expositionsdauer 2-48 Stunden
Expositionsaufbau
Expositionsquelle
  • Magneris EMF-Generator
Kammer Bienen wurden in Petrischalen (10 cm Durchmesser und 10 Bienen pro Schale) gesetzt
Aufbau Magneris EMF-Generator mit flachen Applikatoren, die direkt über den Schalen platziert wurden
Parameter
Messgröße Wert Typ Methode Masse Bemerkungen
magnetische Flussdichte 1,6 mT - gemessen - -

Referenzartikel

  • Koziorowska A et al. (2018): Extremely low frequency variable electromagnetic fields affect cancer and noncancerous cells in vitro differently: Preliminary study.
  • Koziorowska A et al. (2017): Electromagnetic fields with frequencies of 5, 60 and 120 Hz affect the cell cycle and viability of human fibroblast BJ in vitro.

Exponiertes System:

Methoden Endpunkt/Messparameter/Methodik

Untersuchtes System:
Untersuchungszeitpunkt:
  • nach der Befeldung

Hauptergebnis der Studie (lt. Autor)

Die Exposition bei dem Magnetfeld für 2 Stunden oder länger (alle Expositions-Gruppen) bewirkte Veränderungen in der Struktur der chemischen Verbindungen, besonders im Infrarot-Bereich, der DNA, RNA, Phospholipiden und Protein-Schwingungen entspricht, im Vergleich zur Kontrollgruppe.
Die Autoren folgerten, dass die Exposition bei einem 50 Hz-Magnetfeld biochemische Veränderungen bei Honigbienen induzieren könnte.

Studienmerkmale:

Studie gefördert durch

Themenverwandte Artikel