Medizinische/biologische Studie (experimentelle Studie)

Microwaves from Mobile Phones Inhibit 53BP1 Focus Formation in Human Stem Cells Stronger than in Differentiated Cells: Possible Mechanistic Link to Cancer Risk.

[Mikrowellen von Handys hemmen die 53BP1-Fokus-Bildung in menschlichen Stammzellen stärker als in differenzierten Zellen: Mögliche mechanistische Verbindung zum Krebs-Risiko].

Veröffentlicht in: Environ Health Perspect 2010; 118 (3): 394-399

Ziel der Studie (lt. Autor)

Es sollte untersucht werden, ob Mikrowellen von GSM- oder UMTS-Handys Doppelstrangbrüche induzieren oder die DNA Reparatur von Doppelstrangbrüchen in Stammzellen oder Fibroblasten beeinflussen.
Hintergrund/weitere Details: Wärme-Behandlung (41°C) wurde als Positivkontrolle für die Stress-Reaktion verwendet. Gammastrahlung (3 Gy) wurde als Positivkontrolle für die genotoxischen Wirkungen verwendet.
Der Messparameter der 53BP1-Foki-Hemmung wurde verwendet, um die Doppelstrangbrüche zu untersuchen. Die Autoren vermuten, dass die Hemmung der 53BP1-Foki-Bildung durch einen verminderten Zugänglichkeit der Proteine zu den Doppelstrangbrüchen aufgrund von Stress-induzierter Chromatin-Kondensation verursacht werden könnte oder durch eine Hemmung der Phosphorylierung des 53BP1-Proteins, die notwendig ist, um das Protein für die DNA-Reparatur zu aktivieren.

Endpunkt

Exposition/Befeldung (teilweise nur auf Englisch)

Exposition Parameter
Exposition 1: 915 MHz
Expositionsdauer: kontinuierlich für 1 h, 2 h oder 3 h
Unterscheidung: GSM 1
Exposition 2: 905 MHz
Expositionsdauer: kontinuierlich für 1 h , 2 h oder 3 h
Unterscheidung: GSM 2
Exposition 3: 1.947,4 MHz
Expositionsdauer: kontinuierlich für 1 h, 2 h oder 3 h
Unterscheidung: UMTS
Exposition 4: 915 MHz
Expositionsdauer: kontinuierlich für 1 h/Tag, 5 Tage/Woche während 2 Wochen
Unterscheidung: GSM 1
Exposition 5: 905 MHz
Expositionsdauer: kontinuierlich für 1 h/Tag, 5 Tage/Woche während 2 Wochen
Unterscheidung: GSM 2
Exposition 6: 1.947,4 MHz
Expositionsdauer: kontinuierlich für 1 h/Tag, 5 Tage/Woche während 2 Wochen
Unterscheidung: UMTS
Exposition 1
Hauptcharakteristika
Frequenz 915 MHz
Typ
Expositionsdauer kontinuierlich für 1 h, 2 h oder 3 h
Unterscheidung GSM 1
Expositionsaufbau
Expositionsquelle/-struktur
Abstand zw. exponiertem Objekt und Expositionsquelle 1 m
Scheinexposition Eine Scheinexposition wurde durchgeführt.
Parameter
Messgröße Wert Typ Methode Bemerkungen
Leistung 0,25 W - - -
SAR 37 mW/kg - - -
Exposition 2
Hauptcharakteristika
Frequenz 905 MHz
Typ
Expositionsdauer kontinuierlich für 1 h , 2 h oder 3 h
Unterscheidung GSM 2
Expositionsaufbau
Expositionsquelle/-struktur
Abstand zw. exponiertem Objekt und Expositionsquelle 1 m
Scheinexposition Eine Scheinexposition wurde durchgeführt.
Parameter
Messgröße Wert Typ Methode Bemerkungen
Leistung 0,25 W - - -
SAR 37 mW/kg - - -
Exposition 3
Hauptcharakteristika
Frequenz 1.947,4 MHz
Typ
Expositionsdauer kontinuierlich für 1 h, 2 h oder 3 h
Unterscheidung UMTS
Expositionsaufbau
Expositionsquelle/-struktur
Abstand zw. exponiertem Objekt und Expositionsquelle 1 m
Scheinexposition Eine Scheinexposition wurde durchgeführt.
Parameter
Messgröße Wert Typ Methode Bemerkungen
Leistung 0,25 W - - -
SAR 39 mW/kg - - -
Exposition 4
Hauptcharakteristika
Frequenz 915 MHz
Typ
Expositionsdauer kontinuierlich für 1 h/Tag, 5 Tage/Woche während 2 Wochen
Unterscheidung GSM 1
Expositionsaufbau
Expositionsquelle/-struktur
Abstand zw. exponiertem Objekt und Expositionsquelle 1 m
Scheinexposition Eine Scheinexposition wurde durchgeführt.
Parameter
Messgröße Wert Typ Methode Bemerkungen
Leistung 0,25 W - - -
SAR 37 mW/kg - - -
Exposition 5
Hauptcharakteristika
Frequenz 905 MHz
Typ
Expositionsdauer kontinuierlich für 1 h/Tag, 5 Tage/Woche während 2 Wochen
Unterscheidung GSM 2
Expositionsaufbau
Expositionsquelle/-struktur
Abstand zw. exponiertem Objekt und Expositionsquelle 1 m
Scheinexposition Eine Scheinexposition wurde durchgeführt.
Parameter
Messgröße Wert Typ Methode Bemerkungen
Leistung 0,25 W - - -
SAR 37 mW/kg - - -
Exposition 6
Hauptcharakteristika
Frequenz 1.947,4 MHz
Typ
Expositionsdauer kontinuierlich für 1 h/Tag, 5 Tage/Woche während 2 Wochen
Unterscheidung UMTS
Expositionsaufbau
Expositionsquelle/-struktur
Abstand zw. exponiertem Objekt und Expositionsquelle 1 m
Scheinexposition Eine Scheinexposition wurde durchgeführt.
Parameter
Messgröße Wert Typ Methode Bemerkungen
Leistung 0,25 W - - -
SAR 39 mW/kg - - -
Exponiertes System:

