Studientyp: Medizinische/biologische Studie (experimentelle Studie)

A preliminary study of oscillating electromagnetic field effects on human spermatozoon motility. med./bio.

[Eine Vorstudie zu Wirkungen oszillierender elektromagnetischer Felder auf die menschliche Spermienmotilität].

Veröffentlicht in: Bioelectromagnetics 2007; 28 (1): 72-75

Ziel der Studie (lt. Autor)

Das Ziel dieser Studie war die Untersuchung der menschlichen Spermienmotilität unter 50 Hz elektromagnetischer Befeldung.

Hintergrund/weitere Details

Die Sperma-Proben wurden von gesunden Spendern mit normalen Sperma-Parametern (gemäß WHO-Kriterien) nach drei Tagen sexueller Abstinenz gewonnen. Jedes Experiment wurde dreimal wiederholt. Sowohl sinusförmige Magnetfeld-Exposition als auch zweiphasige Rechteckwellen-Exposition wurden durchgeführt.

Endpunkt

Exposition/Befeldung (teilweise nur auf Englisch)

Exposition Parameter
Exposition 1: 50 Hz
Expositionsdauer: kontinuierlich für 3 h
Exposition 2: 50 Hz
Expositionsdauer: kontinuierlich für 3 h

Exposition 1

Hauptcharakteristika
Frequenz 50 Hz
Typ
Signalform
  • rechteckig
Expositionsdauer kontinuierlich für 3 h
Expositionsaufbau
Expositionsquelle
Aufbau solenoid 200 mm long with a diameter of 160 mm and 511 turns; samples placed in the center of the solenoid
Schein-Exposition Eine Schein-Exposition wurde durchgeführt.
Parameter
Messgröße Wert Typ Methode Masse Bemerkungen
magnetische Flussdichte 5 mT - gemessen - -
magnetische Flussdichte 2,5 mT - gemessen - -

Exposition 2

Hauptcharakteristika
Frequenz 50 Hz
Typ
Signalform
  • sinusoidal
Expositionsdauer kontinuierlich für 3 h
Expositionsaufbau
Expositionsquelle
Schein-Exposition Eine Schein-Exposition wurde durchgeführt.
Parameter
Messgröße Wert Typ Methode Masse Bemerkungen
magnetische Flussdichte 5 mT - gemessen - -

Exponiertes System:

Methoden Endpunkt/Messparameter/Methodik

Untersuchtes System:
Untersuchtes Organsystem:
Untersuchungszeitpunkt:
  • vor der Befeldung
  • während der Befeldung
  • nach der Befeldung

Hauptergebnis der Studie (lt. Autor)

In der Spermienmotilität wurden signifikante Anstiege unter der Rechteckwellen (5 mT)-Exposition beobachtet. Diese Wirkung persistierte bis 21 Stunden nach der Befeldung. Im Gegensatz dazu führte die Exposition bei sinusförmigen Wellen (5 mT) und Rechteckwellen (2,5 mT) zu keinen signifikanten Wirkungen auf die Spermienmotilität.
Diese Daten zeigen, dass die Exposition bei extrem niederfrequenten elektromagnetischen Feldern die Spermienmotilität verbessern kann und dass diese Wirkung sowohl von der Wellen-Form als auch von dem verwendeten Magnetfeld abhängt.

Studienmerkmale:

Studie gefördert durch

Themenverwandte Artikel