Home
Epidemiologische Studie (Beobachtungsstudie)

Childhood leukaemia close to high-voltage power lines--the Geocap study, 2002-2007.

[Leukämie bei Kindern in der Nähe zu Hochspannungsfreileitungen - die Geocap-Studie, 2002-2007].

Veröffentlicht in: Br J Cancer 2013; 108 (9): 1899-1906

Ziel der Studie (lt. Autor)

In einer Fall-Kontroll-Studie in Frankreich wurde die Hypothese einer erhöhten Inzidenz von akuter Leukämie bei Kindern untersucht, die in der Nähe von Hochspannungsfreileitungen (225-400 kV und 63-150 kV) wohnen.

Endpunkt/Art der Risikoabschätzung

Art der Abschätzung:
  • Inzidenz
(Odds Ratio)

Exposition

Abschätzung

Expositionsgruppen

Referenzgruppe 1 Wohnsitz in einer Gemeinde, die mehr als 600 m von einer Hochspannungsfreileitung entfernt liegt
Gruppe 2 Abstand zu nächsten Hochspannungsfreileitung: ≥ 600 m
Gruppe 3 Abstand zu nächsten Hochspannungsfreileitung: 200 - 599 m
Gruppe 4 Abstand zu nächsten Hochspannungsfreileitung: 100 - 199 m
Gruppe 5 Abstand zu nächsten Hochspannungsfreileitung: 50 - 99 m
Gruppe 6 Abstand zu nächsten Hochspannungsfreileitung: 0 - 49 m

Population

  • Gruppe:
    • Kinder
  • Alter: 0–14 Jahre
  • Beobachtungszeitraum: 2002 - 2007
  • Studienort: Frankreich

Fallgruppe

Kontrollgruppe

  • Auswahl:
    • registrierungsbezogen
  • Matching:
    • Geburtsjahr

Studiengröße

Fälle Kontrollen
Anzahl geeignet 2.779 30.000
Statistische Analysemethode: ( Anpassung:
  • 5-Jahre-Altersgruppe
  • Region
)

Schlussfolgerung (lt. Autor)

Es wurde ein erhöhtes Risiko für das Auftreten von akuter Leukämie bei Kindern und dem Wohnen im Abstand von bis zu 50 m von einer 250-400 kV-Hochspannungsfreileitung beobachtet (OR 1,7; KI 0,9-3,6; basierend auf 9 Fällen und 60 Kontrollen). Im Gegensatz dazu wurde kein Zusammenhang mit einem größeren Abstand zu einer 250-400 kV-Hochspannungsfreileitung oder im Abstand von weniger als 50 m zu einer 63-150 kV-Hochspannungsfreileitung gefunden.
Die Autoren schlussfolgern, dass die vorliegende Studie, die keinen Selektionsbias enthält, die vorangegangenen internationalen Ergebnisse von einem Anstieg der Inzidenz von akuter Leukämie im Kindesalter in der Nähe von Hochspannungsfreileitungen (225-400 kV) unterstützt. Um die mögliche Rolle von extrem niederfrequenten Magnetfeldern hierbei zu untersuchen, sollten die extrem niederfrequenten Magnetfelder in den Wohnungen in der Nähe zu Hochspannungsfreileitungen mit Hilfe von Modellen bestimmt werden, die auf der jährlichen Leitungslast und den örtlichen Begebenheiten beruhen.

Studie gefördert durch

  • National Research Agency (L'Agence nationale de la recherche, ANR), France
  • Agence Nationale de Sécurité Sanitaire de l'Alimentation, de l'Environnement et du Travail (ANSES; French Agency for Food, Environmental and Occupational Health & Safety), France
  • Cancéropôle Ile de France
  • Fondation ARC pour la recherche sur le cancer, France
  • Fondation Pfizer, France
  • Institut de Veille Sanitaire (InSV; French Institute for Public Health Surveillance); France
  • Institut National du Cancer (INCa; French National Cancer Institute), France

Kommentare zu diesem Artikel

  • Clavel J et al. (2013): Reply: Comment on 'Childhood leukaemia close to high-voltage power lines--the Geocap study, 2002-2007'--odds ratio and confidence interval.
  • Bonnet-Belfais M et al. (2013): Comment: childhood leukaemia and power lines--the Geocap study: is proximity an appropriate MF exposure surrogate?
  • Magana Torres MT et al. (2013): Comment on 'Childhood leukaemia close to high-voltage power lines--the Geocap study, 2002-2007' - odds ratio and confidence interval.
  • Clavel J et al. (2013): Reply: comment on 'Childhood leukaemia close to high-voltage power lines--the Geocap study, 2002-2007' - is proximity an appropriate MF exposure surrogate?

Themenverwandte Artikel