Leider müssen wir die Neuaufnahme von Artikeln aus dem Hochfrequenzbereich inkl. von Artikeln, die sich mit Mobilfunk beschäftigen, aufgrund mangelnder finanzieller Ressourcen ab sofort (27. November 2017) einstellen. Wir bedauern dies und hoffen, in Zukunft eine Lösung zu finden.
Home
Medizinische/biologische Studie (Beobachtungsstudie)

The influence of handheld mobile phones on human parotid gland secretion.

[Der Einfluss eines Mobiltelefons auf die menschliche Ohrspeicheldrüsen-Sekretion].

Veröffentlicht in: Oral Dis 2010; 16 (2): 146-150

Ziel der Studie (lt. Autor)

Es sollte die Ohrspeicheldrüsen-Sekretions-Rate und die Protein-Konzentration zwischen den bevorzugten und weniger bevorzugten Seiten von gesunden Testpersonen miteinander verglichen werden, die Mobiltelefone nutzen.
Hintergrund/weitere Details: Die Studien-Kohorte umfasste 50 gesunde Freiwillige (25 Männer, 25 Frauen) mit einer durchschnittlichen Handy-Nutzung von sieben Jahren. Die Mobiltelefon-Nutzung wurde mit Hilfe eines Fragebogens abgeschätzt (mehr als die Hälfte der Testpersonen nutzte das Handy mindestens fünfmal am Tag und nur 2% nutzten es zweimal am Tag). Insgesamt 40 Teilnehmer (80%) nutzten überwiegend das rechte Ohr zum Telefonieren.
Zur Sammlung der Speichel-Proben wurden die Ohrspeicheldrüsen mit Zitronensäure stimuliert.

Endpunkt

Exposition/Befeldung (teilweise nur auf Englisch)

Es sind keine Details zur Befeldung verfügbar.

Exponiertes System:

Methoden Endpunkt/Messparameter/Methodik

Untersuchtes Material:
Untersuchungszeitpunkt:
  • nach der Befeldung

Hauptergebnis der Studie (lt. Autor)

Bei den Testpersonen, deren bevorzugte Seite zum Telefonieren rechts war, war die insgesamte durchschnittliche Ohrspeicheldrüsen-Fluss-Rate signifikant höher als die Rate der linken Ohrspeicheldrüse. Bei den Testpersonen, deren bevorzugte Seite zum Telefonieren links war, war die insgesamte Ohrspeicheldrüsen-Fluss-Rate ungefähr identisch mit derjenigen der rechten Ohrspeicheldrüse. Insgesamt wurde zwischen den bevorzugten und nicht-bevorzugten Seiten ein 2,54-facher Anstieg der Speichel-Sekretions-Rate gefunden.
Eine geringere Gesamt-Protein-Konzentration wurde bei den Handy-Nutzern mit der rechten Seite auf der bevorzugten Seite (im Vergleich zur nicht-bevorzugten Seite) gefunden. Bei den Testpersonen mit der linken bevorzugten Seite wurden jedoch keine signifikanten Unterschiede zwischen den Protein-Konzentrationen der beiden Ohrspeicheldrüsen gefunden.
Die Autoren kommen zu dem Schluss, dass die Ohrspeicheldrüsen nahe der handgehaltenen Mobiltelefone mit erhöhten Speichel-Raten und einer verminderten Protein-Sekretion reagieren, was auf eine kontinuierliche Beschädigung der Drüsen hindeutet.
Studienmerkmale:

Studie gefördert durch

  • nicht angegeben/keine Förderung

Kommentare zu diesem Artikel

Themenverwandte Artikel