Studientyp: Medizinische/biologische Studie (experimentelle Studie)

Exposure of rat brain to 915 MHz GSM microwaves induces changes in gene expression but not double stranded DNA breaks or effects on chromatin conformation. med./bio.

[Exposition des Ratten-Gehirns bei 915 MHz GSM-Mikrowellen induziert Veränderungen bei der Genexpression, aber nicht bei den DNA-Doppelstrangbrüchen oder bei der Chromatin-Konformation].

Veröffentlicht in: Bioelectromagnetics 2006; 27 (4): 295-306

Ziel der Studie (lt. Autor)

Es sollte untersucht werden, ob eine Exposition des Ratten-Gehirns bei GSM (Global System for Mobile Communication)-Mikrowellen DNA-Strangbrüche, Veränderungen in der Chromatin-Konformation und in der Genexpression hervorruft.

Endpunkt

Exposition/Befeldung (teilweise nur auf Englisch)

Exposition Parameter
Exposition 1: 915 MHz
Modulationsart: gepulst
Expositionsdauer: kontinuierlich für 2 h

Exposition 1

Hauptcharakteristika
Frequenz 915 MHz
Typ
Expositionsdauer kontinuierlich für 2 h
Modulation
Modulationsart gepulst
Pulsbreite 577 µs
Tastgrad 12,5 %
Folgefrequenz 217 Hz
Zusatzinfo

The signal included all standard GSM modulations. (?) No voice modulation was applied, and the discontinuous transmission mode (DTX) was off.

Expositionsaufbau
Expositionsquelle
Kammer The output of a GSM900 test mobile phone was connected by coaxial cable to a TEM cell which has been described previously in the reference article. In principle, this is a spliced coaxial cable with a central electrode and an outer shield electrode with the unique characteristic of having both linear amplitude and phase response versus frequency and allowing relatively homogeneous exposures of samples.
Aufbau Rats were not restrained during exposure inside the TEM cell. The power of the test phone was kept constant at 33 dBm (2 W) and monitored online using a power meter.
Zusatzinfo Sham exposures were performed in the same TEM cell with MW power off. The order of four independent MW and sham exposures was randomized among sessions on four consecutive days.
Parameter
Messgröße Wert Typ Methode Masse Bemerkungen
Leistung 2 W Spitzenwert gemessen - -
SAR 0,4 mW/g Mittelwert über Masse berechnet und gemessen Ganzkörper -

Referenzartikel

Exponiertes System:

Methoden Endpunkt/Messparameter/Methodik

Untersuchtes System:
Untersuchtes Organsystem:
Untersuchungszeitpunkt:
  • nach der Befeldung

Hauptergebnis der Studie (lt. Autor)

Die Mikrowellen-Exposition hatte weder Wirkungen auf die Konformation von Chromatin noch auf die DNA-Doppelstrangbrüche.
Im Kleinhirn aller exponierten Tiere wurden 11 Gene um das 1,34-2,74-fache hochreguliert und ein Gen um das 0,48-fache runterreguliert. Die induzierten Gene kodierten für Proteine mit verschiedenen Funktionen, einschließlich der Neurotransmitter-Regulation, Blut-Hirn-Schranke und Melatonin-Produktion.
Die Ergebnisse zeigen, dass GSM-Mikrowellen bei 915 MHz keine DNA-Doppelstrangbrüche oder Veränderungen in der Chromatin-Konformation hervorrufen, aber dass sie die Genexpression in Gehirn-Zellen der Ratte beeinflussen.
Da die athermischen Wirkungen von Mikrowellen von vielen physikalischen und biologischen Variablen abhängig zu sein scheinen, sollten die Ergebnisse dieser Untersuchung mit Sorgfalt mit anderen Studien verglichen werden, da dort diese Variablen unterschiedlich sind.

Studienmerkmale:

Studie gefördert durch

Themenverwandte Artikel