Studientyp: Medizinische/biologische Studie (experimentelle Studie)

Effects of cellular phone emissions on sperm motility in rats. med./bio.

[Wirkungen von Mobiltelefon-Emissionen auf die Spermienmotilität der Ratte].

Veröffentlicht in: Fertil Steril 2007; 88 (4): 957-964

Ziel der Studie (lt. Autor)

Es sollten die Wirkungen von Mobiltelefon-Emissionen auf die Spermien-Zellen der Ratte untersucht werden.

Hintergrund/weitere Details

Acht Ratten wurden bei zwei dreistündigen Expositions-Perioden für 18 Wochen exponiert; anschließend wurden die Spermien-Proben gesammelt. Die Schein-Expositions-Gruppe bestand ebenfalls aus acht Ratten.

Endpunkt

Exposition/Befeldung (teilweise nur auf Englisch)

Exposition Parameter
Exposition 1: 1,9 GHz
Expositionsdauer: täglich wiederholte Exposition, 2 x 3 h/Tag, für 18 Wochen

Exposition 1

Hauptcharakteristika
Frequenz 1,9 GHz
Typ
Expositionsdauer täglich wiederholte Exposition, 2 x 3 h/Tag, für 18 Wochen
Modulation
Modulationsart nicht spezifiziert
Expositionsaufbau
Expositionsquelle
Abstand zw. exponiertem Objekt und Expositionsquelle 1 cm
Kammer The rats were placed in holding units consisting of ventilated 5.1 cm x 15.2 cm PVC tubes fitted with 0.59-liter clear plastic bottle tops on one end and common 7.6-cm bolts with nuts at the other end. As the rats grew larger, new units were made using 8.9-cm PVC tubes, 1-liter bottles, and 10.2-cm bolts with nuts.
Aufbau Each cell phone was positioned 1 cm from the head of the rats, at equal distances between two rats in holding chambers.
Schein-Exposition Eine Schein-Exposition wurde durchgeführt.
Zusatzinfo Rats were exposed for 3 hours, followed by a 30-minute rest period outside of the tubes and a second exposure for 3 more hours per day.
Parameter
Messgröße Wert Typ Methode Masse Bemerkungen
SAR 1,8 W/kg - gemessen - AMPS
SAR 0,9 W/kg - gemessen - CELL
SAR 1,18 W/kg - gemessen - PCS

Exponiertes System:

Methoden Endpunkt/Messparameter/Methodik

Untersuchtes System:
Untersuchtes Organsystem:
Untersuchungszeitpunkt:
  • während der Befeldung
  • nach der Befeldung

Hauptergebnis der Studie (lt. Autor)

Zwischen der experimentellen und der Kontroll-Gruppe wurden keine signifikanten Unterschiede in der Anzahl der strukturellen Spermien-Mutationen gefunden. Die insgesamte Spermien-Anzahl der Hoden war ebenfalls nicht signifikant unterschiedlich zwischen den beiden Gruppen. Allerdings unterschied sich die relative Spermienmotilität und das Spermien-Aussehen der Nebenhoden der exponierten Gruppe von der Kontrollgruppe. Die auffälligsten Abnormalitäten in der Expositions-Gruppe bestanden in signifikant weniger motilen Spermien-Zellen und in zahlreichen Verklumpungen der Spermien-Zellen.
In der experimentellen Gruppe wurde eine Hochregulierung der mRNA-Gehalte der beiden Zelloberflächen-Adhäsions-Proteine gefunden, die zu der abnormalen Adhäsion der Spermien-Zellen führen könnte.
Nach einer dreistündigen Exposition unterschied sich die durchschnittliche Gesichtstemperatur der experimentellen Gruppe nicht von der der Kontrollgruppe. Die Rektaltemperaturen beider Gruppen waren sogar nach sechsstündiger Exposition identisch.
Die Ergebnisse deuten darauf hin, dass das Tragen von Mobiltelefonen in der Nähe der Reproduktionsorgane die männliche Fertilität negativ beeinflussen könnte.

Studienmerkmale:

Studie gefördert durch

Themenverwandte Artikel