Studientyp: Medizinische/biologische Studie (experimentelle Studie)

Electromagnetic fields with frequencies of 5, 60 and 120 Hz affect the cell cycle and viability of human fibroblast BJ in vitro. med./bio.

[Elektromagnetische Felder mit Frequenzen von 5, 60 und 120 Hz beeinflussen den Zellzyklus und die Lebensfähigkeit von menschlichen Fibroblasten-BJ in vitro].

Veröffentlicht in: J Biol Regul Homeost Agents 2017; 31 (3): 725-730

Ziel der Studie (lt. Autor)

Es sollten die Wirkungen einer Exposition von menschlichen Fibroblasten bei extrem niederfrequenten gepulsten und kontinuierlichen Magnetfeldern auf den Zellzyklus und die Zelllebensfähigkeit untersucht werden.

Hintergrund/weitere Details

Die Zellen wurden in die folgenden Gruppen aufgeteilt: 1) Exposition bei einem kontinuierlichen 5 Hz-Magnetfeld, 2) Exposition bei einem kontinuierlichen 60 Hz-Magnetfeld, 3) Exposition bei einem kontinuierlichen 120 Hz-Magnetfeld, 4) Exposition bei einem gepulsten 5 Hz-Magnetfeld, 5) Exposition bei einem gepulsten 60 Hz-Magnetfeld, 6) Exposition bei einem gepulsten 120 Hz-Magnetfeld, 7) Kontrollgruppe für 5 Hz-Magnetfelder, 8) Kontrollgruppe für 60 Hz-Magnetfelder, 9) Kontrollgruppe für 120 Hz-Magnetfelder. Es wurde je Durchgang und Gruppe eine Platte untersucht und jeder Versuch wurde 16 mal wiederholt. Alle Gruppen wurden direkt nach der Exposition und 24 Stunden nach der Exposition untersucht.

Endpunkt

Exposition/Befeldung (teilweise nur auf Englisch)

Exposition Parameter
Exposition 1: 5 Hz
Expositionsdauer: 2 Stunden
Exposition 2: 60 Hz
Expositionsdauer: 2 Stunden
Exposition 3: 120 Hz
Expositionsdauer: 2 Stunden
Exposition 4: 5 Hz
Expositionsdauer: 2 Stunden
Exposition 5: 60 Hz
Expositionsdauer: 2 Stunden
Exposition 6: 120 Hz
Expositionsdauer: 2 Stunden

Exposition 1

Hauptcharakteristika
Frequenz 5 Hz
Typ
Signalform
  • sinusoidal
Expositionsdauer 2 Stunden
Zusatzinfo kontinuierliche Welle
Expositionsaufbau
Expositionsquelle
  • nicht spezifiziert
Kammer 96-Well-Platte
Aufbau das Magnetfeld wurde von einem Generator erzeugt; es wurde immer eine Platte zur gleichen Zeit exponiert; die Temperatur wurde bei 37°C gehalten
Parameter
Messgröße Wert Typ Methode Masse Bemerkungen
magnetische Flussdichte 2,5 mT - - - -

Exposition 2

Hauptcharakteristika
Frequenz 60 Hz
Typ
Signalform
  • sinusoidal
Expositionsdauer 2 Stunden
Zusatzinfo kontinuierliche Welle
Expositionsaufbau
Expositionsquelle
Parameter
Messgröße Wert Typ Methode Masse Bemerkungen
magnetische Flussdichte 2,5 mT - - - -

Exposition 3

Hauptcharakteristika
Frequenz 120 Hz
Typ
Signalform
  • sinusoidal
Expositionsdauer 2 Stunden
Zusatzinfo kontinuierliche Welle
Expositionsaufbau
Expositionsquelle
Parameter
Messgröße Wert Typ Methode Masse Bemerkungen
magnetische Flussdichte 2,5 mT - - - -

Exposition 4

Hauptcharakteristika
Frequenz 5 Hz
Typ
Signalform
Expositionsdauer 2 Stunden
Zusatzinfo gepulste Welle
Expositionsaufbau
Expositionsquelle
Parameter
Messgröße Wert Typ Methode Masse Bemerkungen
magnetische Flussdichte 2,5 mT - - - -

Exposition 5

Hauptcharakteristika
Frequenz 60 Hz
Typ
Signalform
Expositionsdauer 2 Stunden
Zusatzinfo gepulste Welle
Expositionsaufbau
Expositionsquelle
Parameter
Messgröße Wert Typ Methode Masse Bemerkungen
magnetische Flussdichte 2,5 mT - - - -

Exposition 6

Hauptcharakteristika
Frequenz 120 Hz
Typ
Signalform
Expositionsdauer 2 Stunden
Zusatzinfo gepulste Welle
Expositionsaufbau
Expositionsquelle
Parameter
Messgröße Wert Typ Methode Masse Bemerkungen
magnetische Flussdichte 2,5 mT - - - -

Exponiertes System:

Methoden Endpunkt/Messparameter/Methodik

Untersuchtes System:
Untersuchungszeitpunkt:
  • nach der Befeldung

Hauptergebnis der Studie (lt. Autor)

Die Exposition bei den gepulsten Magnetfeldern (Gruppen 4-6) führte zu einer signifikant verminderten Zelllebensfähigkeit direkt und 24 Stunden nach der Exposition im Vergleich zu den jeweiligen Kontrollgruppen. In den kontinuierlichen Expositions-Gruppen zeigte nur die Exposition bei dem 120 Hz-Magnetfeld (Gruppe 3) eine signifikant verminderte Zelllebensfähigkeit direkt und 24 Stunden nach der Exposition im Vergleich zur Kontrollgruppe. Eine kontinuierliche Exposition bei dem 60 Hz-Magnetfeld (Gruppe 2) hatte keine signifikante Wirkung auf die Zelllebensfähigkeit und die Exposition bei dem kontinuierlichen 5 Hz-Feld führte 24 Stunden nach der Exposition zu einer signifikanten Erhöhung der Zelllebensfähigkeit im Vergleich zur Kontrollgruppe.
Die Zellzyklus-Verteilung zeigte zu allen Zeitpunkten signifikante Unterschiede in allen Expositions-Gruppen im Vergleich zu den Kontrollgruppen, mit Ausnahme der Exposition bei dem gepulsten 5 Hz-Magnetfeld (Gruppe 4) 24 Stunden nach der Exposition.
Die Autoren schlussfolgern, dass eine Exposition von menschlichen Fibroblasten bei extrem niederfrequenten gepulsten und kontinuierlichen Magnetfeldern den Zellzyklus und die Zelllebensfähigkeit beeinflussen könnte, wobei die zugrunde liegenden Wirkungsmechanismen unklar bleiben.

Studienmerkmale:

Studie gefördert durch

Themenverwandte Artikel