Studientyp: Medizinische/biologische Studie (experimentelle Studie)

50-Hz Sinusoidal Magnetic Field Effect On In Vitro Pineal N-Acetyltransferase Activity. med./bio.

[Wirkung von 50-Hz sinusförmigen Magnetfeldern auf die in vitro N-Acetyltransferase-Aktivität der Zirbeldrüse].

Veröffentlicht in: Electro Magnetobiol 2000; 19 (3): 339-343

Ziel der Studie (lt. Autor)

Es sollten die Wirkungen einer Exposition von Zirbeldrüsen der Ratte bei einem 50 Hz-Magnetfeld auf die Enzymaktivität der N-Acetyltransferase untersucht werden.

Hintergrund/weitere Details

Hintergrund der Studie war die Frage, ob die Zirbeldrüse direkt von ELF-MF beeinflusst werden kann oder indirekt, z.B. über die Retina. Die N-Acetyltransferanse ist für die Synthese von Melatonin in der Zirbeldrüse notwendig.
Insgesamt wurden 48 Ratten 6 Stunden nach Beginn der Dunkelheit, was der erwarteten Spitzenzeit der N-Acetyltransferase-Enzymaktivität entspricht, unter einem schwachen Rotlicht getötet. Ihre Zirbeldrüsen wurden entfernt und in Reagenzgläser übertragen. Anschließend wurden die Zirbeldrüsen folgenden Gruppen zugeordnet: Exposition bei einer magnetischen Flussdichte von 1) 10 µT, 2) 100 µT 3) 1.000 µT oder 4) Schein-Exposition. Jede dieser Gruppen enthielt 6 Drüsen und weitere 6 Drüsen wurden jeweils als separate Kontrollgruppe für jede dieser Gruppen verwendet.

Endpunkt

Exposition/Befeldung (teilweise nur auf Englisch)

Exposition Parameter
Exposition 1: 50 Hz
Expositionsdauer: 1 Stunde
Exposition 2: 50 Hz
Expositionsdauer: 1 Stunde
Exposition 3: 50 Hz
Expositionsdauer: 1 Stunde

Exposition 1

Hauptcharakteristika
Frequenz 50 Hz
Typ
Signalform
  • sinusoidal
Expositionsdauer 1 Stunde
Expositionsaufbau
Expositionsquelle
Aufbau ein ringförmiger Solenoid mit 425 Windungen in fünf Schichten (85 Windungen in jeder Schicht), 200 mm Durchmesser und 200 mm Höhe; die Reagenzgläser wurden in ein mit Wasser gefülltes Gefäß innerhalb der Spule platziert; die exponierten Drüsen und Kontrollen konnten durch ein System von zirkulierendem Wasser bei 37 ± 0,5°C gehalten werden; es wurden keine metallischen Gegenstände in einem Abstand von weniger als 2 m verwendet; die Kontrollgruppen wurden in einem identischen System, jedoch ohne Spule, inkubiert, das sich in 2 m Entfernung vom Expositions-System befand
Schein-Exposition Eine Schein-Exposition wurde durchgeführt.
Parameter
Messgröße Wert Typ Methode Masse Bemerkungen
magnetische Flussdichte 10 µT - gemessen - -

Exposition 2

Hauptcharakteristika
Frequenz 50 Hz
Typ
Signalform
  • sinusoidal
Expositionsdauer 1 Stunde
Expositionsaufbau
Expositionsquelle
Parameter
Messgröße Wert Typ Methode Masse Bemerkungen
magnetische Flussdichte 100 µT - gemessen - -

Exposition 3

Hauptcharakteristika
Frequenz 50 Hz
Typ
Signalform
  • sinusoidal
Expositionsdauer 1 Stunde
Expositionsaufbau
Expositionsquelle
Parameter
Messgröße Wert Typ Methode Masse Bemerkungen
magnetische Flussdichte 1.000 µT - gemessen - -

Exponiertes System:

Methoden Endpunkt/Messparameter/Methodik

Untersuchtes System:
Untersuchungszeitpunkt:
  • nach der Befeldung

Hauptergebnis der Studie (lt. Autor)

Nach der Exposition bei einer magnetischen Flussdichte von 1.000 µT (Gruppe 3) war die Enzymaktivität der N-Acetyltransferase im Vergleich zur Kontrollgruppe signifikant reduziert.
Alle anderen Expositions-Gruppen zeigten keine signifikanten Unterschiede zu den Kontrollgruppen.
Die Autoren schlussfolgern, dass eine Exposition von Zirbeldrüsen der Ratte bei einem 50 Hz-Magnetfeld die Enzymaktivität der N-Acetyltransferase beeinflussen könnte. Dieses Ergebnis unterstützt die Hypothese, dass die Zirbeldrüse direkt von ELF-MF beeinflusst werden könnte.

Studienmerkmale:

Studie gefördert durch

Themenverwandte Artikel