Home
Epidemiologische Studie (Beobachtungsstudie)

Magnetic fields exposure and childhood leukemia risk: a meta-analysis based on 11,699 cases and 13,194 controls.

[Magnetfeld-Exposition und Risiko für Kinderleukämie: Eine Meta-Analyse, basierend auf 11.699 Fällen und 13.194 Kontrollen].

Veröffentlicht in: Leuk Res 2014; 38 (3): 269-274

Ziel der Studie (lt. Autor)

Der Zusammenhang zwischen der Magnetfeld-Exposition bei Hochspannungsfreileitungen und dem Risiko für Kinderleukämie wurde in einer Meta-Analyse untersucht. Folgende neun Publikationen wurden einbezogen: Michaelis et al, 1997 (Deutschland), Linet et al, 1997 (USA), Dockerty et al, 1998 (Neuseeland), McBride et al, 1999 (Kanada), Green et al, 1999 (Kanada), Schüz et al, 2001 (Deutschland), Kabuto et al, 2006 (Japan), Kroll et al, 2010 (Großbritannien), and Malagoli et al, 2010 (Italien).

Endpunkt/Art der Risikoabschätzung

Art der Abschätzung:
  • Inzidenz
(Odds Ratio)

Exposition

Abschätzung

  • Messung

Expositionsgruppen

Referenzgruppe 1 magnetische Feldstärke: < 0,1 µT
Gruppe 2 magnetische Feldstärke: 0,1 - 0,2 µT
Gruppe 3 magnetische Feldstärke: 0,2 - 0,4 µT
Gruppe 4 magnetische Feldstärke: ≥ 0,4 µT
Referenzgruppe 5 magnetische Feldstärke: < 0,2 µT
Gruppe 6 magnetische Feldstärke: ≥ 0,2 µT
Referenzgruppe 7 magnetische Feldstärke: < 0,1 µT
Gruppe 8 magnetische Feldstärke: 0,1 - 0,2 µT
Gruppe 9 magnetische Feldstärke: 0,2 - 0,3 µT
Gruppe 10 magnetische Feldstärke: ≥ 0,3 µT

Population

  • Gruppe:
    • Kinder
  • Alter: 0–15 Jahre
  • Beobachtungszeitraum: 1962 - 2007
  • Studienort: USA, Kanada, Großbritannien, Deutschland, Italien, Japan, Neuseeland

Studiengröße

Gesamtzahl 24.893
Sonstiges: 11.699 Fälle und 13.194 Kontrollen
Statistische Analysemethode:
  • Heterogenitäts-Analyse, Funnel-Plot, Egger-Test

Schlussfolgerung (lt. Autor)

Es wurde ein statistisch signifikanter Zusammenhang zwischen der Exposition bei einer magnetischen Feldstärke von ≥ 0.4 µT (Referenzwert < 0,1 µT) und dem Risiko für Kinderleukämie beobachtet (Leukämie insgesamt: OR 1,57; KI 1,03-2,40; akute lymphatische Leukämie: OR 2,43; KI 1,30-4,55). Bei einem Referenzwert von < 0,2 µT wurde auch ein Zusammenhang zwischen der magnetischen Feldstärke ≥ 0,2 µT und dem Risiko für Kinderleukämie gefunden (OR 1,31; KI 1,06-1,61).
Die Autoren schlussfolgerten, dass die magnetische Feldstärke mit Kinderleukämie zusammenhängen könnte.

Studie gefördert durch

  • National Natural Science Foundation (NSFC), China
  • Research Fund for the Doctoral Program of Higher Education, China
  • Major State Basic Research Development Program, China
  • Program of New Century Excellent Talents in University of China
  • Department of Health of Jilin Province, China
  • Fundamental Research Funds for the Jilin University, China
  • Postdoctoral Scientific Research Project of Jilin Province, China

Kommentare zu diesem Artikel

  • Valera ET et al. (2014): Electromagnetic fields at extremely low frequencies and the risk for childhood leukemia: do we have enough information to warrant this association?

Themenverwandte Artikel