Studientyp: Medizinische/biologische Studie (experimentelle Studie)

Effect of 7, 14 and 21 Hz modulated 450 MHz microwave radiation on human electroencephalographic rhythms. med./bio.

[Wirkung von 7, 14 und 21 Hz-modulierten 450 MHz Mikrowellen-Befeldung auf die elektroenzephalographischen Rhythmen des Menschen].

Veröffentlicht in: Int J Radiat Biol 2008; 84 (1): 69-79

Ziel der Studie (lt. Autor)

Es sollte die Wirkung von Mikrowellen, moduliert bei verschiedenen Frequenzen (7, 14, 21 Hz) auf die elektroenzephalographischen Rhythmen (EEG) des Menschen untersucht werden.

Hintergrund/weitere Details

Es nahmen 13 Testpersonen teil.

Endpunkt

Exposition/Befeldung (teilweise nur auf Englisch)

Exposition Parameter
Exposition 1: 450 MHz
Modulationsart: gepulst
Expositionsdauer: intermittierend, 1 min aus/1 min an, für 10 min je Frequenz

Allgemeine Informationen

Each subject went through two (or four?) EEG recording sessions on different days, double-blind and randomly assigned to real and sham exposure. Both exposure and sham protocols were applied twice to each subject. Microwave exposure was identical to previous studies [Lass et al., 2002 and Hinrikus et al., 2004], but three different modulation frequencies were applied.

Exposition 1

Hauptcharakteristika
Frequenz 450 MHz
Typ
Expositionsdauer intermittierend, 1 min aus/1 min an, für 10 min je Frequenz
Modulation
Modulationsart gepulst
Tastgrad 50 %
Zusatzinfo

pulse rates of 7, 14, or 21 Hz

Expositionsaufbau
Expositionsquelle
  • quarter-wave antenna (13 cm)
Abstand zw. exponiertem Objekt und Expositionsquelle 10 cm
Kammer During the EEG recording session, lasting 40 min, subjects were lying in a relaxed position, with eyes closed and ears blocked, in a dark room. The experimenter was also in the room.
Aufbau The antenna was located 10 cm from the skin on the left side of the head.
Schein-Exposition Eine Schein-Exposition wurde durchgeführt.
Zusatzinfo 10 minutes of reference recordings were followed by three times 10 min of exposure at a constant modulation frequency of 7, 14, or 21 Hz. The succession of the modulation frequencies was randomly assigned by a computer program.
Parameter
Messgröße Wert Typ Methode Masse Bemerkungen
Leistungsflussdichte 0,16 mW/cm² Mittelwert geschätzt - -
SAR 0,35 W/kg - geschätzt - [Hinrikus et al., 2004]

Referenzartikel

Exponiertes System:

Methoden Endpunkt/Messparameter/Methodik

Untersuchtes System:
Untersuchtes Organsystem:
Untersuchungszeitpunkt:
  • vor der Befeldung
  • während der Befeldung
  • nach der Befeldung

Hauptergebnis der Studie (lt. Autor)

Die Ergebnisse unterstützen die Hypothese der Autoren, dass sich die Wirkung modulierter Mikrowellen auf das EEG bei unterschiedlichen Modulations-Frequenzen unterscheidet. Die Mikrowellen-Befeldung, die mit 14 und 21 Hz moduliert wurde, erhöhte die EEG-Leistung in den Frequenzen der Alphawellen und Betawellen, wohingegen keine Erhöhung der EEG-Leistung während der Exposition mit der Modulations-Frequenz von 7 Hz gefunden wurde. Folglich kann unterstellt werden, dass die Wirkung eines externen Stimulus auf die Gehirn-Oszillation stärker ist, wenn die Frequenz des Stimulus' höher und nahe der physiologischen Frequenz der Hirn-Rhythmen ist. Die Veränderungen waren zu Beginn der Expositions-Abschnitte offensichtlicher. Es wurden für keine der Modulations-Frequenzen Veränderungen in der EEG-Leistung der Thetawellen gefunden.
Es wurden ebenfalls Unterschiede in der individuellen Empfindlichkeit gegenüber der Exposition gefunden.
Die Mechanismen der beobachteten Wirkungen pulsmodulierter Mikrowellen sind unbekannt.

Studienmerkmale:

Studie gefördert durch

Themenverwandte Artikel