Studientyp: Medizinische/biologische Studie (experimentelle Studie)

GSM base stations: short-term effects on well-being. med./bio.

[GSM-Basisstationen: Kurzzeit-Wirkungen auf das Wohlbefinden]

Veröffentlicht in: Bioelectromagnetics 2009; 30 (1): 73-80

Ziel der Studie (lt. Autor)

Diese Studie untersuchte, ob kurzfristige Hochfrequenz-Befeldungen mit verschiedenen Stärken, die von einer GSM-Basisstation ausgesendet werden, zu erkennbaren Unterschieden im subjektiven Wohlbefinden führen. Es wurde weiterhin untersucht, ob es einen Zusammenhang der Symptome mit dem sogenannten "Nocebo"-Effekt gab, der durch Angst, Besorgnis und Stress verursacht wird.

Hintergrund/weitere Details

57 Testpersonen (35 Frauen) wurden randomisiert drei verschiedenen Expositions-Bedingungen mit drei verschiedenen Expositions-Stärken zugeordnet (niedrig, mittel, hoch). Hypersensible Personen wurden weder aktiv rekrutiert noch von den Tests ausgeschlossen.

Endpunkt

Exposition/Befeldung (teilweise nur auf Englisch)

Exposition Parameter
Exposition 1: 900 MHz
Modulationsart: gepulst
Expositionsdauer: intermittierend, 5 x 50 min, mit 5 min Pause

Exposition 1

Hauptcharakteristika
Frequenz 900 MHz
Typ
Expositionsdauer intermittierend, 5 x 50 min, mit 5 min Pause
Modulation
Modulationsart gepulst
Zusatzinfo

GSM downlink

Expositionsaufbau
Expositionsquelle
Abstand zw. exponiertem Objekt und Expositionsquelle 6 m
Kammer The experiments took place in an adapted room in a kindergarten. Participants sat on a comfortable wooden chair at 6 m from the GSM-900 omni antenna mounted on the facade of the building and behind a gap in the shielding carbonaceous wall paint.
Aufbau Three different exposure levels (low, medium, and high) were created by shielding and placebo curtains which could be installed or removed by technicians during the 5-min breaks between sessions such that double-blinded conditions prevailed.
Zusatzinfo Participants were randomly subjected to one of three different exposure scenarios with five 50-min exposure sessions of which only the first four were relevant for the study of psychological symptoms. The scenarios were HM: LHLML, MH: LMLHL, and LL: LLLLH. Due to early termination of the study, numbers of subjects for the three scenarios were not equal as projected (22 for HM, 26 for MH, and 9 for LL).
Parameter
Messgröße Wert Typ Methode Masse Bemerkungen
Leistungsflussdichte 5,2 µW/m² Mittelwert gemessen - Low
Leistungsflussdichte 153,6 µW/m² Mittelwert gemessen - Medium
Leistungsflussdichte 2.126,8 µW/m² Mittelwert gemessen - High

Exponiertes System:

Methoden Endpunkt/Messparameter/Methodik

Untersuchtes System:
Untersuchungszeitpunkt:
  • vor der Befeldung
  • nach der Befeldung

Hauptergebnis der Studie (lt. Autor)

Die Testpersonen, die einer hohen oder mittleren Exposition ausgesetzt waren, waren signifikant gelassener als die Testpersonen, die einer geringen Exposition ausgesetzt waren. Es gab keine signifikanten Unterschiede zwischen den verschiedenen Intensitäten und den Parametern "positive Stimmung" und "Wachheit". Die Prävalenz für die selbsteingeschätzte elektromagnetische Hypersensibilität war niedrig, und es gab keine Korrelationen mit den psychologischen Stress-Faktoren.
Die Autoren gehen davon aus, dass eine kurzfristige Exposition mit Signalen aus GSM-Basisstationen einen Einfluss auf das Wohlbefinden hat, indem die psychologische Erregung sinkt.

Studienmerkmale:

Studie gefördert durch

Themenverwandte Artikel