Studienübersichten

Die experimentellen Studien zu den Wirkungen auf Jungtiere enthalten Studien an Jungtieren, die entweder vor oder nach ihrer Geburt bzw. vor oder nach dem Schlüpfen bei elektromagnetischen Feldern exponiert wurden.

Jungtiere sind in diesem Sinne Tiere aller Tierstämme (hauptsächlich aber Säugetiere und Vögel), die vor ihrer adulten Phase exponiert und untersucht wurden.

Nicht inbegriffen sind Studien, in denen Jungtiere zwar exponiert, aber erst im adulten Stadium untersucht wurden.

Die Grafiken enthalten ebenfalls einige experimentelle Studien mit Kindern.

Experimentelle Studien zu den Wirkungen von Nieder- und Hochfrequenz auf Jungtiere

665 Studien insgesamt
  1. 276 Studien
  2. 208 Studien
  3. 83 Studien
  4. 37 Studien
  5. 37 Studien
  6. 16 Studien
  7. 8 Studien

Sonstiges

208 Studien insgesamt
  1. 100 Studien
  2. 85 Studien
  3. 28 Studien
  4. eine Studie
Autoren Jahr Exponiertes System Endpunkte Frequenzbereich SAR Expositionsdauer Parameter
Jamakosmanovic A et al. 1981 - - 2.450 MHz - nicht angegeben Mikrowellen, 2,45 GHz
Smialowicz RJ et al. 1982 - - 425 MHz 6,7 mW/g täglich wiederholte Exposition für 4 Stunden von Tag 12 der Trächtigkeit bis zum Werfen (Muttertiere) und für 20 oder 40 Tage (Jungtiere) hochfrequentes Feld
Finnie JW et al. 2006 Tier, Maus/BALB/c, Ganzkörperexposition Blut-Hirn-Schranken-Permeabilität 900 MHz 4 W/kg täglich wiederholte Exposition für 60 min/Tag von Tag 1 bis Tag 19 der Tragzeit GSM, Mobilfunk
Kizilay A et al. 2003 Tier, Ratte/Sprague-Dawley, Teilkörperexposition: Schnauze Hörpegel; evozierte otoakustische Emissionen 900 MHz 0,95 W/kg täglich wiederholte Exposition, 1 h/Tag für 30 Tage digitales Mobiltelefon, GSM, Mobilfunk
Anderson LE et al. 2004 Tier, Ratte/Fischer 344, Ganzkörperexposition, Teilkörperexposition: Kopf (ab einem Alter von 35 Tagen zwei Jahre lang) Krebs 1,62 GHz 0,06–1,6 W/kg täglich wiederholte Exposition, 2 h/Tag, für etwa 27 Tage Mobilfunk, IRIDIUM
Vozeh F et al. 2007 Tier, Maus/Lurcher-Mutante und Wildtyp (abgeleitet aus den zwei Stämmen C3H und B6CBA), Ganzkörperexposition räumliches Lernen, motorische Funktionen, ZNS-Erregbarkeit, Entwicklung des Körpergewichts 870 MHz 0,05–1,44 mW/g täglich wiederholte Exposition, 2,5 h/Tag, für 21 Tage hochfrequentes Feld
Finnie JW et al. 2006 Tier, Maus/BALB/c, Ganzkörperexposition neuraler Stress des fötalen Gehirns 900 MHz 4 W/kg täglich wiederholte Exposition, 60 min/Tag von Tag 1 bis Tag 19 der Trächtigkeit digitales Mobiltelefon, GSM, Mobilfunk, Mikrowellen
Finnie JW et al. 2006 Tier, Maus/BALB/c, Ganzkörperexposition Blut-Hirn-Schranken-Permeabilität 900 MHz 4 W/kg täglich wiederholte Exposition, 60 min/Tag, für 7 Tage digitales Mobiltelefon, GSM, Mobilfunk
Ferreira AR et al. 2006 Tier, Ratte/Wistar, Ganzkörperexposition Chromosomen-Schaden 834 MHz 1,23 W/kg täglich wiederholte Exposition, 8,5 h/Tag, während der ganzen Trächtigkeit analoges Mobiltelefon, Mobilfunk
Galvin MJ et al. 1981 - - 2,45 Hz 4,03 nW/g während der ersten 12 Tage der Embryogenese Mikrowellen, CW (kontinuierliche Welle), 2,45 GHz