Methoden Endpunkt/Messparameter/Methodik

Untersuchtes Material:
Untersuchungszeitpunkt:
  • nach der Befeldung

Hauptergebnis der Studie (lt. Autor)

Die Ergebnisse zeigten, dass die Mikrowellen-Exposition die Bildung von 53BP1-Foki in menschlichen primären Fibroblasten und mesenchymalen Stammzellen hemmte. Die GSM-Trägerfrequenz (915 MHz) und das UMTS-Frequenzband (1947,4 MHz) waren bei beiden Zelltypen wirksam. Die Exposition bei 905 MHz hemmte bei den differenzierten Zellen nicht die 53BP1-Foki-Bildung, weder bei den Fibroblasten noch bei den Lymphozyten (wie in einer früheren Studie gezeigt werden konnte, siehe Belyaev et al. 2009). Dagegen wurden Wirkungen von 905 MHz bei den Stammzellen gesehen (statistisch nicht signifikante Tendenz zur Foki-Hemmung). Im Gegensatz zu den Fibroblasten adaptierten sich die Stammzellen nicht bei einer chronischen Exposition von zwei Wochen (d.h. die Foki-Hemmung war immer noch vorhanden).
Insgesamt deuten die Ergebnisse darauf hin, dass die Stammzellen empfindlicher gegenüber einer Mikrowellen-Exposition sind als die differenzierten menschlichen Fibroblasten (oder die Lymphozyten, wie in der früheren Studie gezeigt wurde). Die Tatsache, dass die Stammzellen empfindlicher gegenüber der Mikrowellen-Exposition waren und bei mehr Frequenzen reagierten als die differenzierten Zellen könnten wichtig für die Krebs-Risiko-Bewertung sein und deuten darauf hin, dass Stammzellen das relevantere zelluläre Modell zur Validierung sicherer Mobilkommunikations-Signale sind.
Studienmerkmale:
  • medizinische/biologische Studie
  • experimentelle Studie
  • Voll-/Hauptstudie

Studie gefördert durch

  • Swedish Council for Working Life and Social Research (FAS)
  • Swedish Animal Welfare Agency
  • Swedish Radiation Protection Authority (SSI)
  • National Scholarship Program, Slovak Republic
  • VEGA (Scientific Grant Agency), Slovakia

Themenverwandte Artikel

  • Moraitis N et al. (2015): In-vitro assessment of Jurkat T-cells response to 1966 MHz electromagnetic fields in a GTEM cell.
  • Speit G et al. (2013): Genotoxic effects of exposure to radiofrequency electromagnetic fields (RF-EMF) in HL-60 cells are not reproducible.
  • Zeni O et al. (2012): Radiofrequency radiation at 1950 MHz (UMTS) does not affect key cellular endpoints in neuron-like PC12 cells.
  • Bourthoumieu S et al. (2010): Cytogenetic Studies in Human Cells Exposed In Vitro to GSM-900 MHz Radiofrequency Radiation Using R-Banded Karyotyping.
  • Belyaev IY et al. (2009): Microwaves from UMTS/GSM mobile phones induce long-lasting inhibition of 53BP1/gamma-H2AX DNA repair foci in human lymphocytes.
  • Verschaeve L (2009): Genetic damage in subjects exposed to radiofrequency radiation.
  • Ruediger HW (2009): Genotoxic effects of radiofrequency electromagnetic fields.
  • Vijayalaxmi et al. (2008): Genetic damage in mammalian somatic cells exposed to radiofrequency radiation: a meta-analysis of data from 63 publications (1990-2005).
  • Speit G et al. (2007): Genotoxic effects of exposure to radiofrequency electromagnetic fields (RF-EMF) in cultured mammalian cells are not independently reproducible.
  • Belyaev IY et al. (2006): Exposure of rat brain to 915 MHz GSM microwaves induces changes in gene expression but not double stranded DNA breaks or effects on chromatin conformation.
  • Belyaev IY et al. (2005): 915 MHz microwaves and 50 Hz magnetic field affect chromatin conformation and 53BP1 foci in human lymphocytes from hypersensitive and healthy persons.
  • Nikolova T et al. (2005): Electromagnetic fields affect transcript levels of apoptosis-related genes in embryonic stem cell-derived neural progenitor cells.
  • Markova E et al. (2005): Microwaves from GSM mobile telephones affect 53BP1 and gamma-H2AX foci in human lymphocytes from hypersensitive and healthy persons.
  • Sarimov R et al. (2004): Nonthermal GSM Microwaves Affect Chromatin Conformation in Human Lymphocytes Similar to Heat Shock.
  • Meltz ML (2003): Radiofrequency exposure and mammalian cell toxicity, genotoxicity, and transformation.
  • Malyapa RS et al. (1997): Measurement of DNA damage after exposure to 2450 MHz electromagnetic radiation.