Medizinische/biologische Studie (Beobachtungsstudie)

Neurobehavioral effects among inhabitants around mobile phone base stations.

[Wirkungen auf das neurologisch-bedingte Verhalten bei Einwohnern in der Umgebung von Mobilfunk-Basisstationen].

Veröffentlicht in: Neurotoxicology 2007; 28 (2): 434-440

Ziel der Studie (lt. Autor)

Es sollten mögliche Defizite auf das neurologisch-bedingte Verhalten unter Einwohnern untersucht werden, die in der Nähe von Mobilfunk-Basisstationen leben.
Hintergrund/weitere Details: 85 Einwohner in der Nähe von der Antenne der Mobilfunk-Basisstation (im Menoufiya-Gouvernement, Ägypten) wurden untersucht: 37 lebten in dem Gebäude unter der Antenne, wohingegen 48 gegenüber der Basisstation lebten. Eine Kontrollgruppe von 80 Teilnehmern wurde mit der Expositions-Gruppe in Hinblick auf Alter, Geschlecht, Arbeitsplatz und Bildungsniveau abgeglichen. Keiner der Teilnehmer wurde vor der Studie über den Zweck der Studie informiert.

Endpunkt

Exposition/Befeldung (teilweise nur auf Englisch)

Exposition Parameter
Exposition 1:
Expositionsdauer: täglich wiederholte Exposition für 8 oder 15 h/Tag
Exposition 1
Hauptcharakteristika
Frequenz
Typ
Expositionsdauer täglich wiederholte Exposition für 8 oder 15 h/Tag
Expositionsaufbau
Expositionsquelle/-struktur
Zusatzinformationen The average exposure time was 8 h for employees and 15 h for inhabitants of the buildings. The statements concerning the locations of these groups (in the buildings underneath or opposite the antennas) are contradictory.
Parameter
Messgröße Wert Typ Methode Bemerkungen
Leistungsflussdichte 0,007 mW/cm² Maximum gemessen -
Leistungsflussdichte 0,002 mW/cm² Minimum gemessen -
Leistungsflussdichte 0 mW/cm² s. Bemerkung gemessen Wohnung unter Antenne 1
Mess- und Berechnungsdetails
The latest measurements (3-5 points per antenna) were made in the year 2000, whereas the tests were performed in 2003. It was expected that the exposure levels were higher at that time. No data were available for the buildings across the street nor for the control building.
Exponiertes System:

Methoden Endpunkt/Messparameter/Methodik

Untersuchtes Material:
Untersuchtes Organsystem:
Untersuchungszeitpunkt:
  • während der Befeldung
  • nach der Befeldung

Hauptergebnis der Studie (lt. Autor)

Die Prävalenz für neuropsychiatrische Beschwerden (Kopfschmerzen, Gedächtnis-Veränderungen, Müdigkeit, Tremor, Symptome für Depressionen und Schlafstörungen) war bei den exponierten Einwohnern signifikant höher als bei den Kontrollen. Die Tests für das neurologisch-bedingte Verhalten deuteten darauf hin, dass die exponierten Teilnehmer eine signifikant geringere Leistungsfähigkeit in einem der Tests für Aufmerksamkeit und das auditorische Kurzzeitgedächtnis als die Kontrollen aufwiesen.
Die Einwohner gegenüber der Basisstation wiesen eine geringere Leistungsfähigkeit im Problemlösungs-Tests als diejenigen Bewohner unter der Basisstation auf.
Alle exponierten Einwohner wiesen eine bessere Leistungsfähigkeit in zwei Tests der visuomotorischen Geschwindigkeit sowie in einem Test der Aufmerksamkeit als die Kontrollen auf.
Studienmerkmale:

Studie gefördert durch

  • nicht angegeben/keine Förderung

Themenverwandte Artikel

  • Bortkiewicz A et al. (2012): Subjective complaints of people living near mobile phone base stations in Poland.
  • Mohler E et al. (2010): Effects of everyday radiofrequency electromagnetic-field exposure on sleep quality: a cross-sectional study.
  • Augner C et al. (2010): Effects of Exposure to GSM Mobile Phone Base Station Signals on Salivary Cortisol, Alpha-Amylase, and Immunoglobulin A.
  • Breckenkamp J et al. (2010): Ergebnisse einer Querschnittsstudie zum Zusammenhang von elektromagnetischen Feldern von Mobilfunksendeanlagen und unspezifischen gesundheitlichen Beschwerden.
  • Eger H et al. (2010): Spezifische Symptome und Mobilfunkstrahlung in Selbitz (Bayern) - Evidenz für eine Dosiswirkungsbeziehung.
  • Furubayashi T et al. (2009): Effects of short-term W-CDMA mobile phone base station exposure on women with or without mobile phone related symptoms.
  • Augner C et al. (2009): GSM base stations: short-term effects on well-being.
  • Augner C et al. (2009): Are people living next to mobile phone base stations more strained? Relationship of health concerns, self-estimated distance to base station, and psychological parameters.
  • Berg-Beckhoff G et al. (2009): Mobile phone base stations and adverse health effects: phase 2 of a cross-sectional study with measured radio frequency electromagnetic fields.
  • Hillert L et al. (2008): The effects of 884 MHz GSM wireless communication signals on headache and other symptoms: an experimental provocation study.
  • Eltiti S et al. (2007): Does short-term exposure to mobile phone base station signals increase symptoms in individuals who report sensitivity to electromagnetic fields? A double-blind randomized provocation study.
  • Heinrich S et al. (2007): Elektromagnetische Felder einer UMTS-Mobilfunkbasisstation und mögliche Auswirkungen auf die Befindlichkeit - eine experimentelle Felduntersuchung
  • Oftedal G et al. (2007): Mobile phone headache: a double blind, sham-controlled provocation study.
  • Schüz J et al. (2006): The "Mainzer EMF-Wachhund": results from a watchdog project on self-reported health complaints attributed to exposure to electromagnetic fields.
  • Wilen J et al. (2006): Psychophysiological tests and provocation of subjects with mobile phone related symptoms.
  • Rubin GJ et al. (2006): Are some people sensitive to mobile phone signals? Within participants double blind randomised provocation study.
  • Hutter HP et al. (2006): Subjective symptoms, sleeping problems, and cognitive performance in subjects living near mobile phone base stations.
  • Regel SJ et al. (2006): UMTS base station-like exposure, well-being, and cognitive performance.
  • Hinrichs H et al. (2005): Human Sleep Under the Influence of a GSM 1800 Electromagnetic Far Field.
  • Santini R et al. (2003): Survey study of people living in the vicinity of cellular phone base stations.