Studientyp: Medizinische/biologische Studie (experimentelle Studie)

Influence of exposure to electromagnetic field on the cardiovascular system. med./bio.

[Einfluss elektromagnetischer Befeldung auf das Herz-Kreislauf-System].

Veröffentlicht in: Auton Autacoid Pharmacol 2005; 25 (1): 17-23

Ziel der Studie (lt. Autor)

Es sollte untersucht werden, ob extrem niederfrequente elektromagnetische Felder den Grundwert von Herz-Kreislauf-Parametern beeinträchtigen und es sollte der Einfluss von Substanzen, die auf den Sympathikus wirken, untersucht werden.

Endpunkt

Exposition/Befeldung (teilweise nur auf Englisch)

Exposition Parameter
Exposition 1: 60 Hz
Expositionsdauer: kontinuierlich für 1 Tag
Exposition 2: 60 Hz
Expositionsdauer: kontinuierlich für 5 Tag

Exposition 1

Hauptcharakteristika
Frequenz 60 Hz
Typ
Signalform
  • nicht spezifiziert
Expositionsdauer kontinuierlich für 1 Tag
Expositionsaufbau
Expositionsquelle
Parameter
Messgröße Wert Typ Methode Masse Bemerkungen
magnetische Flussdichte 2 mT nicht spezifiziert nicht spezifiziert - -

Exposition 2

Hauptcharakteristika
Frequenz 60 Hz
Typ
Signalform
  • nicht spezifiziert
Expositionsdauer kontinuierlich für 5 Tag
Expositionsaufbau
Expositionsquelle
Parameter
Messgröße Wert Typ Methode Masse Bemerkungen
magnetische Flussdichte 2 mT nicht spezifiziert nicht spezifiziert - -

Exponiertes System:

Methoden Endpunkt/Messparameter/Methodik

Untersuchtes System:
Untersuchtes Organsystem:
Untersuchungszeitpunkt:
  • nach der Befeldung

Hauptergebnis der Studie (lt. Autor)

Im Hinblick auf die Grundwerte gab es zwischen der Kontrolle und der elektromagnetischen Feld-Exposition keine statistisch signifikanten Unterschiede im PR-Intervall, im QRS-Komplex-Intervall, beim mittleren Blutdruck, der Herzfrequenz und dem Pulsdruck. Allerdings war das QT-Intervall, was die Ventrikel-Repolarisierung repräsentiert, bei der 1-Tag-elektromagnetischen Feld-Exposition signifikant vermindert.
(-)-Dobutamin (beta1-Adrenorezeptor-selektiver-Agonist)-induzierte Tachykardie wurde durch die extrem niederfrequente elektromagnetische Feld-Exposition in der 1-Tag-Expositions-Gruppe signifikant gehemmt. Adrenalin (nicht-selektiver beta-Rezeptor-Agonist)-induzierte Rhythmusstörung wurde ebenfalls durch extrem niederfrequente elektromagnetische Felder in der 1-Tag-Expositions-Gruppe signifikant gehemmt.
Die Ergebnisse deuten darauf hin, dass eine 1-Tag-Exposition bei extrem niederfrequenten elektromagnetischen Feldern den Anstieg der Herzfrequenz durch Beeinflussuung der Ventrikel-Repolarisierung hemmen könnte und eine Runterregulierungs-Wirkung auf die Reaktionen des Herz-Kreislauf-Systems, induziert durch Sympathikus-Agonisten, haben könnte.

Studienmerkmale:

Studie gefördert durch

Themenverwandte Artikel