Studientyp: Medizinische/biologische Studie (experimentelle Studie)

Effect of 7, 14 and 21 Hz modulated 450 MHz microwave radiation on human electroencephalographic rhythms. med./bio.

[Wirkung von 7, 14 und 21 Hz-modulierten 450 MHz Mikrowellen-Befeldung auf die elektroenzephalographischen Rhythmen des Menschen].

Veröffentlicht in: Int J Radiat Biol 2008; 84 (1): 69-79

Ziel der Studie (lt. Autor)

Es sollte die Wirkung von Mikrowellen, moduliert bei verschiedenen Frequenzen (7, 14, 21 Hz) auf die elektroenzephalographischen Rhythmen (EEG) des Menschen untersucht werden.

Hintergrund/weitere Details

Es nahmen 13 Testpersonen teil.

Endpunkt

Exposition/Befeldung (teilweise nur auf Englisch)

Exposition Parameter
Exposition 1: 450 MHz
Modulationsart: gepulst
Expositionsdauer: intermittierend, 1 min aus/1 min an, für 10 min je Frequenz

Allgemeine Informationen

Each subject went through two (or four?) EEG recording sessions on different days, double-blind and randomly assigned to real and sham exposure. Both exposure and sham protocols were applied twice to each subject. Microwave exposure was identical to previous studies [Lass et al., 2002 and Hinrikus et al., 2004], but three different modulation frequencies were applied.

Exposition 1

Hauptcharakteristika
Frequenz 450 MHz
Typ
Expositionsdauer intermittierend, 1 min aus/1 min an, für 10 min je Frequenz
Modulation
Modulationsart gepulst
Tastgrad 50 %
Zusatzinfo

pulse rates of 7, 14, or 21 Hz

Expositionsaufbau
Expositionsquelle
  • quarter-wave antenna (13 cm)
Abstand zw. exponiertem Objekt und Expositionsquelle 10 cm
Kammer During the EEG recording session, lasting 40 min, subjects were lying in a relaxed position, with eyes closed and ears blocked, in a dark room. The experimenter was also in the room.
Aufbau The antenna was located 10 cm from the skin on the left side of the head.
Scheinexposition Eine Scheinexposition wurde durchgeführt.
Zusatzinfo 10 minutes of reference recordings were followed by three times 10 min of exposure at a constant modulation frequency of 7, 14, or 21 Hz. The succession of the modulation frequencies was randomly assigned by a computer program.
Parameter
Messgröße Wert Typ Methode Masse Bemerkungen
Leistungsflussdichte 0,16 mW/cm² Mittelwert geschätzt - -
SAR 0,35 W/kg - geschätzt - [Hinrikus et al., 2004]

Referenzartikel

Exponiertes System:

Methoden Endpunkt/Messparameter/Methodik

Untersuchtes Material:
Untersuchtes Organsystem:
Untersuchungszeitpunkt:
  • vor der Befeldung
  • während der Befeldung
  • nach der Befeldung

Hauptergebnis der Studie (lt. Autor)

Die Ergebnisse unterstützen die Hypothese der Autoren, dass sich die Wirkung modulierter Mikrowellen auf das EEG bei unterschiedlichen Modulations-Frequenzen unterscheidet. Die Mikrowellen-Befeldung, die mit 14 und 21 Hz moduliert wurde, erhöhte die EEG-Leistung in den Frequenzen der Alphawellen und Betawellen, wohingegen keine Erhöhung der EEG-Leistung während der Exposition mit der Modulations-Frequenz von 7 Hz gefunden wurde. Folglich kann unterstellt werden, dass die Wirkung eines externen Stimulus auf die Gehirn-Oszillation stärker ist, wenn die Frequenz des Stimulus' höher und nahe der physiologischen Frequenz der Hirn-Rhythmen ist. Die Veränderungen waren zu Beginn der Expositions-Abschnitte offensichtlicher. Es wurden für keine der Modulations-Frequenzen Veränderungen in der EEG-Leistung der Thetawellen gefunden.
Es wurden ebenfalls Unterschiede in der individuellen Empfindlichkeit gegenüber der Exposition gefunden.
Die Mechanismen der beobachteten Wirkungen pulsmodulierter Mikrowellen sind unbekannt.

Studienmerkmale:

Studie gefördert durch

Themenverwandte Artikel