Studientyp: Medizinische/biologische Studie (experimentelle Studie)

Higuchi's fractal dimension for analysis of the effect of external periodic stressor on electrical oscillations in the brain. med./bio.

[Higuchi's fraktale Dimension zur Analyse der Wirkung externer periodischer Stressoren auf elektrische Oszillationen des Gehirns].

Veröffentlicht in: Med Biol Eng Comput 2011; 49 (5): 585-591

Ziel der Studie (lt. Autor)

Es sollte die Anwendbarkeit der fraktalen Dimension mit Higuchi-Algorithmus als nicht-lineare Messgröße untersucht werden, um die Wirkung eines externen periodischen Stressfaktors (Mikrowellen-Exposition) auf die elektrische Oszillation im Gehirn von 14 Teilnehmern (21-24 Jahre alt, sieben Männer, sieben Frauen) zu bewerten.

Endpunkt

Exposition/Befeldung (teilweise nur auf Englisch)

Exposition Parameter
Exposition 1: 450 MHz
Modulationsart: gepulst
Expositionsdauer: 1 Min. an - 1 Min. aus, für 10 Zyklen (20 Min.)

Exposition 1

Hauptcharakteristika
Frequenz 450 MHz
Typ
Expositionsdauer 1 Min. an - 1 Min. aus, für 10 Zyklen (20 Min.)
Modulation
Modulationsart gepulst
Tastgrad 50 %
Folgefrequenz 40 Hz
Expositionsaufbau
Expositionsquelle
  • 13 cm quarter-wave antenna
Aufbau antenna placed at a distance of 10 cm from the skin of the left side of the head
Parameter
Messgröße Wert Typ Methode Masse Bemerkungen
Leistungsflussdichte 0,16 mW/cm² räumlicher Mittelwert geschätzt - +/- 0,02 an der linken Kopfseite
Leistungsflussdichte 0,025 mW/cm² räumlicher Mittelwert geschätzt - +/- 0,01 an der rechten Kopfseite
Leistungsflussdichte 0,08 mW/cm² räumlicher Mittelwert geschätzt - +/- 0,01 über dem Kopf
Leistungsflussdichte 0,8 mW/cm² räumlicher Mittelwert geschätzt - +/- 0,2 an der linken Halsseite und Schulter
Leistungsflussdichte 0,03 mW/cm² räumlicher Mittelwert geschätzt - +/- 0,01 an der rechten Halsseite und Schulter
SAR 0,303 W/kg Spitzenwert berechnet 1 g -

Referenzartikel

Exponiertes System:

Methoden Endpunkt/Messparameter/Methodik

Untersuchtes System:
Untersuchtes Organsystem:
Untersuchungszeitpunkt:
  • vor der Befeldung
  • während der Befeldung
  • nach der Befeldung

Hauptergebnis der Studie (lt. Autor)

Die Ergebnisse der Werte der fraktalen Dimension wiesen bei allen EEG-Kanälen, gemittelt über die Gruppe, einen kleinen, aber statistisch signifikanten Anstieg (1-2%) mit der Exposition nach. Die fraktale Dimension war bei 12 Teilnehmern erhöht, bei einem vermindert und bei einer Testperson konstant. Die fraktale Dimension zeigte die ausgeprägteste Wirkung in den temporalen und parietalen Regionen der linken Hemisphäre, wo das Mikrowellen-Feld am größten war. Die Veränderungen in diesen Regionen der rechten Hemisphäre waren viel höher als nach der elektromagnetischen Feld-Verteilung zu erwarten war.
Insgesamt zeigten die Ergebnisse, dass die schwache periodische elektromagnetische Feld-Exposition einen Anstieg der fraktalen Dimension der aufgezeichneten EEG-Signale verursachte. Diese Wirkung war schwach, aber für alle EEG-Kanäle statistisch signifikant.

Studienmerkmale:

Studie gefördert durch

Themenverwandte Artikel