Studientyp: Epidemiologische Studie (Beobachtungsstudie)

Extremely low-frequency electromagnetic fields exposure and female breast cancer risk: a meta-analysis based on 24,338 cases and 60,628 controls. epidem.

[Exposition bei extrem niederfrequenten elektromagnetischen Feldern und das Brustkrebs-Risiko bei Frauen: eine Meta-Analyse basierend auf 24338 Fällen und 60628 Kontrollen].

Veröffentlicht in: Breast Cancer Res Treat 2010; 123 (2): 569-576

Ziel der Studie (lt. Autor)

Es wurde eine Meta-Analyse durchgeführt, um das Risiko von Brustkrebs bei Frauen im Zusammenhang mit der Exposition bei extrem niederfrequenten elektromagnetischen Feldern zu untersuchen.

Weitere Details

15 Fall-Kontroll-Studien, die in 13 Publikationen zwischen 2000 und 2009 veröffentlicht wurden, wurden in die Meta-Analyse eingeschlossen: Zheng et al 2000, McElroy et al 2001, Wjingaarden et al 2001, Davis et al 2002, Kabat et al 2003 (mit zwei verschiedenen Fall-Kontroll-Studien), Schoenfeld et al 2003, Kliukiene et al 2003, Labreche et al 2003, London et al 2003 (mit zwei verschiedenen Fall-Kontroll-Studien), Zhu et al 2003, Kliukiene et al 2004, Forssen et al 2005 und McElroy et al 2007.
In den Studien wurden verschiedene Methoden zur Expositions-Abschätzung verwendet. Deshalb wurden die Daten aller Studien in die beiden Kategorien Magnetfeld-Exposition unter 0,2 µT oder über 0,2 µT eingeteilt.

Endpunkt/Art der Risikoabschätzung

Art der Abschätzung: (Odds Ratio (OR))

Exposition

Expositionsgruppen

Gruppe Charakteristik
Referenzgruppe 1 Magnetfeld-Exposition: < 0,2 µT
Gruppe 2 Magnetfeld-Exposition: ≥ 0,2 µT

Population

Studiengröße

Typ Wert
Gesamtzahl 24.338
Statistische Analysemethode:

Schlussfolgerung (lt. Autor)

Die Ergebnisse zeigten keinen statistisch signifikanten Zusammenhang zwischen der Exposition bei extrem niederfrequenten elektromagnetischen Feldern und dem Brustkrebs-Risiko bei Frauen in der Gesamtanalysis auf (OR 0,988; KI 0,898-1,088). Ebenso wurde kein statistisch signifikanter Zusammenhang in den Subgruppen-Analysen für Expositions-Modelle (häusliche Exposition, berufliche Exposition oder Nutzung von elektrischen Heizdecken), Menopause-Status und Östrogen-Rezeptor-Status gefunden.
In der Schlussfolgerung weisen die Ergebnisse der Meta-Analyse darauf hin, dass die Exposition bei extrem niederfrequenten elektromagnetischen Feldern und das Brustkrebs-Risiko bei Frauen nicht zusammenhängen.

Studie gefördert durch

Themenverwandte Artikel